Advertisement

Versorgungsforschung in Deutschland Fragestellungen und Förderbedarf

  • Bernhard Badura
  • Doris Schaeffer
  • Jürgen v. Troschke
Article

Abstract

Absicht des Beitrags ist, einen speziellen Bereich der Public Health Forschung eingehender zu beleuchten und die Notwendigkeit und den gesellschaftlichen Bedarf an Versorgungsforschung herauszuarbeiten. Ausgehend von einer definitorischen Klärung des Gegenstands und der Aufgaben von Health Services Research — zu deutsch: Versorgungsforschung — wird zunächst die internationale Entwicklung skizziert und der in Deutschland trotz zahlreicher Anstrengungen in den vergangenen Jahren nach wie vor existente Nachholbedarf auf diesem Gebiet aufgezeigt. Exemplarisch an einigen wichtigen ausgewählten gesundheitspolitischen und -wissen-schaftlichen Problemstellungen — Zielorientierung im Gesundheitswesen, Evidenzbasierung, Versorgungsprozessgestaltung, Qualitätsentwicklung und Patientenori-entierung-werden dann die sich auf inhaltlicher Ebene stellenden Herausforderungen im Bereich der bundesdeutschen Versorgungsforschung aufgezeigt.

Stichworte

Gesundheitsversorgung Gesundheits-Reform Versorgungsforschung Gesundheitswissenschaften 

Issues in health services research

Abstract

The paper focuses on health services research as a special part of public health. The authors try to contextualize the mission of health services research to reconstruct its recent development and to specify different subject matters of urgent importance to the ongoing health care reform in Germany: goal-orientation, evidence-based practice, evaluation and quality development, patient-orientation and self-help.

