Advertisement

Survey mit Fragebogen: Vor- und Nachteile verschiedener Erhebungsverfahren

  • Peter Potthoff
  • Martina Eller
Article
  • 1.5k Downloads

Abstract

Wie in den meisten Wissenschaftsdisziplinen werden auch in den Gesundheitswissenschaften häufig Befragungen zur Erhebung von Daten durchgeführt. Der vorliegende Text hat zum Ziel, die Vor- und Nachteile der drei häufigsten Befragungstechniken (persönlich-mündlich, schriftlich, telefonisch) zu beschreiben und einen Methodenvergleich zu erstellen.

In persönlich-mündlichen Befragungen kann der Interviewer zwar den Interviewablauf optimal kontrollieren; jedoch zeigt hier der Interviewereinfluss die stärkste Wirkung.

Schriftliche Befragungen zeichnen sich einerseits durch einen niedrigen Personalund Kostenaufwand aus, andererseits sind deutlich geringere Ausschöpfungsquoten zu erwarten. Ein Vorteil von telefonischen Befragungen ist sicherlich die schnelle Bereitstellung von Daten insbesondere bei Einsatz von CATI (Computer-Assisted Telephone Interviewing). Aufgrund der Befragungssituation muss jedoch bei Telefoninterviews derzeit aufkomplexe und zeitintensive Fragestellungen verzichtet werden.

Schlüsselwörter

Befragungen Datenerhebung Fragebogen 

Survey with questionnaire: advantages and disadvantages of various data collection techniques

Abstract

This article aims at describing the advantages and disadvantages of the three most frequently used survey techniques (Face-to-Face-Interviews, Mail Questionnaires and Telephone Interviews).

Face-to-Face-Interviews allow a maximum of control of the course of the interview. However, there is an increased likelihood of interviewer bias and social desirability bias. The requirements for personnel and the costs are comparatively low in Mail Questionnaires, but there is also a lower response rate than in Face-to-Face-Interviews. Interviewing by telephone is the leading method for rapid collection of data. Moreover one can apply CATI (Computer Assisted Telephone Interviewing). Due to the setting, complex questions have to be avoided at the moment during Telephone Interviews.

Keywords

Survey Data collection Questionnaire 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bellach, B.-M./Knopf, H./Thefeld, W. (1998): Der Bundes-Gesundheitssurvey. In: Gesundheitswesen 60, Sonderheft S2, 59–68.Google Scholar
  2. Hippler, M. (1985): Schriftliche Befragungen bei allgemeinen Bevölkerungsstichproben. In: ZUMA-Nachrichen 16, 39–56.Google Scholar
  3. Küchler, M. (1984): Antwortverzerrungen im Interview — Wie läßt sich die Güte der Daten verbessern? In: ZUMA-Nachrichten 15, 3–17.Google Scholar
  4. Scheuch, E.K. (1973): Das Interview in der Sozialforschung. In: König, R. (Hrg.): Handbuch der empirischen Sozialforschung, Bd. 2. Stuttgart: Enke, 66–190.Google Scholar
  5. Schnell, R./Hill, P.B./Esser E. (1999): Methoden der empirischen Sozialforschung. München: Oldenbourg.Google Scholar
  6. Sudman, S./Bradburn, N./Schwarz, N. (1996): Thinking about Answers. The Application of Cognitive Processes to Survey Methodology. San Francisco: Jossey-Bass-Publishers.Google Scholar
  7. Woodward, C.A./Chambers, L.W. (1997): Guide to Questionnaire Construction and Question Writing. Ottawa: The Canadian Public Health Association.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2000

Authors and Affiliations

  • Peter Potthoff
    • 1
  • Martina Eller
  1. 1.I+G GesundheitsforschungMünchen

Personalised recommendations