Advertisement

Der Arzneimittelgebrauch und die Compliance von Patienten mit Diabetes mellitus in der Allgemeinarztpraxis nach Arztangaben

  • Nicole Wagner
  • Ulf Maywald
  • David Pittrow
  • Hans-Ulrich Wittchen
  • Beate Küpper
  • Michael Höfler
  • Petra Krause
  • Peter Bramlage
  • Wilhelm Kirch
Article
  • 90 Downloads

Zusammenfassung

Ziel des Beitrages ist es, selbstreflektierte Einstellungsmuster von Hausärzten zur medikamentösen und nicht-medikamentösen Behandlung von Patienten mit Diabetes mellitus zu analysieren. Ärztliche Aussagen zur Patienten-Compliance werden in die Betrachtungen einbezogen, um Hinweise auf das Medikamenteneinnahmeverhalten der Patienten zu erhalten. HYDRA ist eine Punktprävalenzstudie mit Mehrstufen-und Mehrebenendesign, an der sich 1.912 Allgemeinarztpraxen in Deutschland beteiligten. An zwei Untersuchungshalbtagen wurden Datensätze von 45.125 Patienten erhoben. Als Messinstrumente wurden ein Vorbogen für den Arzt zur Beschreibung der generellen Praxiseigenschaften, ein Patientenfragebogen und ein Arztfragebogen zu den jeweiligen Erkrankungen, der neben patientenspezifischen Daten auch Laborresultate einschloss, eingesetzt. Die Ergebnispräsentation dieses Beitrags stützt sich maßgeblich auf Selbstaussagen der Arzte im Praxiserhebungsbogen. 84% der HYDRA-Studienärzte gaben an, dass ihre Kompetenz im Hinblick auf die medikamentöse Therapie des Diabetes mellitus ausreichend sei. Die von ihnen durchgeführte Arzneimitteltherapie des Diabetes mellitus entspricht gängigen Standards: Sulfonylharnstoffe und Metformin werden am häufigsten eingesetzt, Glitazone und Glinide deutlich seltener verordnet. Auch verschiedene nicht-medikamentöse Behandlungsstrategien wurden als bedeutsam erachtet Die Compliance der Patienten wurde von den HYDRA-Studienärzten in 36% der Fälle als nicht ausreichend eingestuft. Die Patienten mit Diabetes mellitus werden zum überwiegenden Anteil medikamentös behandelt Demgegenüber wird die Versorgungslage im Hinblick auf diätetische Maßnahmen und die Prävention fordernde Beratungsgespräche mit den Patienten als verbesserungsfähig erachtet Entsprechende Maßnahmen könnten die Compliance der Patienten verbessern.

Drug utilization patterns and compliance of patients with diabetes mellitus in primary care according to physicians

Abstract

The aim of the study was to analyse attitudes and patterns of general practitioners in Germany on the treatment of patients with diabetes mellitus as well as to evaluate general practitioner’s statements regarding patient compliance to their treatment. HYDRA is a cross-sectional point prevalence study with 1.912 primary care practices in Germany. Datasets of 45.125 patients were collected. Study instruments included a prestudy questionnaire for physicians to assess general characteristics of the GPs and their practices, a patient questionnaire with particular regard to hypertension and diabetes mellitus. At the same time, physicians described patient’s complaints, severity of the disease and defined further treatment procedures. Finally, laboratory data were also included. The presentation of results is based on self-ratings by physicians in the prestudy questionnaire. 84% of the participating physicians confirmed their own expertise concerning drug therapy of patients with diabetes mellitus. Drugs used were in accordance with the literature: sulfonylureas and metformin were most frequently administered; glitazones and glinides were less frequently given. Dietetic procedures were judged as important by the physicians interviewed. They, furthermore, assumed in 36% of the patients that their compliance was not sufficient According to physicians’ information given in the questionnaire, patients with diabetes mellitus received drugs predominantly. On the other hand the primary care with dietetics and prevention promotion with counselling interviews could well be improved. Corresponding arrangements could enhance the patient’s compliance.