Keywords

Health Care Health Care Reform Health Service Research Health Care Research Public Health 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ärztliche Zentralstelle Qualitätssicherung (ÄZQ) (2000). Medizinische Über-, Unter- und Fehlversorgung in Deutschland. Stellungnahme zur Anfrage des Sachverständigenrates für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen: Köln.Google Scholar
  2. Anderson, T.F./Mooney, G. (eds.) (1990). The Challenge of Medical Practice Variations. London.Google Scholar
  3. Arnold, M./Lauterbach, K.W./Preuß, K.J. (1997). Managed Care: Ursachen, Prinzipien, Formen und Effekte. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  4. Badura, B./Hart, D./Schellschmidt, H. (1999). Bürgerorientierung des Gesundheitswesens: Selbstbestimmung, Schutz, Beteiligung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  5. Badura, B. (1999). Evaluation und Qualitätsberichterstattung im Gesundheitswesen — Was soll bewertet werden und mit welchen Maßstäben?. In: Badura, B./Siegrist, J. (Hrsg.) Evaluation im Gesundheitswesen. Weinheim und München: Juventa, S. 15–42.Google Scholar
  6. Badura, B. (2000a). Legitimität, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit durch Bürgerorientierung im Gesundheitswesen. Die Krankenversicherung (Hrsg. IKK-Bun-desverband), 52(12), 351–353.Google Scholar
  7. Badura, B./Kaufhold, G./Lehmann, H./Pfaff, H./Schott, T./Waltz, M. (1987). Leben mit dem Herzinfarkt. Berlin u.a.: Springer.Google Scholar
  8. Badura, B./Grande, G./Janßen, H./Schott, T. (1995). Qualitätsforschung im Gesundheitswesen. Ambulante und stationäre Rehabilitation im Vergleich. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  9. Badura, B./Siegrist, J. (Hrsg.) (1999). Evaluation im Gesundheitswesen. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  10. Badura, B. (2000b). Bürgerorientierung des Gesundheitswesens — Rund um des Patienten Wohl — ein frommer Wunsch? Gesundheit + Gesellschaft. Das AOK-Fo-rum für Politik, Praxis und Wissenschaft: KomPart Verlagsgesellschaft, Rema-gen, Ausgabe 9/2000, 3. Jg., S. 31–35.Google Scholar
  11. Badura, B./Kirch, W./Wolters, P. (1999). Bedarfsgerechte Versorgung und Qualitätsverbesserung. In: DGPH (Hrsg.) Public Health-Forschung in Deutschland. Bern: Huber.Google Scholar
  12. Baudisch, W. (1998). Die Bedeutung der Prozessorientierung in der Neugestaltung des Gesundheitswesens. In: Merke, K. (Hrsg.) Umbau und Abbau im Gesundheitswesen? Berlin, S. 215-129.Google Scholar
  13. Baumberger, J. (2001). So funktioniert Managed Care: Anspruch und Wirklichkeit der Integrierten Gesundheitsfersorgung in Europa. Stuttgart.Google Scholar
  14. Borgetto, B. (2001). Selbsthilfeforschung in Deutschland. In: Borgetto, B./Troschke, J.v. (Hrsg.) Entwicklungsperspektiven gesundheitsbezogener Selbsthilfe in Deutschland. DKGW, Bd. 12, Freiburg.Google Scholar
  15. Braun, J./Kettler, U./Becker, I. (1997). Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in der Bundesrepublik Deutschland. Schriftenreihe des BMFSFJ, Bd. 1939. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  16. Brennecke, R. (Hg.) (1992). Sozialmedizinische Ansätze der Evaluation im Gesundheitswesen. Berlin: Springer.Google Scholar
  17. Brennecke, R. (1978). Strukturanalyse zur (ambulanten) Gesundheitsversorgung in der Bundes-republik Deutschland. In: Brennecke, R./Schach, E. (Hrsg.) Ambulante Versorgung: Nachfrage und Steuerung. Berlin: Springer, 1–15.Google Scholar
  18. Crombie, I.K./Davies, H.T.O. (1997). Research in health care. Design, Conduct and Interpretation of Health Services Research. 2. Aufl. Chichester: John Wiley.Google Scholar
  19. Deppe, H.U. (2000). Zur sozialen Anomie des Gesundheitssystems. Frankfurt: VAS.Google Scholar
  20. Deutsche Gesellschaft für Public Health (Hrsg.) (1999). Public-Health-Forschung in Deutschland. Bern: Huber.Google Scholar
  21. Eisenberg, J.M. (1998). Health Services Research in a Market-Oriented Health Care System. Health Affairs, 17, 97–108.CrossRefGoogle Scholar
  22. Engel, H. (1995). Künftige Ausgestaltung geriatrischer und gerontopsychiatrischer Versorgungsleistungen. Die Verantwortung der Krankenkassen/Pflegekassen aus finanzpolitischer Sicht. Die Ortskrankenkasse 77, Nr. 7-8, 230–234.Google Scholar
  23. Engehardt, H.D. et.al. (1995). Was Selbsthilfe leistet... Freiburg: LambertusGoogle Scholar
