Advertisement

Über das „Gneisfenster von Munzig“ im Bereiche der mittelsächsischen Schubmasse

  • H. Hentschel
Article
  • 12 Downloads

Zusammenfassung

Die tektonische Vorstellung von einem Gneisfenster innerhalb der mittelsächsischen Schubmasse hält petrographischer Kritik nicht stand. Der Munziger Gneis ist kontaktmetamorph überarbeiteter Metagranit (Serizit-Chlorit-Gneis), der zum prävaristischen Bestände der Schubmasse selbst gehört.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schriftenverzeichnis

  1. 1.
    R. Eigenfeld, Prävariskische Glieder der Sächsisch-Fichtelgebirgischen kristallinen Schiefer II. Die Kulmkonglomorate von Teuschnitz im Franken walde. Abh. Sächs. Akad. Wiss., math.-phys. Kl.42, Heft 1, 1933.Google Scholar
  2. 2.
    R. E Genfeld, Prävariskische Glieder der Sächsisch-Fichtelgebirgischen kristallinen SchieferIV. Die granitführenden Konglomerate des Oberdevons und Kulms im Gebiete altkristalliner Sattelanlagen in Ostthüringen, Frankenwald und Vogtland. Abh. Sächs. Akad. Wiss., math.-phys. KL,42, Nr. 7, 1938.Google Scholar
  3. 3.
    K. Pietzsch, Tektonische Probleme in Sachsen. Geol. Rundschau5 (1914).Google Scholar
  4. 4.
    K. H. Scheumann, Prävariskische Glieder der Sächsisch-Fichtelgebirgischen kristallinen Schiefer I. Die mag- matisch-orogenetische Stellung der Frankenberger Gneisgesteine. Abh. Sächs. Akad. Wiss., math.-phys. Kl.,39, Heft 1, 1924.Google Scholar
  5. 5.
    K. H. Scheumann, Zum Vergleich des fichtelgebirgischen und erzgebirgischen Anschnitts. Vorwort zu A. Schüller, Prävariskische Glieder der Sächsisch-Fichtelgebirgischen kristallinen Schiefer. III. (Vgl. Lit.-Nr. 9.)Google Scholar
  6. 6.
    K. H. Scheumann, Die Rotgneise der Glimmerschieferdecke des sächsischen Granulitgebirges. Ber. Sächs. Akad. Wiss.87 (1935).Google Scholar
  7. 7.
    K. H. Scheumann, Die Untersuchungsergebnisse der „Prävariskischen Glieder“ für den Nordrand des Krstallins der Böhmischen Masse. Vorwort zu R. Eigenfeld, Prävariskische Glieder der Sächsisch-Fichtelgebirgischen kristallinen Schiefer IV. (Vgl. Lit.-Nr. 2.)Google Scholar
  8. 8.
    K. H. Scheumann, Über die petrographische und chemische Substanzbestimmung der Gesteinsgruppe der Roten Gneise des sächsischen Erzgebirges und der angrenzenden Räume. Mineral, petrcgr. Mitt.50 (1938) 391.Google Scholar
  9. 9.
    A. Schüller, Prävariskische Glieder der Sächsisch-Fichtelgebirgischen kristallinen Schiefer III. Über epizonal verformte Magmatite des westlichen Fichtelgebirges, ihre genetische Ableitung und ihre Weiterbildung in Hornfelsfazies. Abh. Sächs. Akad. Wiss., math.-phys. Kl.,42, Heft 3, 1934.Google Scholar
  10. 10.
    A. Schüller, Zur petrologischen und tektonischen Analyse des Fichtelgebirges. Geol. Rundschau27 (1936) 269.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Kartenblätter der Geol. Karte von Sachsen 1:25000 und Erläuterungen dazu. Blätter: Nr. 46: Döbeln; 63: Roßwein-Nossen;64: Tanneberg-Deutschenbora; 102: Berggießhübel.Google Scholar
  12. 12.
    F. Kossmat, Geologie von Sachsen. 1925.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1939

Authors and Affiliations

  • H. Hentschel
    • 1
  1. 1.Leipzig

Personalised recommendations