Advertisement

Widerstandsgewissheit: Ergebnisse schulischer Suchtprävention

  • Anja Müller
  • Birgit Reißg
  • Volkhard Fischer
Article

Abstract

Seit 1997 wird an acht Leipziger und Dresdner Mittelschulen und Gymnasien ein schulisches Präventionsprogramm beginnend in Klasse 6 eingesetzt und evaluiert, das den Ansatz der allgemeinen Lebenskompetenzförderung vertritt. Die Fähigkeit, bei sozialer Beeinflussung zum Gebrauch legaler Drogen zu widerstehen, gilt als ein wesentlicher Bestandteil dieses Programms. Die Vermittlung der Widerstandsgewissheit erfolgt dabei vornehmlich über Rollenspiele mit den Schülerinnen und Schülern. DerBeitragwidmet sich der Frage nach den aktiven Bestandteilen primärpräventiver Unterrichtsmaβnahmen; hierbezogen darauf, ob die ausdrückliche Förderung der Widerstandsgewissheit im Unterricht eine Erhöhung der diesbezüglichen Kompetenzerwartung der Schüller bewirkt. Multiple Kovarianzanalysen bei verschiedenen Schülergruppen können nachweisen, dass die explizite Durchjührung der Unterrichtsstunde nicht den zentralen Faktorfür die Ausprägung der Widerstandsgewissheit darstellt Ausschlaggebend für eine Steigerung der Widerstandsgewissheit scheint die umfassende Realisierung eines Gesamtprogramms zu sein, bei der die Betreuung der beteiligten Lehrer eine wichtige Rolle spielt.

Schlüsselwörter

Schulische Prävention allgemeine Lebenskompetenzen Förderung der Widerstandsgewissheit aktive Bestandteile des primärpräventiven Unterrichts Lehrerweiterbildung 

Refusal skills: results of school-based drug prevention

Abstract

A school-based prevention program was implemented in 1997 in the 6th grade of eight schools in Leipzig and Dresden. The program follows the life skills approach with a special focus on the enhancement of refusal skills.The students practice behaving assertively, both in situations specific to substance use and in general situations requiring individuals to say no to drug offers. The present article examines the influence of the special sessions on the development of refusal skills compared to an intervention group who did not undertake these sessions and a control group. Analyses of covariance were used to examine the effect of the intervention program in general and the effect of the sessions concerning refusal skills in particular. Results show, that group differences in refusal skills are not based on specific lessons, but seem to depend on the implementation of an exhaustive program, where the promotion of the involved teachers plays a relevant role.

