Advertisement

Gleichungen in halbgeordneten Räumen

  • R. Krawczyk
Article

Zusammenfassung

Im ersten Teil dieser Arbeit wird eine OperatorgleichungTx* in eine Operatorgleichungx=Sx transformiert. Darauf werden Fixpunktsätze angewendet und Fehlerabschätzungen für eine Lösung durch-geführt. Das allgemeine Iterationsverfahren entspricht bei variablemS dem Newtonschen Verfahren in normierten Räumen, ohne daß eine Norm benötigt wird. Anstelle der Fréchet-Ableitung des OperatorsT tritt eine allgemeine Lipschitzbedingung mit linearen Operatoren. Im zweiten Teil werden die abstrakten Sätze des ersten Teils auf einfache Beispiele: Gleichungen, nichtlineare Gleichungssysteme, algebraische Eigenwertprobleme angewendet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    G. Alefeld, Über die aus monoton zerlegbaren Operatoren gebildeten Iterationsverfahren. Erscheint in Computing.Google Scholar
  2. [2]
    N. Apostolatos undU. Kulisch, Grundzüge einer Intervallrechnung für Matrizen und einige Anwendungen. Elektron. Rechenanlagen10 (1968) 73–83.MATHGoogle Scholar
  3. [3]
    L. Collatz undJ. Schröder, Einschließen der Lösungen von Randwert-aufgaben. Numerische Mathematik1 (1959) 61–72.MathSciNetCrossRefMATHGoogle Scholar
  4. [4]
    L. Collatz, Monotonie und Extremalprinzipien beim Newtonschen Verfahren. Numerische Mathematik3 (1961) 99–106.MathSciNetCrossRefMATHGoogle Scholar
  5. [5]
    L. Collatz, Funktionalanalysis und numerische Mathematik. Springer-Verlag Berlin-Göttingen-Heidelberg 1964.CrossRefMATHGoogle Scholar
  6. [6]
    E. Hansen, On solving systems of equations using interval arithmetic. Mathematics of Computation22 (1968) 374–384.MathSciNetCrossRefMATHGoogle Scholar
  7. [7]
    R. Krawczyk, Fehlerabschätzung reeller Eigenwerte und Eigenvektoren von Matrizen. Computing4 (1969) 281–293.MathSciNetCrossRefMATHGoogle Scholar
  8. [8]
    R. Krawczyk, Newton-Algorithmen zur Bestimmung von Nullstellen mit Fehlerschranken. Computing4 (1969) 187–201.MathSciNetCrossRefMATHGoogle Scholar
  9. [9]
    R. Krawczyk, Iterative Verbesserung von Schranken für Eigenwerte und Eigenvektoren reeller Matrizen. ZAMM48 (1968) T 80–83.Google Scholar
  10. [10]
    R. Krawczyk, Iterationsverfahren zur Bestimmung komplexer Nullstellen.Zamm 50 (1970) T 59–61.MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  11. [11]
    R. Krawczyk, Verbesserung von Schranken für Eigenwerte und Eigenvektoren von Matrizen. Computing5 (1970) 200–206.MathSciNetCrossRefMATHGoogle Scholar
  12. [12]
    R. Krawczyk, Iterationsverfahren in halbgeordneten Räumen. Interner Bericht Nr. 70/2 des Instituts für Informatik der Universität Karlsruhe.Google Scholar
  13. [13]
    R. E. Moore, Interval Analysis. Englewood Cliffs, New Jersey. Prentice Hall Inc. 1966.MATHGoogle Scholar
  14. [14]
    K. Nickel, Triplex-Algol and applications. Interner Bericht des Instituts für Informatik der Universität Karlsruhe.Google Scholar
  15. [15]
    H. H. Schäfer, Topological Vector Spaces. Macmillan Series in Advanced Mathematics and Topological Physics, 1966.Google Scholar
  16. [16]
    J. Schröder, Über das Newtonsche Verfahren. Arch. Rat. Mech. Anal.1 (1957) 154–180.CrossRefMATHGoogle Scholar
  17. [17]
    J. Schröder, Fehlerabschätzung bei linearen Gleichungssystemen mit dem Brouwerschen Fixpunktsatz. Arch. Rat. Mech. Anal.3 (1959) 28–44.CrossRefMATHGoogle Scholar
  18. [18]
    J. Schröder, Anwendung von Fixpunktsätzen bei der numerischen Behandlung nichtlinearer Gleichungen in halbgeordneten Räumen. Arch. Rat. Mech. Anal.4 (1959) 177–192.CrossRefMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Mathematische Seminar 1971

Authors and Affiliations

  • R. Krawczyk
    • 1
  1. 1.Clausthal

Personalised recommendations