Advertisement

Experimentelle Beiträge zur Kenntnis der Reizleitungs-störungen in den Kammern des Säugetierherzens

Mit 2 Textfiguren und 8 Tafeln
  • C. J. Rothberger
  • H. Winterberg
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Eppinger und Rothberger, Zeitschr. f. klin. Med. 70. 1910.Google Scholar
  2. 2).
    Rothberger und Winterberg, Zentralbl. f. Herz- u. Gefäßkrankh. 5, 206. 1913.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Robinsohn und Auer, Zentralbl. f. Physiol. 27, 383. 1913.Google Scholar
  2. 2).
    Durig, Zentralbl. f. Physiol 15, 97. 1901.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Tawara, Das Reizleitungssystem des Säugetierherzens. Jena, Fischer, 1906, S. 32f.; siehe auch Holl (makroskopische Darstellung), Archiv f. Anat. 1912, S. 85 f. und Tafel VI.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Sehr anschaulich beschreibt Holl (1. o. S. 87) diese Verhältnisse mit fol- genden Worten: „Gleich nach seinem Übertritte auf die linke Septumwand weichen die zarten Fasermassen des linken Schenkek auseinander und fließen über die Septumwand herzspitzenwärts; dje Randfasern sind mehr zusammengefaßt als die mittleren, daher sie deutlicher sichtbar als die letzteren sind. Diese Randfasern. sind es, die im Absteigen immer mehr aiiseinanderweichen und ak Teilungs- äste des linken Schenkels erschemen.“Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Eppinger und Rothberger, Zeitschr. f. klin. Med. 70. 1910.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Zitiert nach F. B. Hofmann, Nagels Handbuch d. Physiol. I, 258. 1909.Google Scholar
  2. 2).
    v. Kries, Skand. Archiv f. Physiol. 29 (Festschrift für Tigerstedt), 94f. 1913.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Mönckeberg, Untersuchungen über das Atrioventrikularbündel im menschlichen Herzen. Fischer, Jena 1908, S. 181.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Kahn (Ergebnisse d. PhysioL 14, 222. 1914) bezeichnet den ersten Teil des Kammer-Elektrogramms, nämlich die Zackengruppe Q, R, S alsVorschwan- kung; auch wir wollen diesen Ausdruck der Kürze wegen gebrauchen.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Die Abmessung der S-Zacke bereitet dann gewisse Schwierigkeiten, wenn eine spitzige, R entgegengesetzt gerichtete Zacke, wie man sie gewöhnlich als S bezeichnet, fehlt und sich die Nachschwankung unterhalb der Nullinie an die Vorschwankung ansetzt. Der unvermittelte Übergang zwischen diesen beiden Hauptteilen des Kammer-Ekg hat uns veranlaßt, als S jede die Nullinie nach abwärts äberschreitende Fortsetzung von R zu bezeichnen, und zwar auch dann. wenn sich die langsamer verlaufende Nachschwankung unmittelbar an den tiefsten Punkt der Vorschwankung ansetzt. In den Tabellen sind solche Fälle entsprechend bezeichnet.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Der vordere Schenkel war zweimal durchsohnitten worden, beide Schnitte reichten weit herunter. Die darauffolgende Durchtrennung des hinteren Schenkels betraf auch den größten Teil der Spitzenfasern und ließ nur einen schmalen Weg zur Herzspitze frei.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Die Form der Elektrogramme ist identisch mit denjenigen, die wir in dem- selben Versuch vorher durch vorübergehende Drucklähmung des rechten Haupt- sohenkels erzielten. (Siehe folgendes Kapitel.)Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Rothberger und Winterberg, Archiv f. d. ges. Physiol. 135, 513. 1910.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Rothberger und Winterberg, Archiv f. d. ges. Physiol. 154, 596. 1913.Google Scholar
  2. 2).
    Das nach diesen Extrasystolen folgende Normalelektrogramm zeigt ebenso wie das der ersten postkompensatorischen Systole eine auffallend hohe Nach-schwankung.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Cohn und Trendelenburg, Archiv f. d. ges. Physiol. 131. 1910.Google Scholar
  2. 2).
    Erlanger, Journ. of exper. Med. 8, 15. 1906.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    v. Kries, Skand. Arch. f. Phys. 29, 84. 1913.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Eppinger und Rothberger, Zeitschr. f. klin. Med. 70. 1910.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Lewis, zit. nach Carter.Google Scholar
  2. 2).
    Carter, Edw. Perkins. Arch, of intern. Med. 13, 803. 1914.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Eppinger und Rothberger, Zentralbl. f. Physiol. 24. 1910.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Kahn, Das Elektrokardiogramm. Ergebnisse d. Physiol. 14, 171. 1914.Google Scholar
  2. 2).
    A. Hoffmann, Die Elektrographie. Wiesbaden 1914, S. 98.Google Scholar
  3. 3).
    Lewis und Gilder, Trans. Roy. Soc. London B. 202, 364. 1912.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Eppinger und Rothberger, Zeitschr. f. klin. Mod. 70, 17. 1910.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Garten, Zeitschr. f. Biol. 66, 23. 1915.Google Scholar
  2. 2).
    Eppinger undRothberger, Wiener klin. Wochenschr. 1909, S. 15 d. S.-A.Google Scholar
  3. 3).
    Einthoven, Archiv f. d. ges. Physiol. 122, 576ff. 1908.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Eppinger und Rothberger, Zeitschr. f. klin. Med. 70. 1910.Google Scholar
  2. 2).
    Rothberger und Winterberg, Zentralbl.. f. Herzkrankh. 5. 1913.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Kahn, Ergebnisse d. Physiol. 14, 179. 1914.Google Scholar
  2. 2).
    Eppinger und Störk, Zeitscbr. f. klin. Med. 71, 157. 1910.Google Scholar
  3. 3).
    v. Wyss, Deutsch. Archiv f. klin. Med. 103, 516. 1911; siehe auch D. Gerhardt, Korrespondenzbl. f. Schweizer Ärzte 1911, Nr. 23.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Kahn, a. a. O.Google Scholar
  2. 2).
    Eppinger und Rothberger, Wiener klin. Wochenschr. 1909, Nr. 31, S. 19 des S.-A.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1917

Authors and Affiliations

  • C. J. Rothberger
    • 1
    • 2
  • H. Winterberg
    • 1
    • 2
  1. 1.Institute für allgemeine und experimentelle PathologieDeutschland
  2. 2.I. medizdnischen KlinikDeutschland

Personalised recommendations