Keywords

School-based prevention life skills enhancement of refusal skills active components of primary prevention lessons education of teachers 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bandura, A. (1979). Sozial-kognitive Lerntheorie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  2. Botvin, GJ./Baker, E./Filazzola, A.D./Botvin, E.M. (1990). A cognitive-behavioral approach to substance abuse prevention: One year follow-up. Addicitve Behaviors, 15, 47–63.CrossRefGoogle Scholar
  3. Botvin, GJ./Wills, T.A. (1985). Personal and social skill training: Cognitive behavioral approaches to substance abuse prevention. NIDA Research Monograph Series, 63. Rockville.Google Scholar
  4. Cook, T.D./Campbell, D.T. (1979). Quasi-Experimentation: Design and analysis issues for field settings. Chicago: Rand McNally.Google Scholar
  5. Denis, A./Heynen, S./Kröger, C. (1993). Fortschreibung der Expertise zur Primärprä vention des Substanzmißbrauchs (IFT-Berichte Bd. 72). München: IFT Institut für Therapieforschung.Google Scholar
  6. Durlak, J. A. (1995). School-based prevention programs for children and adolescents. Developmental Clinical Psychology and Psychiatry, 34. Thousand Oaks, London: Sage.Google Scholar
  7. Gilham, S.A./Lucas, W.L./Sivewright, D. (1997). The impact of drug education and prevention programs. Disparity between impressionistic and empirical assesments. Evaluation Review, 21 (5), 589–613.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Gulotta, T.P. (1994). The what, who, why, where, when and how of primary prevention. Journal of Primary Prevention, 15, 5–14.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hansen, W.B. (1992). School-based substance abuse prevention: A review of the state of art in curriculum, 1980-1990. Health Education Research, 7, 403–430.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Jerusalem, M./Mittag, W. (1997). Schulische Gesundheitsförderung: Differentielle Wirkungen eines Interventionsprogramms. Unterrichtswissenschaft. Zeitschrift für Lernforschung, 25 (2), 133–149.Google Scholar
  11. Jessor, R./Jessor, S.L. (1977). Problem behavior and psychosocial development: a longitudinal study of Youth. New York: Academic Press.Google Scholar
  12. Kröger, C./Kutza, R./Walden, K./Reese, A. (1998). Implementation eines Lebenskompetenzprogrammes für fünfte Klassen an Hauptschulen und Gymnasien. Kindheit und Entwicklung. Zeitschrift für Klinische Kinderpsychologie, 7 (4), 231–238.Google Scholar
  13. Leppin, A./Freitag, M./Pieper, E./Szirmak, Z./Hurrelmann, K. (1998). Schulische Prävention von Alkoholkonsum bei jüngeren Jugendlichen: Die Rolle situativer und personaler Bedingungsfaktoren für die Entwicklung der Konsumintention. Kindheit und Entwicklung. Zeitschrift für Klinische Kinderpsychologie, 7 (4), 239–243.Google Scholar
  14. Lösel, F./Bliesener, T. (1998). Zum Einfluß des Familienklimas und der Gleichaltrigengruppe auf den Zusammenhang zwischen Substanzgebrauch und antisozialem Verhalten von Jugendlichen. Kindheit und Entwicklung. Zeitschrift für Klinische Kinderpsychologie, 7 (4), 208–220.Google Scholar
  15. Micheli, L. (1997). Loud, sad or bad: young people’s perceptions of peer groups and smoking. Health Education Research, 12 (1), 1–14.CrossRefGoogle Scholar
  16. Mittag, W./Jerusalem, M. (in Druck). Gesundheitsforderung in der Schule: Evaluation eines Interventionsprogrammes zur Alkoholprävention. In: M. Beck (Hrsg.), Evaluation als Maßnahme der Qualitätssicherung. Pädagogisch-psychologische Interventionen auf dem Prüfstand. Tübingen: dgvt-Verlag.Google Scholar
  17. Mittag, W./Jerusalem, M. (1998). Prävention von Alkohol- und Medikamentengebrauch bei Jugendlichen—Eine Evaluationsstudie. In: G. Amann/R. Wipplinger (Hrsg.), Gesundheitsförderung — Ein multidimensionales Tätigkeitsfeld. Tübingen: dgvt.Google Scholar
  18. Norman, E. (1995). Personal factors related to substance abuse. In: T.P. Gulotta/G.R.Adams/R. Montemayor (Eds.), Substance misuse in adolescence. Thousand Oaks: Sage, 15–35.Google Scholar
  19. Parry, J.-L. (1982). (Hrsg.): Feldforschung. Wien: Huber.Google Scholar
  20. Petermann, H./Müller, H./Kersch, B./Röhr, M. (1997). Erwachsen werden ohne Drogen. Ergebnisse schulischer Drogenprävention. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  21. Priebe, B./Wichterich, H./Israel, G./Maybaum, J. (1993). Suchtvorbeugung in der Grundschule. Materialien und Meden. Hamm: Soester Verlagskontor.Google Scholar
  22. Priebe, B./Wichterich, H./Israel, G./Maybaum, J. (1991). Sucht und Drogenvorbeu gung in der Schule. Materialien und Medien. Hamm: Soester Verlagskontor.Google Scholar
  23. Schwarzer, R. (1996). Psychologie des Gesundheitsverhaltens (2. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  24. Schwartz, F.W. (1993). Evaluation und Qualitätssicherung im Gesundheitswesen. In: K. Hurrelmann/U. Laaser, Gesundheitswissenschaften. Handbuch für Lehre, Forschung und Praxis. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  25. Schwenkmezger, P./Krönig, B./Forster, I./Jöhren, B./Gläßer, E. (1998). Personspezifische und soziale Determinanten eines frühen Rauchbeginns bei Schülerinnen und Schülern der 6. Jahrgangsstufe. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 6 (2), 61–70.Google Scholar
  26. Sieber, M. (1993). Drogenkonsum: Einstieg und Konsequenzen. Bern: Huber.Google Scholar
  27. Tobler, N.S./Stratton, H.H. (1997): Effectiveness of school-based drug prevention programs: A meta-analysis of the research. The Journal of Primary Prevention, 18(1), 71–128.CrossRefGoogle Scholar
  28. Walden, KVKutza, R./Kröger, C./Kirmes, I. (1998). ALF- Allgemeine Lebenskompetenzen und Fertigkeiten. Programm für Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse mit Informationen zu Nikotin und Alkohol. Hohengehren.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2001

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizin. Hochschule HannoverHannover

Personalised recommendations