Advertisement

Archiv für mikroskopische Anatomie

, Volume 31, Issue 1, pp 303–333 | Cite as

Ueber Sehrumpfungserscheinungen am hyalinen Knorpelgewebe des Menschen und deren Beziehungen zu den Fibrillen

  • Beruh Solger
Article
  • 11 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 2).
    O. Van der Stricht, Recherches sur le cartilage hyalin. Arch. de Biolog. Tome VII, 1886, p. 80 des Separatabdrucks.Google Scholar
  2. 3).
    So sind zum Nachweis der sog. „Saftkanälchen” folgende Reagentien empfohlen worden: Goldchlorür, Argentum ntrieum, Osmiumsäure (verschiedener Concentration), Chromsäure (concentrirt und bis 1: 1000 verdünnt), neutrales chromsaures Ammoniak (5%) und ausserdem noch eine Anzahl von Injections-Methoden (vergl. Van der Stricht, l. c., p. 34, 59 und 63).Google Scholar

Reference

  1. 1).
    S. Sitzungsber. d. Kais. Acad. d. Wissensch. (Wien), Bd. XCIII, Abth. I, Januar, Jahrgang 1886 und das Referat über Wiesner’s Arbeit im Biolog. Centralbl. Bd. VI, Nr. 14, p. 417 f.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    Vergl. Solger, Die Alkoholreaction des hyalinen Knorpels, in d. Festschrift f. A. v. Kölliker, 1887.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    Flesch, Untersuchungen über die Grundsabstanz des hyalinen Knorpels. Würzburg 1880.Google Scholar

References

  1. 1).
    Orth, Cursus der normalen Histologie, 4. Aufl., 1886, p. 131.Google Scholar
  2. 2).
    S. Orth l. c., p. 132.Google Scholar
  3. 4).
    Spronck, Zur Kenntniss der Structur des Hyalinknorpels. Anatom. Anzeiger II, Nr. 9, p. 259–269.Google Scholar

References

  1. 1).
    S. Festschrift f. A. von Kölliker (1887).Google Scholar
  2. 2).
    l. c. p. 13.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    Nach Spronck (p. 267) sind die Fasern „unverzweigt”.Google Scholar

References

  1. 1).
    Donders, Mikroskop. u. mikrochem. Untersuchungen thierischer Gewebe. Holländische Beiträge, p. 39, 252 (citirt nach Spronck).Google Scholar
  2. 2).
    V. v. Ebner, Untersuch. üb. d. Ursachen der Anisotropie organisirter Substanzen. Leipzig 1882, p. 69.Google Scholar
  3. 3).
    Höchst wahrscheinlich beziehen sich Baber’s Angaben von dem Vorkommen einer longitudinalen Faserung im hyalinen Rippenknorpel auf diese Lage (citirt nach Spronck, l. c. p. 262 und 293).Google Scholar
  4. 4).
    l. c. p. 76.Google Scholar
  5. 5).
    Vergl. auch Ko1ster, Arch. f. mikroskop. Anat. 1887, p. 533.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    A. v. Brunn, Beiträge zur Ossificationslehre. Arch. f. Anat. u. Physiol. 1874, p. 1 f.Google Scholar

References

  1. 1).
    Sie findet sich freilich (l. c. p. 5) wieder als „elastische Zwischensubstanz der elastischen Stützfasern” bezeichnet.Google Scholar
  2. 2).
    Auch Frey spricht von einem „faserigen” Aussehen der Grundmasse zwischen den Längsreihen der Knorpelzellen (Handbuch d. Histol. und Histochemie d. Menschen, 4. Aufl., 1874, p. 182).Google Scholar

Reference

  1. 1).
    Klein, W., Beiträge zur Kenntniss der optischen Aenderungen in Krystallen unter dem Einflüsse der Erwärmung. Inaugural - Dissertation, Bonn 1884.Google Scholar

References

  1. 1).
    Ich erlaube mir hier an Bunge’s Ausspruch, für dessen Begründung ich ihm freilich die volle Verantwortlichkeit überlassen muss, zu erinnern, es sei ebenso wenig wie in der Physiologie des Stoffwechsels in irgend einem der übrigen Gebiete der Physiologie gelungen, irgend welche Lebenserscheinungen auf physikalische und chemische Gesetze zurückzuführen. Was sich physikalisch erklären lasse, das seien Vorgänge, bei denen die betreffenden Organe absolut passiv in Mitschwingungen versetzt würden durch die von aussen in sie eindringenden Bewegungsvorgänge (vergl. Bunge, Vitalismus und Mechanismus, 1886).Google Scholar
  2. 2).
    Archiv f. mikroskop. Anat. Bd. 16, p. 419 f.Google Scholar

References

  1. 1).
    Tillmanns, Ueber d. fibrilläre Structur des Hyalinknorpels. Arch. f. Anat. u. Physiol., Anat. Abth. 1877, p. 18.Google Scholar
  2. 2).
    l. c. p. 14.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    Orth, Cursus d. norm. Histolog. 4. Aufl., p. 129.Google Scholar

References

  1. 1).
    H. Gierke, Färberei zu mikroskop. Zwecken. Braunschweig 1885, p. 219. - Flesch, Bemerkungen zur Kritik der Tinctionspraparate. Zeitschr. f. wiss. Mikroskop. Bd. II, p. 475.Google Scholar
  2. 2).
    Vergl. auch Unna, Chemische Theorie der Färbung. Arch. f. mikrosk. Anat. XXX, p. 38, und Griesbach, Weitere Untersuchungen über Azofarbstoffe behufs Tinction menschl. u. thier. Gewebe. Zeitschr. f. wiss. Mikroskop. Bd. III, p. 358.Google Scholar
  3. 3).
    l. c. p. 195. Vergl. auch Flesch, l. c., ferner Dekhuyzen (Centralbl. f. d. med. Wissenschaften, 1886, Nr. 51 u. 52).Google Scholar

Reference

  1. 1).
    O. Lehmann, Mikrophysikalische Untersuchungen (Zeitschr. f. Krystallogr., Bd. XII, 1887, p. 377–410), citirt nach dem Eeferat in Zeitschr. f. wiss. Mikroskop., Bd. IV, p. 115 f.Google Scholar

References

  1. 1).
    Bubnoff, Beiträge zur Structur des Knorpels. Sitzungsber. d. Kais. Akad. d. Wissensch., Math.-naturw. Cl., Bd. 57, Abth. I, p. 912–915, 1 Taf. Wien 1868.Google Scholar

References

  1. 1).
    Wenn Bicfalvi (1883) Knorpelstückchen (Luftwege des Hundes, Gelenkknorpel des menschl. Fötus und des Frosches) in 0,001% ige Salzsäure brachte, der einige Stückchen der Magenschleimhaut des Hundes zugesetzt waren, so beobachtete er zwischen den Knorpelkapseln helle, stärker lichtbrechende Linien, die er als Spalten anspricht. Er erhielt diese Linien auch, wenn er Knorpelschnitte 5–30 Tage in Aqu. dest. macerirte. (Nach O. Van der Stricht, Recherches sur le cartilage hyalin citirt, p. 27 d. Sep.-Abz.)Google Scholar
  2. 2).
    S. dieses Archiv, Bd. XIV, p. 495.Google Scholar

References

  1. 1).
    Solger, Ueber die Alkoholreaction normalen Gelenkknorpels. Ein Beitrag zur Histophysik. Arch. f. Anat. u. Physiol. 1886, Anat. Abth.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1887

Authors and Affiliations

  • Beruh Solger
    • 1
  1. 1.Institut zu GreifswaldDeutschland

Personalised recommendations