Schlüsselwörter

Diabetes mellitus Arzneimittelgebrauch Hausarztpraxis Compliance 

Keywords

diabetes mellitus drug use primary care compliance 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alawi, H. (2002). Aktuelle Aspekte der Insulinpumpentherapie. Elektronische Publikation: http://www.diabetikertag2002.de/abstract_alawi.htmGoogle Scholar
  2. AWMF-online. (2002a). Diabetes mellitus Typ 2. Leitlinien der Deutschen Diabetes- Gesellschaft. Elektronische Publikation: http://www.uni-duesseldorf.de/AWMF/ ll/diab012k.htmGoogle Scholar
  3. AWMF-online. (2002b). Therapieziele und Behandlungsstrategien beim Diabetes mellitus. Leitlinien der Deutschen Diabetes-Gesellschaft. Elektronische Publikation: http://www.uni-duesseldorf.de/AWMF/ll/diab011k.htmGoogle Scholar
  4. Bergis, K.H. (1987). Sulfonharnstoff (SH) - Verordnung in der Praxis: Kostenersparnis nur durch strenge Indikation. Kassenarzt aktuell, 22, 24–25.Google Scholar
  5. Bergmann, A./Krappweis, J./Rothe, U./Rentsch, A./Rajanowa, W./Kunath, H./Schulze, J. (2000). Die ambulante Versorgung des Typ-2-Diabetes mellitus in Sachsen: Diabetiker einer Versicherten-Stichprobe im Vergleich zu Diabetikern in einem integrierten Versorgungssetting. Diabetes und Stoffwechsel. 9, 257–266.Google Scholar
  6. Fischer, G. (1998). Compliance-Probleme in der hausärztlichen Praxis. In: Petermann, F. Compliance und Selbstmanagement. Göttingen: Hogrefe. S. 139–149.Google Scholar
  7. Gmünder ErsatzKasse (Hrsg.). (2002). GEK-Arzneimittel-Report 2002: Auswertungsergebnisse der GEK-Arzneimitteldaten aus den Jahren 2000–2001. Sankt Augustin: Asgard.Google Scholar
  8. Haisch, J. (1998). Längerfristige Compliance bei der ambulanten Diabetikerbetreuung. In: Petermann, F. Compliance und Selbstmanagement. Göttingen: Hogrefe. S. 217–230.Google Scholar
  9. Hauner, H./Scherbaum, W.A. (2002). Diabetes mellitus Typ 2. Dtsch Med Wochenschr. 127, 1003–1005.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Kirch, W./Frölich, J.C. (2002). Pflegehandbuch Arzneitherapie. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  11. Krause, P./Wittchen, H.-U./Küpper, B./Pittrow, D./Unger, T./Sharma, A.M./Ritz, E./Göke, B./Lehnert, H./Tschöpe, D./Kirch, W./Pfister, H./Bramlage, P./Höfler, M. (2003). Wie beurteilen Primärärzte ihre Versorgungspraxis bei Diabetes mellitus und arterieller Hypertonie. FortschrMed (Sonderheft I). 120, 12–18.Google Scholar
  12. Lotz-Rambaldi, W./Koch, U. (1998). Typ-II-Diabetes im Alter: ein Compliance-Problem? In: Petermann, F. Compliance und Selbstmanagement. Göttingen: Hogrefe. S. 187–200.Google Scholar
  13. Meichenbaum, D./Turk, D. C. (1994). Therapiemotivation des Patienten. Bern: Huber.Google Scholar
  14. Parving, H.H./Lehnert, H./Bröchner-Mortensen, J./Gomis, R./Andersen, St./Amer, P. (2001). The effect of irbesartan on the development of diabetic nephropathy in patients with type 2 diabetes. New Engl J Med. 345, 870–878.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Petermann, F. (1998). Einführung in die Themenbereiche. In: Petermann, F. Compliance und Selbstmanagement. Göttingen: Hogrefe. S. 9–17.Google Scholar
  16. Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen. (2002). Gutachten 2000/2001 - Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit. Band III: Über-, Unter- und Fehlversorgung. III. 1: Grundlagen, Übersichten, Versorgung chronisch Kranker. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  17. Schäfer, M. (1999). Das Konzept der pharmazeutischen Betreuung. Elektronische Publikation: http//online-media.uni-marburg.de/pharmazie/care/pharmazeutischebetreuung.htmlGoogle Scholar
  18. Schwabe, U. (2003a). Qualität der Arzneimittelversorgung. In: Schwabe, U./Pfaffrath, D. Arzneiverordnungsreport 2002. Berlin: Springer, S. 832–852.Google Scholar
  19. Schwabe, U. (2003b). Überblick über die Arzneiverordnungen im Jahr 2001. In: Schwabe, U./Pfaffrath, D. Arzneiverordnungsreport 2002. Berlin: Springer, S. 1–18.Google Scholar
  20. UK Prospektive Diabetes Study (UKPDS) Group. (1998). Efficacy of atenolol and captopril in reducing risk of macrovascular and microvascular complications m type-2 diabetes: UKPDS 39. Brit Med J. 317, 713–720.Google Scholar
  21. Vollmer, T./Kielhorn, A. (1998). Compliance und Gesundheitsökonomie. In: Petermann, F. Compliance und Selbstmanagement. Göttingen: Hogrefe. S. 45–72.Google Scholar
  22. Wittchen, H.-U./Krause, P./Höfler, M./Pfister, H./Ritz, E./Göke, B./Lehnert, H./Tschöpe, D./Kirch, W./Pittrow, D./Sharma, A.M./Bramlage, P./Küpper, B./Unger, T. (2003a). Arterielle Hypertonie, Diabetes mellitus und assoziierte Erkrankungen in der Allgemeinarztpraxis. FortschrMed (Sonderheft I). 120, 19–27.Google Scholar
  23. Wittchen, H.-U./Krause, P./Höfler, M./Pfister, H./Küpper, B./Pittrow, D./Bramlage, P./Unger, T./Sharma, A.M./Ritz, E./Göke, B./Lehnert, H./Tschöpe, D./Kirch, W. (2003b). Ziel, Design und Methodik der „Hypertension and Diabetes Risk Screening and Awareness“-(HYDRA)-Studie. FortschrMed (Sonderheft I). 120, 2–11.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2003

Authors and Affiliations

  • Nicole Wagner
    • 1
  • Ulf Maywald
  • David Pittrow
  • Hans-Ulrich Wittchen
  • Beate Küpper
  • Michael Höfler
  • Petra Krause
  • Peter Bramlage
  • Wilhelm Kirch
  1. 1.BMBF-Forschungsverbund Public Health SachsenTU DresdenDresden

Personalised recommendations