Advertisement

Die Güte von retrospektiven Antworten aus standardisierten Befragungen am Beispiel von Eigenangaben zur medizinischen Rehabilitation

  • Martina Stallmann
Beiträge
  • 68 Downloads

Zusammenfassung

Informationen über zurückliegendes Verhalten oder frühere Ereignisse sind in den meisten Fällen allein über Befragungen zugänglich. Wissenschaftliche Studien stehen daher immer wieder vor derFrage, welche Qualität solche retrospektiv erhobenen Angaben haben und auf welche Weise ihre Zuverlässigkeit erhöht werden könnte. Im folgenden Beitrag werden Angaben aus einer standardisierten Befragung zur Inanspruchnahme von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation einer Überprüfung unterzogen, indent sie Daten aus den Dokumentationen der Rentenversicherung gegenübergestellt werden. Des weiteren wird nach Gründen für die Teilnahmerverweigerung gesucht. Hier zeigt sich, daß die Relevanz des Untersuchungsthemas ein wichtiger Faktor für die Teilnahmebereitschaft ist. Personen ohne frühere Rehabilitati onsmaßnahmen und mit gutem Gesundheitsstatus sahen in vielen Fällen keinen Grund, einer Einsichtnahme in die Daten der Rentenversicherung zuzustimmen. Die Antworten aller derjenigen, die an der U.ntersuchung teilgenommen haben, zeigten insgesamt eine gute Datenqualität. Probleme bereitete die Zuordnung von Rehabilitationsmaßnahmen zum jeweiligen Kostenträger, und zwar insbesondere dann, wenn in der Vergangenheiten verschiedenartige Maßnahmen in Anspruch genommen wurden.

Stichworte

Interviewqualität Antwortfehler medizinische Rehabilitation 

The quality of retrospective answers in standardised interviews: patients’ memory of ‘medical rehabilitation‘

Abstract

The most common and in many cases the only way to gather information about past behavior or events is by asking questions in an interview. Therefore scientific studies have to address the issue of what quality these retrospective answers are and how it is possible to increase their quality. In the following paper data from two sources concerning the frequency and dates of past medical rehabilitation is compared. The information given in a standardized postal questionnaire is contrasted with information from the registers of German national social security insurance. Further the question must be raised: what are the characteristics of those people who do not allow their actual data to be examined. The results show that refusal is associated with a lack of the interest in the study topic. People who had required no rehabilitation until the time of the study often refused consent. From all other survey participants the compared data showed a good accuracy. Problems arose with people who had various kinds of health care insurance over the years.

