Advertisement

Mineralogische und petrographische Mitteilungen

, Volume 7, Issue 5, pp 400–422 | Cite as

Das Mischungsgesetz der Skapolithreihe

  • G. Tschermak
Article
  • 10 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Reference

  1. 1).
    Sitznngsberichte der Wiener Akad., I. Bd. 88, pag. 1142 (Nov. 1883).Google Scholar
  2. 2).
    Sitzungsberichte der Berl. Akad. Bd. 30, pag. 589 bis 607 (Juni 1885). Eine frühere Abhandlung flndet man in der Zeitschr. d. deutschen geol. Ges., Jahrg. 1884, pag. 220 bis 247. Im Folgenden werden beide Schriften durch Anführung der Seitenzahl unterschieden.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Elemente der Mineralogie, 12. Auflage 1885, pag. 602.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Die Analyse v. Bath’s vom Jahre 1866 wurde mit einer geringen Menge von Material ausgeführt, auch Rammelsberg scheint 1885 nur wenig Material znr Verfügung gehabt zu haben. Da nicht vorausgesetzt werden kann, dass beide analysirten Proben von demselben Fundstücke genommen waren, so ist es, abgesehen von der Divergenz der Zahlen, nicht gestattet, aus diesen beiden Analysen das Mittel zn nehmen Oder Zahlen der einen Analyse mit Zahlen der anderen zu combiniren.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Ergänzungsheft zur 2. Aufl. d. Handbuches d. Mineralchemie. 1886, pag.219.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Ausserdem 0.72 CO2 und 0.27 H2O.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Die Magnesia beim Eisenoxyd.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Ausserdem 0.14 Manganoxydul.Google Scholar
  2. 2).
    Ausserdem 0.72 hygroskop. Wasser und 0.80 Schwefelsäure.Google Scholar
  3. 3).
    Ausserdem 0.18 Manganosydul.Google Scholar
  4. 4).
    Nach Abrechnung des beigemengten Magnetits und Umrechnung auf die frühere Summe.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Ausserdem 0.72 Kohlensäure nnd 0.27 Wasser In einer anderen Probe und nach bessarer Methode fand Sipäoz 0.74 Chlor nnd 0.22 Schwefelsänre.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Ich wiederhole, dass diese Chlorbestimmung nach eiaer älteren Methode ausgeführt wurde und dass spater Sipöcz nach einer besseren Methode in einer anderen Probe 0.74 Chlor bestimmte.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Kein Drackfehler. Mineralog. und petrogr. Mitth. VII. 1886. (G. Tschermak, K. v. Chrustschoff.) 29Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1886

Authors and Affiliations

  • G. Tschermak

There are no affiliations available

Personalised recommendations