Advertisement

Geologische Karte des böhmischen Mittelgebirges

  • J. E. Hibsch
  • F. Seemann
Article
  • 13 Downloads

References

  1. 1).
    Joh. Böhm, Inoc. Lamarcki auct. u. Inoc. Cuvieri auct. Monatsberichte d. D. Geolog. Ges., 1912, S. 399.Google Scholar
  2. 2).
    Joh. Böhm, Über Inoceramus Cuvieri Sow., Monatsberichte d. D. Geol. Ges. 1911, S. 469.Google Scholar

Reference

  1. 2).
    G. Laube, Notiz über eine Brunnenbohrung im bürgerl. Brauhause in Leitmeritz. Verh. geol. Reichsanst., Wien 1889, S. 109.Google Scholar

References

  1. 1).
    Blatt Lobositz der Geol. Karte d. böhm. Mittelgebirg. Diese Mitt., Bd. XXVIII, Wien 1909, S. 28.Google Scholar
  2. 2).
    J. Krejči, Studien im Gebiete d. böhm. Kreideform. Archiv d. naturwiss. Landesdurchforsch. v. Böhmen, I. Bd., II. Abt., Prag 1869, S. 53.Google Scholar

Reference

  1. 2).
    A. Frič, Weißenberger und Malnitzer Schichten. Archiv d. naturw. Landesdurchf. v. Böhmen, Bd. IV, Nr. 1, S. 80.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    A. Fritsch, Die Teplitzer Schichten. Archiv. d. naturw. Landesdurchf. v. Böhmen. VII. Bd., Nr. 2, Prag 1889, S. 41 u. 42.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    Archiv d. natnrw. Landesdurchforsch. v. Böhmen. V. Bd., Nr. 2, Prag 1883.Google Scholar

References

  1. 1).
    Sie zeigen meistens gute Übereinstimmung mit der von H. B. Geinitz, Elbtalgebirge, II, Taf. 13, Fig. 6–8 gegebenen Abbildung.Google Scholar
  2. 2).
    H. Andert, Die Inoceramen des Kreibitz-Zittaner Sandsteingebirges. Festschrift des Humboldtvereins in Ebersbach, 1911, pag. 44.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    Th. Fuchs, Tertiärfossil. aus d. kohlenfühl. Miozänablag. d. Umgebung von Krapina und Radoboj u. über d. Stellung d. sogenannten „aquitan. Stufe“. Mitt. a. d. Jahrb. d. k. ung. geolog. Anst. X. Bd., Budapest 1894, pag. 163–175.Google Scholar

References

  1. 1).
    Siehe diesbezügl.: Walter Schubel, Über Knollensteine und verwandte tertiäre Verkieselungen. Inaug.-Dissert., Halle a. d. S. 1911.Google Scholar
  2. 2).
    Daniel Häberle, Über Kleinformen d. Verwitterung im Hauptbuntsandstein des Pfälzerwaldes. Heidelberg 1911.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    F. A. Krasser, Verhandl. d. k. k. geol. Reichsanstalt, 1858, pag. 35.Google Scholar

References

  1. 1).
    Das Verhältnis unserer „Alkalibasalte“ zu den Trachydoleriten Rosenbusch’s ist in d. Erläut. z. Blatt Wernstadt-Zinkenstein d. Geol. Karte d. B. Mittelgeb., Diese Mitt. XXIX., Wien 1910, pag. 402 n. 403 klargelegt.Google Scholar
  2. 1a).
    Der „Madeirit“ Gagel’s (Zeitschr. d. D. Geol. Ges., Bd. 64, Berlin 1913, pag. 382 n. 395) und der „Gabbro essexitique“ von Papenoo (A. Lacroix; Les roches alcalin. d. Tahiti, Bull. soc. geol. d. France, 1910, pag. 104) würden einem Alkali-Gabbro entsprechen.Google Scholar

References

  1. 1).
    R. Brauns, N. Jahrb. f. Min. G. u. P., B. B. V, 1887, S. 318 u. f.; Zeitschrift d. D. G. Ges., 40. Bd., 1888, S. 472 u. f.Google Scholar
  2. 2).
    A. Uhlemann (Diese Mitt. XXVIII. Wien 1909. S.441) und P.D. Quensel (Bull. of the Geol. Inst. of Upsala. Vol. XI. 1912. S. 262) möchten den Iddingsit zum Antigorit verweisen.Google Scholar
  3. 3).
    M. Lévy, Bull. d.l. société géol. de France. 3. Ser. T. XVIII. 1890. p. 688 u. f.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    Anmerkung: Die Bestimmung der Titansäure erfolgte nach der Methode von Gooch, siehe Zeitschr. f. angew. Chemie 26, 242 (1887), bzw. das Werk: Ausgewählte Methoden der analytischen Chemie von Prof. Dr. A. Classen, 1901.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    Vergl. Hibsch und Scheit, Die Drusen-Minerale des Leuzitsbasanits vom Eulenberge bei Leitmeritz. Diese Mitt. XXX, Wien 1912, S. 459 u. f. — Siehe auch Absatz „Mineral-Vorkommen“ im Anhang zu diesen Erläut.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1913

Authors and Affiliations

  • J. E. Hibsch
  • F. Seemann

There are no affiliations available

Personalised recommendations