Keywords

survey quality response error medical rehabilitation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Biefang, Sibylle/Potthoff, Peter/Bellach, Bärbel/Ziese, Thomas/Buschmann-Stein-hage, Rolf (1996): Prädiktoren des Rehabilitations—und Berentungsgeschehens. Ergebnisse einer Längsschnittstudie. In: Deutsche Rentenversicherung 1–2, 84–108.Google Scholar
  2. Biefang, Sibylle/Potthoff, Peter/Bellach, Bärbel/Ziese, Thomas/Buschmann-Steinhage, Rolf (1995): Prädiktoren der Frühberentung und Rehabilitation als Grundlage für ein Screening rentenversicherter Arbeitnehmer. Abschlußbericht des Projekts „ Rehabilitation und Berentungsgeschehen in Abhängigkeit von chronischer Krankheit und Erwerbsbiographie—epidemiologische Studie Nordenham/Brake”. Müinchen: InfratestGoogle Scholar
  3. Biefang, Sibylle/Potthoff, Peter/Hoffmeister Hans (1993): Gesundheit in Nordenham und Brake. 2. Zwischenbericht des Projekts„Rehabilitation und Berentungsgeschehen in Abhängigkeit von chronischer Krankheit und Erwerbsbiographie—epidemiologische Studie Nordenham/Brake”. Munchen: InfratestGoogle Scholar
  4. Birkelbach, Klaus (1998): Befragungsthema und Panelmortalität. Ausfälle in einer Lebenslauferhebung. In: ZA-Informationen 42, 128–147.Google Scholar
  5. Dillman Don A. (1978): Mail and Telephone Surveys. The Total Design Method. New York: WileyGoogle Scholar
  6. Esser, Hartmut (1986): Können Befragte lügen? Zum Konzept des „wahren Wertes” im Rahmen der handlungstheoretischen Erklärung von Situationseinflüssen bei der Befragung. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 2, 314–336Google Scholar
  7. Hartmann, Peter/Schimpl-Neimanns, Bernhard (1992): Sind Sozialstrukturanalysen mit Umfragedaten möglich? Analysen zur Repräsentativität einer Sozialforschungsumfrage. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 2, 315–340Google Scholar
  8. Hoffmeister, Hans (Hrsg.) (1980): Feldstudie Nordenham/Brake I: Daten zu Gesundheitszustand, Gesundheitsverhalten und sozialer Situation der Bevölkerung zweier Gemeinden. Sozialepidemiologischer Bericht 2. Berlin: ReimerGoogle Scholar
  9. Koch, Achim (1998): Wenn ‘mehr’ nicht gleichbedeutend mit ‘besser’ ist: Ausschöpfungsquoten und Stichprobenverzerrungen in allgemeinen Bevölkerungsumfragen. In: ZUMA-Nachrichten 42, 66–90Google Scholar
  10. Meulemann, Heiner (1993): Befragung und Interview. Über soziale und soziologische Situationen der Informationssuche. In: Soziale Welt 1, 98–119.Google Scholar
  11. Schnell, Rainer (1997): Nonresponse in Bevölkerungsumfragen. Ausmaß, Entwicklung und Ursachen. Opladen: Leske u. BudrichGoogle Scholar
  12. Schnell, Rainer (1991): Wer ist das Volk? Zur faktischen Grundgesamtheit bei ‘allgemeinen Bevölkerungsumfragen’ Undercoverage, Schwererreichbarkeit und Nichtbefragbarkeit. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 1, 106–137Google Scholar
  13. Schwarz, Norbert/Bless, Herbert/Hippler, Hans-J./Strack, Fritz/Sudman, Seymour (1994): Cognitive and Communicative Aspects of Survey Measurement in: Borg, Ingwer/Mohler, Peter (1994): Trends and Perspectives in Empirical Social Research. Berlin: de GruyterGoogle Scholar
  14. Schwarz, Norbert/Scheuring, Bettina (1991): Die Erfassung gesundheitsrelevanten Verhaltens: Kognitionspsychologische Aspekte und methodologische Implikationen. In: Haisch, Jochen (Hrsg.) (1991): Gesundheitspsychologie. Zur Sozialpsychologie der Prävention aund Krankheitsbewältigung. Heidelberg: AsangerGoogle Scholar
  15. Schwarz, Norbert (1995): What Respondents learn from Questionnaires: The Survey Interview and the Logic of Conversation. In: International Statistical Review 2, 153–166.Google Scholar
  16. Strack, Fritz (1994): Zur Psychologie der standardisierten Befragung. Kognitive und kommunikative Prozesse. Berlin: SpringerGoogle Scholar
  17. Sudman, Seymour/Bradburn, Norman M./Schwarz, Norbert (1996): Thinking about Answers. Application of Cognitive Processes to Survey Methodoloy. San Francisco: Josey-BassGoogle Scholar
  18. Vermut, Jeroen K. (1997): LEM — Log-linear and Event History Analysis with Missing Data. Usermanual. Tilburg University, NetherlandsGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1999

Authors and Affiliations

  • Martina Stallmann
    • 1
  1. 1.Institut für Rehabilitationswissenschaften, Abteilung Methoden und EvaluationHumboldt Universität BerlinBerlin

Personalised recommendations