  24. Ewers, M./Schaeffer, D. (2000). Case Management als Innovation im bundesdeutschen Sozial- und Gesundheitswesen. In: Ewers, M/Schaeffer, D. (Hrsg.) Case Management in Theorie und Praxis. Bern: Huber, 7–27.Google Scholar
  25. Ewers, M./Schaeffer, D. (i.E.). Die Rolle der Pflege in der integrierten Versorgung. In: Tophoven, C./Lieschke, L. (Hrsg.) Integrierte Versorgung. Entwicklungsperspektiven für Praxisnetze. Deutscher Ärzteverlag.Google Scholar
  26. Garms-Homolová, V./Schaeffer, D. (1989). Bewältigung chronischer Erkrankungen im institutionellen Kontext. Zeitschrift für Gerontopsychologie und -psychiatrie, 2, 1/3, 126–135.Google Scholar
  27. Garms-Homolová, V./Schaeffer, D. (1992). Versorgung alter Menschen. Sozialstationen zwischen wachsendem Bedarf und Restriktionen. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  28. Görres, S. (1996). Gesundheit und Krankheit im Alter. Defizite und Perspektiven in der Versorgungsforschung. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 29(5), 375–381.PubMedGoogle Scholar
  29. Greulich, A./Berchtold, P./Loeffel, N. (2001). Diseasemanagment. Patient und Prozess im Mittelpunkt. Heidelberg: Decker.Google Scholar
  30. Grunow, D. (1998). Selbsthilfe. In: Hurrelmann, K./Laaser, U. (Hrsg.) Handbuch der Gesundheitswissenschaften. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  31. Hadley, J. (2000). Better Health Care Decisions: Fulfilling the Promise of Health Services Research. Health Services Research, 35(1), 175–186.PubMedGoogle Scholar
  32. Heimerl-Wagner, P./Köck, Ch. (Hrsg.) (1996). Management in Gesundheitsorganisationen. Wien: UeberreuterGoogle Scholar
  33. Helmchen, H./Kanowski, S. (2000). Gegenwärtige Entwicklung und zukünftige Anforderungen an die Gerontopsychiatrie in Deutschland. Expertise im Auftrag der Sachverständigenkommission „3. Altenbericht der Bundesregierung“. BerlinGoogle Scholar
  34. Henke, K.D./Schulenburg, J.-M. Graf v. (1998). Integrierte medizinische Versorgung. Ziele und Aktionsradius. DÄ, 95(10), 408–411.Google Scholar
  35. Hölzer, S./Wächter, W./Dudeck, J. (2000). Patientenorientierte, behandlungsbegleitende Dokumentation als Basis der Versorgungsforschung am Beispiel der Onkologie. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualitätssicherung, 94(9), 759–764.PubMedGoogle Scholar
  36. Hurrelmann, K./Laaser, U. (Hrsg.) (1998). Handbuch Gesundheitswissenschaften. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  37. IOM — Institute of Medicine [Kohn, L.T./Corrigan, J.M./Donaldson (eds.)] (2000). To Err is Human. Building a Safer Health System. Washington D.C.: National Academy Press.Google Scholar
  38. Kardoff, E. v (1989). Ambulante Versorgungsalternativen für hilfe- und pflegebedürftige alte Menschen. In: Kardoff, E./Oppl, H. (Hrsg.) Sozialarbeit für und mit alten Menschen. München: Minerva, 113–132.Google Scholar
  39. Kirch, W. (Hrsg.) (1992). Fehldiagnosen in der inneren Medizin. Stuttgart: FischerGoogle Scholar
  40. Kirschner, K. (2001). Mängel in der Versorgung. Versorgungsforschung — Brücke zwischen medizinischem Qualitätsanspruch und Finanzierungskrise. Gesellschaftspolitische Kommentare (gpk) 1,6–11.Google Scholar
  41. Kosanke, B./Troschke, J.v. (Hrsg.) (1979). Die ärztliche Gruppenpraxis in der Bundesrepublik Deutschland. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  42. Kühn, H. (2001). Integration der medizinischen Versorgung in regionaler Perspektive. Dimensionen und Leitbild eines politisch-ökonomischen, sozialen und kulturellen Prozesses. Berlin: WZB P 01–202.Google Scholar
  43. Laaser, U./Schwalbe, A. (Hrsg.) (2000). Das Gesundheitswesen in Deutschland: Von der Ausgaben- zur Ergebnisorientierung. 5. Gesundheitswissenschaftliches Kolloquium. Berlin.Google Scholar
  44. Leistner, K./Meier-Baumgartner, H.-P./Pientka, L. (Hrsg.) (2001). Versorgungspolitische Aspekte der Geriatric. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 34(Suppl. 1).Google Scholar
  45. Mayer, K.U./Baltes, P.B. (1996). Die Berliner Altersstudie. Berlin: Adademie Verlag.Google Scholar
  46. McCarthy, T./White, K.L. (2000). Origins of Health Services Research. Health Services Research, 35, 375–387. Mühlbacher, A. (2001). Management und Organisation der Integrierten Versorgung. Eine wirtschaftswissenschaftliche Analyse von Netzwerken der Gesundheitsversorgung. Oec. Dis. TU Berlin.PubMedGoogle Scholar
