Advertisement

Kontrollierte Veränderung als Norm.

Curriculumreform an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld
  • Peter-Ernst Schnabel
  • Petra Kolip
  • Ulrich Laaser
Article
  • 36 Downloads

Abstract

Soziale, überwiegend auf Selbsterhaltung programmierte Systeme, wie z. B. auch univershäre Fachbereiche, können selber keine innovative, nach auβen wirkende Veränderungskraft entfalten, wenn sie ihre innere Reformfähigkeit verlieren. Um diesen scheinbaren Widerspruch zu Iösen, gehörtein von ständiger Selbst- undgelegentlicher Fremdevaluation getragener, kontrollierter Reformprozess von Struktur und Lehrplänen zu den institutionellen Eigentümlichkeiten der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld. In diesem Beitrag werden nicht nur die Instrumente (Veranstaltungsbewertung, Beurteilung durch die Praxis, Arbeitsmarktbeobachtung usw.) beschrieben, deren sich das Fakultätsmanagement seit Gründung der Fakultät bedient. Es wirdauch überdie Befunde einer externen Evaluation durch die ASPHER (PEER-Review) berichtet, die zusammen mit den Ergebnissen der Regelevaluation zur Grundlage für eine vor kurzem durchgeführte Lehrplanrevision gemacht worden sind. Mit ihr hat sich die Fakultät von der hochlöblichen, aber dysfunktionalen Idealfigur des Public Health-Generalisten zu verabschieden begonnen, um sich in Zukunft mehr am arbeitsmarkttauglicheren Leitbild des Public Health-Spezialisten zu orientieren.

Schlüsselwörter

Soziales System Gesundheitswissenschaften Innovativkraft Curriculumreform Qualitätssicherung Evaluation 

Controlled change as normality. curriculumreform at the faculty of health science in bielefeld

Abstract

Like all social systems, faculties are primarily oriented to preserve themselves. At the other side they use to get problems to mobilize innovative power of others, if they loose their internal innovative capabilities. To overcome this only apparent contradiction, the Faculty of Health Sciences (Public Health School) at the University of Bielefeld has institutionalized a special system of permanent curricular and structural learning, which is supported by regular self evaluation and occasional evaluation from outside. In this paper not only the instruments and results are discussed, which are used by the management of the Bielefeld faculty since its beginning. Also the findings of a Peer-Review by experts of the ASPHER are presented. The outcomes of both played a central role within a radical reform process, by which the faculty partially dissociated from its former ideal of a public health generalist and now is looking forward to the leading figure of public health specialists, who seem to be accepted more easily by students and German labor market.

