Advertisement

Soziale Unterschiede in der Inanspruchnahme von Maßnahmen zur Krebsfrüherkennung in der Bundesrepublik Deutschland (alte Bundesländer)

  • Cornelia Bormann
Article
  • 62 Downloads

Zusammenfassung

In den letzten 15 Jahren ist die Akzeptanz des Krebsfrüherkennungsprogramms in der Bundesrepublik Deutschland gering geblieben. Es stellt sich daher die Frage nach den Ursachen für diese geringe Akzeptanz. Von besonderem gesundheitspolitischem Interesse ist dabei die soziale Selektion der Teilnehmer, d. h. gibt es bestimmte, nach sozialen Kriterien definirbare Bevölkerungsgruppen, die durch das Programm nicht erreicht werden. Solche Informationen sind notwendig, um zielgruppen-orientierte Strategien für eine Steigerung der Teilnahmeraten entwickeln zu können. In der vorliegenden Studie ist mit Hilfe der Daten aus dem Nationalen Gesundheitssurvey dieses Problem untersucht worden. Dabei zeigt sich, daβ Faktoren der sozialen Schichtzugehörigkeit mit der Inanspruchnahme der Krebsfrüherkennungs-untersuchungen bei Frauen in dem Sinne korreliert sind, daβ die Inanspruchnahme bei Frauen mit geringerer Schulbildung und geringerem beruflichen Status erheblich abnimmt. Bei den Männern ist ein solcher Einfluβ nicht erkennbar. Als weiterer Einfluβfaktor für die Inanspruchnahme wird der Zeitaufwand für den Arztbesuch, der durch die Erfeichbarkeit des Arztes operationalisiert wurde, diskutiert.

Schlüsselwörter

Krebsfrüherkennungsuntersuchung soziale Lage 

Social differences in the participation in cancer screening programs in the Federal Republic of Germany

Abstract

In the last 15 years the acceptance of cancer screening programs has been very small in the Federal Republic of Germany. Therefore the question on the causes for this small acceptance is raised. In order to be able to develop target-group-oriented strategies for raising the participation rates one has to know, if special social subgroups of the population cannot be reached by this program. In an analysis of data from the German National Health Survey it could be shown that the participation rates are lower for women with lower educational level and lower occupational status, whereas for men no association between indicators of social class and participation in cancer screening programs could be observed. Further influencing factors for the participation in the program as the time, one has to spend for reaching a physician, are discussed.

