Advertisement

Paläontologische Zeitschrift

, Volume 34, Issue 2, pp 161–168 | Cite as

Die sogenannte „Terebratula pumilio” als Jugendform von Stringocephaliden

  • Hermann Schmidt
Article
  • 37 Downloads

Zusammenfassung

Die oft unter dem Namen „Terebratula pumilio” genannten Zwerg-Brachiopoden im Givet des hercynischen Faziesbereiches lassen bei einem Vorkommen relativ breite Armschleifen erkennen. Sie werden versuchsweise gedeutet als planktonische Jugend-formen von verschiedenen Gattungen der Stringocephalidae. Die echteTerebratula pumilio F. A. Roemer's von 1865 ist etwas anderes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Angeführte Schriften

  1. Beushausen, L.: Das Devon des nördlichen Oberharzes.—Abh. Preuß. Geol. L.-A.,30. Berlin 1900.Google Scholar
  2. Bischoff, G., & Ziegler, W.: Die Conodontenchronologie des Mitteldevons und des tiefsten Oberdevons.—Abh. hess. L.-A. Bodenf.22. Wiesbaden 1957.Google Scholar
  3. Cloud, P. E.: Terebratuloid Brachiopods of the Silurian and Devonian.—Geol. Soc. Amer., spec. Pap.38, 1942.Google Scholar
  4. Denckmann, A.: Der geologische Bau des Kellerwaldes.—Abh. Preuß. Geol. L.-A.34. Berlin 1901.Google Scholar
  5. Kegel, W.: Geologie der Dillmulde.—Abh. Preuß. Geol. L.-A.160. Berlin 1934.Google Scholar
  6. Kuckelkorn, L., & Vorster, H.: Das Gebiet der Blankenheimer, Rohrer und Dollendorfer Mulde in der Eifel.—Geol. Rdsch.67a (Steinmann-Festschrift), 1926.Google Scholar
  7. Lotze, F.: Das Mitteldevon des Wennetals nördlich der Elsper Mulde.—Abh. Preuß. Geol. L.-A.104. Berlin 1928.Google Scholar
  8. Paeckelmann, W.: Der mitteldevonische Massenkalk des Bergischen Landes.—Abh. Preuß. Geol. L.-A.,91. Berlin 1922.Google Scholar
  9. Paeckelmann, W.: Erläuterung zu Blatt Adorf der geol. Spezialkarte Preußen etc., Lieferung341. Berlin 1936.Google Scholar
  10. Pilger, A.: InEhrenberg, Pilger & Schröder: Das Schwefelkies-Zinkblende-Schwerspatlager von Meggen (Westf.).—Beih. Geol. Jb.12. Hannover 1954.Google Scholar
  11. Roemer, F. A.: Beiträge zur geologischen Kenntnis des nordwestlichen Harz-Gebirges III.— Palaeontographica5, 1855.Google Scholar
  12. Schlüter, H.: Das Mitteldevon im oberen Diemelgebiet und der geologische Bau des Martenberges bei Adorf.—Jb. Pr. Geol. L.-A.48. Berlin 1927.Google Scholar
  13. Schmidt, H.: Mittel- und Oberdevon Deutschlands.—In Lexique Stratigraphique internationalI, fasc. 56 (Europe, Allemagne, Dévonien).—Paris 1958.Google Scholar
  14. Struve, W.: InKrömmelbein, Hotz, Kräusel & Struve: Zur Geologie der Eifelkalkmulden.— Beih. Geol. Jb.17. Hannover 1955.Google Scholar
  15. Thienhaus, R.: Die Faziesverhältnisse im SW-Teil der Attendorner Mulde und ihre Bedeutung für die Stratigraphie des bergisch-sauerländischen Mitteldevons.—Abh. Reichsst. Bodenforsch.199. Berlin 1940.Google Scholar
  16. Torley, K.: Die Brachiopoden des Massenkalks der oberen Givet-Stufe von Bilveringsen bei Iserlohn.—Abh. Senck. natforsch. Ges.43, 3. Frankfurt (Main) 1934.Google Scholar
  17. Wedekind, R.: ÜberStringocephalus burtini und verwandte Formen.—Nachr. Ges. Wiss. Göttingen, math.-phys. Kl., 1917.Google Scholar

Copyright information

© E. Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung 1960

Authors and Affiliations

  • Hermann Schmidt
    • 1
  1. 1.Göttingen

Personalised recommendations