Keywords

Social System health sciences innovative power curriculumreform quality assessment evaluation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Arbeitsgruppe für die Auswertung des ASPHER-Gutachtens (AG ASPHER) (1998): Stellungnahme der Arbeitsgruppe für die Auswertung des ASPHER-Gutachtens für die Fakultätskonferenz. Bielefeld.Google Scholar
  2. [2]
    Association of Schools of Public Health in the European Region (ASPHER) (ed.) (1997): ASPHER Guidelines (Revision 4). Saint-Maurice Cedex. France.Google Scholar
  3. [3]
    Association of Schools of Public Health in the European Region (ASPHER) (1997): Public Health Education European Review of the Faculty of Health Sciences (School of Public Health) of the University of Bielefeld Germany 16—18 June, hkt. Mskr.Google Scholar
  4. [4]
    Association of Schools of Public Health in the European Region (ASPHER) (1999): Internet http://www.ensp.fr/aspher.Google Scholar
  5. [5]
    Deutscher Verband für Gesundheitswissenschaftlerlnnen e. V. (DVGE) (Hrsg.) (1997): Professionalisierungserfahrungen von Gesundheitswissenschaftlerlnnen seit 1989. Bielefeld.Google Scholar
  6. [6]
    Dierks, M.-L./Flaschka, C./Frühbuß, J./Hagedorn, C./Weitkunat, R. (1997): Berufsfelder und Karriereperspektiven für Absolventen der universitären Postgraduiertenstudiengänge „Public Health“. In: Kälble K./Troschke v.J. (Hrsg.): Ausund Weiterbildung in den Gesundheitswissenschaften /Public Health. Freiburg: Koordinierungsstelle Public Health, 68–82.Google Scholar
  7. [7]
    Donabedian, A. (1988): The quality of care. How can it be assessed? In: Journal of the American Medical Association 230, 1743–1748.CrossRefGoogle Scholar
  8. [8]
    Fachschaft der Fakultät für Gesundheitswissenschaften (1997): Invest in Students. Befragung der Studierenden der Gesundheitswissenschaften an der Universität Bielefeld zur Beurteilung ihres Studiums im Sommersemester 1997. Bielefeld, hkt. Mskr.Google Scholar
  9. [9]
    Grossmann, H./Scala, K. (1994): Gesundheit durch Projekte fördern. Weinheim / München: Juventa.Google Scholar
  10. [10]
    Kolip, P. (1994): Ein Modell zur systematischen Prozessevaluation gesundheitswissenschaftlicher Studiengänge. In: Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften 2, 245–256.Google Scholar
  11. [11]
    Hurrelmann, K./Laaser, U. (1998): Entwicklung und Perspektiven der Gesundheitswissenschaften. In: Hurrelmann, K./U. Laaser (Hrsg.): Handbuch Gesundheitswissenschaften. Neuausgabe. Weinheim: Juventa 17–45.Google Scholar
  12. [12]
    Laaser, U./Wolters, P. (1989): Das Gesundheitswissenschaftliche Graduiertenstudium an der Universität Bielefeld im Rahmen vergleichbarer Bestrebungen. In: Soz Praeventivmed 34/5, 223–226.CrossRefGoogle Scholar
  13. [13]
    Pelikan, J. M./Demmer, H./Hurrelmann, K. (1993): Gesundheitsförderung als Organisationsentwicklung. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  14. [14]
    Robinsohn, S. B. (1967): Bildungsreform als Revision des Curriculums. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  15. [15]
    Schnabel, P.-E. (1993): The institutionalization of Health Sciences at the University of Bielefeld. A report on the development of teaching and research. In: Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften 4.Google Scholar
  16. [16]
    Schnabel, P.-E. (1996): Die Gesundheitswissenschaften brauchen ein innovatives Management, um ihre Innovationspotentiale und ihren Bestand zu sichern. In: Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften 2, 120–131.Google Scholar
  17. [17]
    Schnabel, P.-E. (1995): Gesundheitswissenschaftlerlnnen (Master of Public Health). In: Bundesanstalt für Arbeit (Hrsg.). Blätter für Berufskunde Bd. 14. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  18. [18]
    Schnabel, P.-E./Kolip, P./Hurrelmann, K. (1997): Gesundheitsförderung und Gesundheitswissenschaften. In: C. Klotter (Hrsg.): Prevention im Gesundheitswesen. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie, 61–81.Google Scholar
  19. [19]
    Schott, T./Kolip, P. (1994): Qualifizierungsziele der Public Health-Studiengänge in Deutschland. In: Schaeffer D./Moers M./Rosenbrock R. (Hrsg.): Public Health und Pflege. Zwei neue gesundheitswissenschaftliche Disziplinen. Berlin: edition sigma, 203–225.Google Scholar
  20. [20]
    Willke, H. (1992): Beobachtung, Beratung und Steuerung von Organisationen in systemischer Sicht. In: R. Wimmer (Hrsg.): Organisationsberatung. Neue Wege und Konzepte. Wiesbaden: Gabler, 17–42.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2000

Authors and Affiliations

  • Peter-Ernst Schnabel
    • 1
  • Petra Kolip
  • Ulrich Laaser
  1. 1.Fakultät für GesundheitswissenschaftenBielefeld

Personalised recommendations