Advertisement

Organisationskultur als Wettbewerbsfaktor im Krankenhaus?

Ergebnisse einer empirischen analyse
  • Diether Gebert
  • Sabine Boerner
  • Karl Berkel
Article

Zusammenfassung

Der Beitrag untersucht die Frage, wie Krankenhäuser ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern können und stellt dabei den „weichen“ Faktor der Organisationskultur in den Mittelpunkt. Speziell wird untersucht, welche Eigenheiten eine Organisationskultur aufweist, die die Veränderungsbereitschaft der Organisationsmitglieder und damit die Innovationsfähigkeit als Wettbewerbsfaktor erhöht. Auf der Basis der Unterscheidung zwischen einer offenen und einer geschlossenen Organisationskultur (Gebert/Boerner 1999) wird die Hypothese entwickelt, dass eine offenere Organisationskultur die Veränderungsbereitschaft und Innovativität einer Organisation fördert und als Antwort auf Wettbewerbsdruck interpretiert werden kann. Diese Hypothese wird zunächst an Organisationen auβerhalb des Krankenhausbereiches empirisch überprüft. Vor diesem Hintergrund wird anschlieβlich empirisch untersucht, ob und inwieweit eine offenere Organisationskultur auch im Krankenhaus für die Innovativität und damit die Wettbewerbsfähigkeit bedeutsam ist und welcher Öffnungsgrad im Krankenhausbereich derzeit vorherrscht. Aus den Ergebnissen werden Folgerungen für das Krankenhausmanagement gezogen.

Stichworte

Organisationskultur Wettbewerbsfähigkeit Innovativität Veränderungsbereitschaft 

Organizational culture as a factor of hospital competitiveness?

Results of an empirical analysis

Abstract

Focusing on organizational culture as a “soft” factor, the authors pursue the question of how the hospital can increase its competitiveness. They attempt to determine which characteristics are present in an organizational culture that enhances the organizational members’ willingness to change and thereby increases the ability to innovate as a competitive factor. The distinction between an open and a closed organizational culture (Gebert/ Boerner 1999) serves as the basis for developing the hypothesis that a relatively open organizational culture promotes the organizational members’ willingness to change and an organization’s innovativeness and can be interpreted as a response to competitive pressure. This hypothesis is empirically tested on organizations outside the realm of hospitals. The authors then seek to find the extent to which a relatively open organizational culture is salient to innovativeness and competitiveness in hospitals as well and try to ascertain the current degree of openness in hospitals. The results of the investigation are used to draw conclusions for hospital management.

Keywords

organizational culture competitiveness innovativeness willingness to change 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adam, C./Vogt, U. (1998): Krankenhauszirkel im ärztlichen Dienst und ihre Evaluation. In: Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften, 1, S. 75–80.Google Scholar
  2. Bellabarba, J. (1997): Zum Konzept der Unternehmenskultur in Krankenhäusern. In: Hoefert, H.-W. (Hrsg.): Führung und Management im Krankenhaus. Göttingen: Stuttgart: Verl. für Angewandte Psychologie, S. 99–108.Google Scholar
  3. Boerner, S. (1994): Die Organisation zwischen offener und geschlossener Gesellschaft — Athen oder Sparta?, Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  4. Boerner, S. (1998): Work alienation and continuous improvement — the effects of leadership style. In: Boer, H./ Gieskes, J. (Eds.): Continuous Improvement: from idea to reality, Twente University Press, The Netherlands, S. 63–75.Google Scholar
  5. Bornewasser, M./Schnippe, C. (1998): Kooperation im Krankenhaus: Integrationsprobleme im Bereich der OP-Organisation in einem Akutkrankenhaus. In: Spieß, E./ Nerdinger, F.W. (Hrsg.): Kooperation in Unternehmen. München; Mehring: Hampp, S. 99- 120.Google Scholar
  6. Borsi, G. M. (1998): Neue Fragen zum Begriff „Personalentwicklung“ im Krankenhaus. In: Hoefert, H.-W. (Hrsg.): Führung und Management im Krankenhaus. Göttingen; Stuttgart: Verl. für Angewandte Psychologie, S. 111–146.Google Scholar
  7. Burns, T./Stalker, G.M. (1961): The Management of Innovation, London.Google Scholar
  8. Damanpour, F. (1991): Organizational Innovation: A Meta-Analysis of Effects of Determinants and Moderators. In: Academy of Management Journal, 34 (3), S. 555–590.CrossRefGoogle Scholar
  9. Gebert, D. (1987): Führung und Innovation. In: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 39 (10), S. 941–951.Google Scholar
  10. Gebert, D. (1998): Organization development. In: Sorge, A./Werner, M. (Eds.): The IEBM Handbook of organizational behavior. London: International Thomson Business Press, S. 552–569.Google Scholar
  11. Gebert, D./Boerner, S. (1995): Manager im Dilemma. Abschied von der offenen Gesellschaft? Frankfurt: Campus.Google Scholar
  12. Gebert, D./Steinkamp, T. (1990): Innovativität und Produktivität durch betriebliche Weiterbildung. Eine empirische Analyse in mittelständischen Unternehmen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  13. Gebert, D./Boerner, S. (1998): Die Organisation im Dilemma — Symptome und Folgerungen für die Theorie und Praxis des organisationalen Wandels. In: Glaser, H./Schröder, E. F. und V. Werder, A. (Hrsg.): Organisation im Wandel der Märkte. Wiesbaden: Gabler, S. 115–134.Google Scholar
  14. Gebert, D./Boerner, S. (1999): The Open and the Closed Corporation as conflicting Forms of Organization. In: Journal of Applied Behavioral Science, Vol. 35, No. 3, S. 341–359.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gebert, D./Boerner, S./Matiaske W. (1998): Offenheit und Geschlossenheit in Organisationen — zur Validierung eines Messinstruments. In: Zeitschrift für Arbeits- u. Organisationspsychologie, 1, S. 15–26.Google Scholar
  16. Henke, K.-D./ Göpffarth, D. (1997): Das Krankenhaus im System der Gesundheitsversorgung, Nr. 97-4, Berlin: Veröffentlichungsreihe des Berliner Zentrums Public Health.Google Scholar
  17. Schein, E. H. (1987): Organizational Culture and Leadership. A dynamic view. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  18. Schlüchtermann, J. (1998): Strategische Positionierung von Krankenhäusern im Spannungsfeld zwischen medizinischen und ökonomischen Zielen. In: Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen, 21, 4, S. 432–449.Google Scholar
  19. Seelos, H.-J. (1998): Qualitätsmanagement beim fraktalen Krankenhaus. In: Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen, 21, 2, S. 244–247.Google Scholar
  20. Szabo, E. (1998): Organisationskultur und Ethnographie: Fallstudie in einem österreichischen Krankenhaus. Wiesbaden: Dt. Univ.-Verl.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2001

Authors and Affiliations

  • Diether Gebert
  • Sabine Boerner
    • 1
  • Karl Berkel
  1. 1.Institut für Betriebswirtschaftslehre, Fachgebiet Organisation. Personalwesen, FührungslehreTU BerlinBerlin

Personalised recommendations