Advertisement

Die Herausforderung des Public-Health-Konzeptes für die Gesundheitsämter

  • Norbert Schmacke
Beiträge
  • 56 Downloads

Zusammenfassung

Der überwiegend kommunalisierte öffentliche Gesundheitsdienst und die Gesundheitswissenschaften sind integrale Bestandteile von Public Health. Siesind durch wechselvolle geschichtliche Erfahrungen ebenso verbunden wie durch die Zielrichtung, Gesundheit nicht ausschließlich als Aufgabe des kurativen Versorgungssystems, sondern als gesellschaftlichen Gestaltungsauftrag zu sehen. Der Artikel beschreibt zum einen, warum der öffentliche Gesundheitsdienst die neuere Public-Health-Entwicklung aufmerksamer als bisher realisieren sollte und zum anderen, inwieweit das System der Gesundheitsämter und der Fachverwaltung von der Wissenschaft starker ins Blickfeld genommen werden müsste, um den begonnenen Reformprozess des öffentlichen Gesundheitsdienstes zu unterstützen.

Schlüsselwörter

Öffentlicher Gesundheitsdienst Gesundheitswissenschaften Healthy Public Policy 

New public health: challenges for the local public health services

Abstract

The German health offices within the system of local authorities and the health sciences are both integral parts of public health: They have a great deal in common regarding their ambivalent history and their contemporary target to strengthen the development of a healthy public policy. The paper points out why the local health offices have to pay more attention to the recent challenges of new public health. On the other hand the health sciences could provide a better support for the modernization of the local health authorities if they paid more attention to their structure and responsibilities.

Keywords

health offices local public health services health sciences healthy public policy 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno TW, Horkheimer M. Dialektik der Aufklärung. Frankfurt: Fischer 1969.Google Scholar
  2. Borgers D, Berger M, Hrsg. Cholesterin. Risiko für Prävention und Gesundheitspolitik. Berlin Wien: Blackwell 1995.Google Scholar
  3. Cochrane A. Effectiveness and Efficiency. Random Reflections on Health Services. Abingdon: Burgess & Son (3. Aufl.) 1973.Google Scholar
  4. Evans RG, Barer ML, Marmor TR. Why are Some People Healthy and Others not? The Determinants of Health and Populations. New York: Walter de Gruyter 1994.Google Scholar
  5. Gerhardt U. Gesundheit — ein Alltagsphänomen. Konsequenzen für Theorie und Methodologie von Public Health. Berlin: Papers des Wissenschaftszentrums Berlin P 93–206. 1993.Google Scholar
  6. Gerhardt U. Lebensweise und Gesundheitsorientierungen: Methodologische Überlegungen. In: Gawatz R, Novak P, Hrsg. Soziale Konstruktion von Gesundheit. Wissenschaftliche und alltagspraktische Gesundheitskonzepte. Ulm: Universitätsverlag 1993: 73–95.Google Scholar
  7. Gesundheitsamt Bremen. Aufgaben, Ergebnisse und Perspektiven 1993. Eigendruck 1994.Google Scholar
  8. Hurrelmann K, Laaser U, Hrsg. Gesundheitswissenschaften. Handbuch für Lehre, Forschung und Praxis. Weinheim Basel: Beltz 1993.Google Scholar
  9. Jahn I, Jöckel KH, Bocter N, Müller W. Studie zur Verbesserung der Validität und Reliabilität der amtlichen Todesursachenstatistik. Bd. 52 Schriftenreihe des BMG. Baden-Baden: Nomos 1995.Google Scholar
  10. Köhler L. Public Health Renaissance and the Role of Schools of Public Health. European J Public Health. 1991; 1: 2–9.CrossRefGoogle Scholar
  11. Labisch A. Homo Hygienicus. Gesundheit und Medizin in der Neuzeit. Frankfurt/ New York: Campus 1992.Google Scholar
  12. Memorandum Public Health an den Universitäten und öffentlicher Gesundheitsdienst. Akademie für öffentliches Gesundheitswesen. Gesundh.-Wes. 1995; 57: 497–498.Google Scholar
  13. Sagan L. Die Gesundheit der Nationen. Die eigentlichen Ursachen von Gesundheit und Krankheit im Weitvergleich. Reinbek: Rowohlt 1992.Google Scholar
  14. Schaeffer D. Zur Professionalisierbarkeit von Public Health und Pflege. In: Schaeffer D, Moers M, Rosenbrock R, Hrsg. Public Health und Pflege. Zwei neue gesundheitswissenschaftliche Disziplinen. Berlin: edition sigma 1994: 103–126.Google Scholar
  15. Schmacke N. Die Beschwörung von Lasten im Gesundheits- und Sozialwesen. Das Argument 1992; 34: 254–267.Google Scholar
  16. Schmacke N. Öffentlicher Gesundheitsdienst, Sozialstaat und kommunale Selbstverwaltung. Perspektiven der Gesundheitsämter auf dem Weg ins 21. Jahrhundert. Düsseldorf: Berichte und Materialien der Akademie für öffentliches Gesundheitswesen, Band 11. Düsseldorf 1995.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1997

Authors and Affiliations

  • Norbert Schmacke
    • 1
  1. 1.Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen in DüsseldorfAuf’m HennekampDüsseldorf

Personalised recommendations