Advertisement

Paläontologische Zeitschrift

, Volume 34, Issue 1, pp 73–90 | Cite as

Über neue Früchte und Samen aus dem deutschen Tertiär

  • Dieter H. Mai
Article

Zusammenfassung

Aus den durch zahlreiche Veröffentlichungen bekanntgewordenen Tertiär-ablagerungen der Lausitz wurden einige Früchte und Samen bekanntgemacht, die bisher im deutschen Tertiär fehlten oder deren Zugehörigkeit unrichtig erkannt war.

Der durch ihren Reichtum an fossilen Früchten und Samen berühmten Fundstelle von Wiesa bei Kamenz entstammen die alsTsuga schmidtiana nov. sp.,Mallotus fragilis nov. sp.,Homalanthus costatus nov. sp.,Passiflora kirchheimeri nov. sp. undQuisqualis pentaptera nov. sp. bezeichneten Arten, die das Vorkommen einiger aus dem Tertiär nur durch zweifelhafte Reste belegten Gattungen sichern. Die alsPotamogeton stigmosus Ludwig,Carbosemen wiesaense Lehner,Meliaceaecarpum ligniticum Menzel undAndromeda protogaea Unger (fruct.) bezeichneten Reste anderer Fundstellen werden revidiert, da sie vom Fundpunkt Wiesa mit gut erhaltenen Resten vorliegen.

Aus dem Tertiärbecken von Zittau liegen 2 Formen von Cupressaceen-Samen und ein kleinfrüchtiges Laichkraut,Potamogeton heinkei nov. sp., vor.

Über die Altersstellung der Fundpunkte wird nichts ausgesagt, da die Klärung dieser Fragen umfangreichen Untersuchungen über weite Gebiete vorbehalten bleiben muß.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schriftenverzeichnis

  1. Beissner, L., & Fitschen, J. 1930: Handbuch der Nadelholzkunde. — 3. Aufl., Berlin 1930.Google Scholar
  2. Berger, K. 1955: Über eine reiche Fundstätte von Pflanzenresten der Tertiärzeit bei Kamenz in Sachsen (Hasenberg bei Wiesa). — Natura lusatica, H.2, Bautzen 1955.Google Scholar
  3. Brandis. 1893: Combretaceae. — In:Engler & Prantl, Natürliche Pflanzenfamilien, 1. Aufl.,3, 1893.Google Scholar
  4. Brown, C. A. 1953: Fossil Plants from the mine Alfred near Düren. — J. Tenn. Acad. Science, vol.28, 176–177, 1953.Google Scholar
  5. Conwentz, H. 1886: Die Angiospermen des Bernsteins. — Danzig 1886.Google Scholar
  6. Engelhardt, H. 1877: Über die fossilen Pflanzen des Süßwassersandsteins von Tschernowitz. — Verh. Nova Acta Leop.-Carol. Halle39, 1877.Google Scholar
  7. Ettingshausen, C. von. 1869: Die fossile Flora des Tertiärbeckens von Bilin III. — Denkschr. Akad. Wiss. Wien, Math.-nat. Kl.,29, 44, 1869.Google Scholar
  8. Friedrich, P. 1883: Beiträge zur Kenntnis der Tertiärflora der Provinz Sachsen. — Abh. zur Geologischen Spezialkarte von Preußen und Thüringen4, H. 3, 1883.Google Scholar
  9. Gothan, W., & Weyland, H. 1954: Lehrbuch der Paläobotanik. — Berlin 1954.Google Scholar
  10. Harms, H. 1895: Passifloraceae. — In:Engler & Prantl, Natürliche Pflanzenfamilien3, 1895.Google Scholar
  11. Harms, H. 1897: Meliaceae. — In:Engler & Prantl, Natürliche Pflanzenfamilien4, 258–308, 1897.Google Scholar
  12. Heer, O. 1869: Miozäne baltische Flora. — Beiträge zur Naturkunde Preußens2, 1869.Google Scholar
  13. Hunger, R. 1939: Biostratonomie und Paläobotanik der Blätterkohlenvorkommen des eozänen Humodils des Zeitz-Weißenfelser Reviers. — Braunkohlenarchiv51, 33–69, Halle 1939.Google Scholar
  14. Kirchheimer, F. 1935:Tsuga moenana nov. sp. aus dem Pliozän von Groß-Steinheim a. M. — Beih. Bot. Cbl.53, B, 1935.Google Scholar
  15. — 1943: Bemerkenswerte Frucht- und Samenreste, besonders aus den Braunkohlenschichten der Lausitz. — Bot. Arch.44, 1943.Google Scholar
  16. Kirchheimer, F. 1957: Die Laubgewächse der Braunkohlenzeit. — Halle (Saale) 1957.Google Scholar
  17. Kolakowsky, A. A. 1958: Erster Nachtrag zur Pliozän-Flora von Duabsk (russisch). — Trudi Suchmusk. bot. Sada11, 1958.Google Scholar
  18. Lehner. 1944: Studien über die heutige Verbreitung mitteleuropäischer Tertiärpflanzen und die Ursache des Verbreitungswechsels. — Diss. München 1944.Google Scholar
  19. Ludwig, R. 1860: Fossile Pflanzen aus der ältesten Abteilung der Rheinisch-Wetterauer Tertiärformation. — Palaeontographica8, 1860.Google Scholar
  20. Massalongo. 1859: Syllabus plantarum fossilium101, Verona 1855.Google Scholar
  21. Menzel, P. 1900: Die Gymnospermen der nordböhmischen Braunkohlenformation. — Abh. naturwiss. Ges. Isis in Dresden 1900.Google Scholar
  22. — 1913: Beitrag zur Flora der niederrheinischen Braunkohlenformation. — Jb. Preuß. Geol. L.-Anst.34, 1913.Google Scholar
  23. Pax, F., & Hoffmann, K. 1931: Euphorbiaceae. — In:Engler & Prantl, Natürliche Pflanzenfamilien, 2. Aufl.,19 c, Leipzig 1931.Google Scholar
  24. Reid, C., &Reid, E. M. 1911: The lignite of Bovey Tracey. — Phil. Transact. Royal soc. London, Ser. B,201, 1911.Google Scholar
  25. Reid, C. 1915: The pliocene Floras of the Dutch-Prussian border. — Meded. Rijkkskopsp. Delftstoffen.6, Haag 1915.Google Scholar
  26. Rossmässler, E. A. 1840: Die Versteinerungen des Braunkohlensandsteins aus der Gegend von Altsattel in Böhmen. — Dresden und Leipzig 1840.Google Scholar
  27. Saporta, G. de. 1865: Etudes sur la vegètation du Est-Sud de la France a l'epoque tertiaire. — Ann. Sci. nat. botan., V. ser.,4, 1865.Google Scholar
  28. Stefanoff, B., & Jordanoff, D. 1935: Studies upon the pliocene Flora of the Plain of Sofia (Bulgaria). — Abh. Bulg. Akad. Wiss. (Sbornik)29, Sofia 1935.Google Scholar
  29. Szafer, W. 1954: Plioceńska flora okolic Czorsztyna i jej stosunek do Plejstocenu. — Wydawnictwa Geologiczne11, Warszawa 1954.Google Scholar
  30. Szysylowicz, L. von. 1897: Theaceae. — In:Engler & Prantl, Natürliche Pflanzenfamilien6, 175–192, 1897.Google Scholar

Copyright information

© E. Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung 1960

Authors and Affiliations

  • Dieter H. Mai
    • 1
  1. 1.Berlin

Personalised recommendations