Keywords

Cancer Screening Program Social Class 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Bundesminister für Gesundheit, ed. Daten des Gesundheitswesens — Ausgabe 1991. Baden-Baden: Nomos Verlag. 1991: 335 pp.Google Scholar
  2. [2]
    Abholz HH. Was ist Früherkennung, was kann sie leisten? Am Beispiel der Karzinom-Früherkennung. Argument-Sonderband AS 178. Hamburg: Argument Verlag. 1988: 63–99.Google Scholar
  3. [3]
    Bundestagsdrucksache 11/3267. Zwischenbericht der Enquete-Kommission. ”Strukturreform der gesetzlichen Krankenversicherung“. Bonn. 1988: 449 pp.Google Scholar
  4. [4]
    Hayward RA, Shapiro MF, Freeman HE, Corey CR. Who gets screened for cervical and breast cancer? Results from a new national survey. Arch Intern Med 1988; 148: 1177–1181.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. [5]
    Bucher H, Gutzwiller F und Autorengruppe. Gesundheitsverhalten und soziale Ungleicheit in der Schweizer Bevölkerung. Ergebnisse aus der SOMIPOPS-Studie. Schweiz Med Wschr 1987; 117: 1583–1590.PubMedGoogle Scholar
  6. [6]
    Funch DP. Socioeconomic status and survival for breast and cervical cancer. Results from a new national survey. Arch Intern Med 1988; 148: 1177–1181.CrossRefGoogle Scholar
  7. [7]
    Whitehead M. Inequalities in health. The health divide. London: Penguin Books. 1988.Google Scholar
  8. [8]
    Robra BP. Krankheitsfrüherkennung Krebs, Frauen und Männer. Aufbereitung und Interpretation der Untersuchungsergebnisse aus den gesetzlichen Früherkennungsmaßnahmen 1984. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland. Wissenschaftliche Reihe Band 36 Köln: Deutscher Ärzte-Verlag 1987: 210 pp.Google Scholar
  9. [9]
    Flatten G. Krankheitsfrüherkennung Krebs, Männer und Frauen. Aufbereitung und Interpretation der Untersuchungsergebnisse aus den gesetzlichen Früherkennungsmaßnahmen 1987 und 1988. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland. Wissenschaftliche Reihe Band 46 Köln: Deutscher Ärzte-Verlag. 1990: 338 pp.Google Scholar
  10. [10]
    Leu RE, Doppmann RJ. Die Nachfrage nach Gesundheit und medizinischen Leistungen. Diskussionspapier des Instituts für angewandte Wirtschaftsforschung in Basel. Nr.94. Basel. 1985.Google Scholar
  11. [11]
    Hoeltz J, Bormann C, Schroeder E. Subjektive Morbidität, Gesundheitsrisiken, Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen. Gesundheitsberichterstattung auf der Basis des 1. Nationalen Gesundheitssurvey der Deutschen Herz-/Kreis-lauf-Präventionsstudie. 2 Bde. München. 1990: 280 pp.Google Scholar
  12. [12]
    Kurella S. Arbeitslosigkeit und Gesundheit. Literaturstudie für die Jahre 1985–1991. Veröffentlichungsreihe der Forschungsgruppe Gesundheitsrisiken und Präventionspolitik des Wissenschaftszentrums Berlin. P92–202, Berlin. 1992: 111 pp.Google Scholar
  13. [13]
    Wittig W. Regionale Disparitäten in der Gesundheitsversorgung. Probleme der statistischen Messung und empirische Ergebnisse. Informationen zur Raumentwicklung 1985; 3/4: 255–278.Google Scholar
  14. [14]
    Helberger C. Wie ungleich ist die regionale ärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland? Zeitschrift für Sozialreform 1977; 4: 217 ff.Google Scholar
  15. [15]
    Leu RE. Determinanten der Nachfrage nach medizinischen Leistungen. In: Brennecke R, Schach E. Hrsg. Ambulante Versorgung: Nachfrage und Steuerung. Berlin Heidelberg New York London Paris Tokyo: Springer Verlag. 1987: 16–29.Google Scholar
  16. [16]
    Mielck A, Brenner H. Schulbildung und Teilnahme an Krebsfrüherkennungs-Untersuchungen in der Bundesrepublik Deutschland. Soz. Präventivmed 1991; 36: 79–85.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. [17]
    Hornung R. Krebs. Wissen, Einstellungen und präventives Verhalten der Bevölkerung. Bern Stuttgart Toronto: Verlag Hans Huber. 1986: 226 pp.Google Scholar
  18. [18]
    Kirschner W. Krebsfrüherkennungsuntersuchungen in der Bundesrepublik Deutschland. Gründe der Nichtinanspruchnahme und Möglichkeiten zur Erhöhung der Beteiligung. Köln. 1985: 131 pp.Google Scholar
  19. [19]
    Schwoon DR, Schmoll HJ. Motivation to participate in cancer screening programmes. Social Science and Medicine 1979; 13 A: 283–286.Google Scholar
  20. [20]
    De la Haye R, Westhoff K. Verbesserung der Teilnahme an der Krebsfrüherkennungsuntersuchung: eine multidisziplinäre Aufgabe. In: Laaser U et al. eds. Prävention und Gesundheitserziehung. Berlin Heidelberg: Springer Verlag. 1987: 292–297.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1993

Authors and Affiliations

  • Cornelia Bormann
    • 1
  1. 1.DLR-PT FDGBonn

Personalised recommendations