  47. Mühlbacher, A./Henke, H.D./Troschke J.v. (2000). Die Integrierte Versorgung: Herausforderung und Chancen für die hausärztliche Versorgung. Z. Allg. Med., 76, 592–598.Google Scholar
  48. N.N. (1998). Public Health in Deutschland. Projekte zur Ermittlung des Informationsbedarfs und Konzeption für Angebote. AGMB aktuell, 2, 15–19.Google Scholar
  49. Nefiodow, L.A. (1996). Der sechste Kondratieff. Wege zur Produktivität und Vollbeschäftigung im Zeitalter der Information. St. Augustin.Google Scholar
  50. Röhrig, P. (1989). Kooperation von Ärzten mit Selbsthilfegruppen. Brendan-Schmittmann-Stifrung des NAV. Köln.Google Scholar
  51. Rössler, W. (2000). Psychiatrische Versorgungsforschung — ein Instrument der Bedarfsplanung. Psychiatrische Praxis, 27(Suppl. 2), 44–48.Google Scholar
  52. Rosenbrock, R./Schaeffer, D./Dubois-Arber, F./Moers, M./Pinell, P./Setbon, M. (2000). The Normalization of AIDS in Western European countries. The Aids Policy Cycle in Western Europe. From Exceptionalism to Normalization. Soc Sci Med, 50, 1607–1631.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  53. Salfeld, R./Wettke, J. (2001). Die Zukunft des deutschen Gesundheitswesens. Perspektiven und Konzept. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  54. Sagan, L.A. (1992). Die Gesundheit der Nationen. Die eigentlichen Ursachen von Gesundheit und Krankheit im Weltvergleich. Hamburg.Google Scholar
  55. Schaeffer, D. (1997). Patientenorientierte ambulante Pflege Schwerkranker. Erfordernisse der Konzept- und Wissenschaftsentwicklung. Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften, 5, 85–97.Google Scholar
  56. Schaeffer, D./Ewers, M. (1999). Professionsbezogene Ansätze der Qualitätsförderung und -messung: Die Pflege. In: Badura, B./Siegrist, J. (Hrsg.) Evaluation im Gesundheitswesen. Ansätze und Ergebnisse. Weinheim/München: Juventa, 73–85.Google Scholar
  57. Schaeffer, D./Moers, M. (2000). Bewältigung chronischer Krankheit. Aufgaben der Pflege. In: Rennen-Allhoff, B./Schaeffer, D. (Hrsg.) Handbuch Pflegewissenschaft. München: Juventa, 447–484.Google Scholar
  58. Schaeffer, D. (2000). Care-Management. Pflegewissenschaftliche Überlegungen zu einem aktuellen Thema. Pflege. Die wissenschaftliche Zeitschrift für Pflegeberufe, 13(1), 17–26.Google Scholar
  59. Schmidt, R. (Hrsg.) (1998). Ansätze zur Weiterentwicklung der ambulanten pflegerischen Versorgungsstruktur. Analysen und konzeptionelle Überlegungen am Beispiel Brandenburgs. Regensburg: Transfer-Verlag.Google Scholar
  60. Schwartz, F.W./Busse, R. (1998). Denken in Zusammenhängen: Gesundheitssystemforschung. In: Schwartz, F.W. et al. (Hrsg.) Das Public Health Buch. München: Urban & Schwarzenberg, 385–410.Google Scholar
  61. Schwartz, F.W./Badura, B./Leidl, R./Raspe, H./Siegrist, J. (Hrsg.) (1998). Das Public Health-Buch. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  62. Sloan, F.A. (1995). Valuing Health Care — Costs, Benefits, and Effectiveness of Pharmaceuticals and Other Medical Technologies; Cambridge.Google Scholar
  63. Specht, F. (1992). Kinder- und Jugendpsychiatrie — wie, wo, für wen? Fragen der Versorgung und Versorgungsforschung. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 41(3), 83–90.PubMedGoogle Scholar
  64. SVR-Sachverständigenrat (1995). Gesundheitsversorgung und Krankenversicherung 2000 — Mehr Ergebnisorientierung, mehr Qualität und mehr Wirtschaftlichkeit. Sondergutachten 1995, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  65. SVR-Sachverständigenrat (2001). Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit. Sondergutachten 2000/2001 ä Band I/Band II. Kurzfassung. Bonn: SVR.Google Scholar
  66. Troschke, J.v. (1998). Der Beitrag der Gesundheitswissenschaften zur Qualitätssicherung in der Medizin. In: Merke, K. (Hrsg.) (1998): Umbau- oder Abbau im Gesundheitswesen? Berlin: Quintessenz.Google Scholar
  67. WHO (2000). The World Health Report 2000, Health Systems: Improving Performance. Geneva: WHO.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2001

Authors and Affiliations

  • Bernhard Badura
  • Doris Schaeffer
  • Jürgen v. Troschke
    • 1
  1. 1.Deutsche Gesellschaft für Public Health e.V.Albert-Ludwigs-Universität FreiburgFreiburg

Personalised recommendations