Advertisement

Literatur

  • F. Becke
Article
  • 10 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Vorläufer einer Dissertation über feste Körper, die innerhalb anderer fester Körper von Natur aus eingeschlossen sind, von Nikolaus Steno, Florenz 1669. Übersetzung von Karl Mieleitner. — Ostwalds Klassiker der exakten Naturwissenschaften. Akademische Verlagsgesellschaft Leipzig 1923. Sedez, 68 Seiten, 1 Tafel.Google Scholar
  2. A. Lacroix: Mineralogie de Madagascar. Tome I, Geologie et Mineralogie descriptive, XIX und 624 Seiten Quart, 27 Tafeln, eine topographische Karte, 504 Textbilder. Tome II, Mineralogie appliqué, Lithologie, VII und 694 Seiten, 29 Tafeln und 11 Karten im Text. Tome III, Lithologie, Appendice, Index geographique, 8 Tafeln, eine geologische Karte in Farben, 28 Textbilder. — Paris, Société d’editions geographiques, martimes et coloniales, Ancienne maison Challamel 1922–1923.Google Scholar
  3. A. Lacroix: Deodat Dolomieu. Membre de l’Institut National (1750–1801) sa correspondance — sa vie aventurieuse — sa captivité — ses oeuvres. Ouvrage publié par l’Académie des Sciences avec concours de l’Institut. Tome I, Tome II. Paris 1921.Google Scholar
  4. Dr. Ernst Weinschenk: Petrographisches Vademekum. Ein Hilfsbuch für Geologen, Geographen und Techniker. Dritte und vierte, verbesserte Auflage, bearbeitet von Dr. Josef Stiny. Mit einer Tafel und 104 Textfiguren. XI und 236 Seiten. Sedezformat. Herder & Co., Freiburg i. Br.Google Scholar
  5. Handbuch der Mineralchemie, herausgegeben von C. Doelter. Band III, 10. Dresden und Leipzig, Verlag von Theodor Steinkopf 1924.Google Scholar
  6. Die Gesteinsmetamorphose von U. Grubenmann und P. Niggli. (Dritte, völlig umgearbeitete Auflage von U. Grubenmann: Die kristallinen Schiefer.) I. Allgemeiner Teil mit 160 Textfiguren, XII und 539 Seiten. Gebrüder Bornträger, Berlin 1924.Google Scholar
  7. Mikroskopische Physiographie der petrographisch wichtigen Mineralien, begründet von H. Rosenbusch (° 1914), Band I. Erste Hälfte: Untersuchungsmethoden. 5., völlig umgestaltete Auflage von E. A. Wülfing. Mit Tafel I–XV und 670 Textfiguren. XXIV und 846 Seiten. Stuttgart, E. Schweizerbartsche Verlagsbuchhandlung (Erwin Nägele), G. m. b. H., 1924.Google Scholar
  8. La détermination des plagioclases dans les coupes minces par L. Duparc et M. Reinhard. Avec 69 figures dans le texte et 13 planche — Mémoires de la Société de physique et d’histoire naturelle de Genève. Genève 1924. Quartformat, 149 Seiten.Google Scholar
  9. Grundlagen der Petrographie von O. H. Erdmannsdörfer. Mit 119 Text abbildungen, XII und 327 Seiten Großoktav. Verlag von F. Enke, Stuttgart 1924Google Scholar
  10. Lehrbuch der Mineralogie von Dr. P. Niggli I. Allgemeine Mineralogie, zweite Auflage. Mit 553 Figuren im Text, Berlin, Verlag von Gebrüder Borntraeger, 1924. XIV und 712 Seiten Großoktav.Google Scholar
  11. Einführung in die systematische Mineralogie. Mineralbeschreibung, Mineralentstehung, Minerallagerstätten. Erster Teil. Bildungsbedingungen. Silikate, Sauerstoffsalze. Zweiter Teil. Halogenide, Oxyde, Sulfide, Elemente; von Dr. Ferdinand v. Wolff. Verlag von Quelle und Mayer in Leipzig 1925, 122 und 118, Seiten Sedezformat.Google Scholar
  12. Tertiary and post-tertiary Geology of Mull, Loch Aline, and Oban. By E. B. Bailey, C. T. Clough, W. B. Wright, J. E. Richey and G. V. Wilson. With Contributions by E. M. Anderson, H. B. Maufe, G. W. Lee, B. Lightfoot, T. O. Bosworth and G. A. Burnett. — With Petrology by H. H. Thomas and E. B. Bailey, with chemical analyses by E. G. Radley and F. R. Ennos and Palaeobotany by A. C. Seward and R. E. Holttum. — Memoirs of the Geological Survey, Scotland J. S. Flett, Director. 1924. 445 Seiten Großoktav.Google Scholar
  13. Das Vulkangebiet am Nordende des Nyassa als magmatische Provinz, von Dr. E. Lehmann. Mit einem Beitrag: Geologische Übersicht des Vulkangebietes von Dr. Fritz Behrend. — Ergänzungsband IV zur Zeitschrift für Vulkanologie. Dietrich Reimer, Berlin 1924. 7 Tafeln, eine Karte, 209 Seiten, Quartformat.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1924

Authors and Affiliations

  • F. Becke

There are no affiliations available

Personalised recommendations