Advertisement

Die Abhängigkeit der Plagioklasoptik vom vorangegangenen Wärmeverhalten

Die Existenz einer Hoch- und Tieftemperaturoptik
  • Alexander Köhler
Article
  • 7 Downloads

Zusammenfassung

Die beim Einmessen der M-Pole von Ergußgesteinsplagioklasen mit dem Fedorowtisch zum Vorschein kommende Abweichung von der Migrationskurve ist eine gesetzmäßige Erscheinung bei hochtemperierten und rasch abgekühlten Plagicklasen. Am deutlichsten treten die Unterschiede zwischen der Hoch- und Tieftemperaturoptik bei Messungen der Winkel zwischen den optischen Symmetrieachsen und zwischen gleichen oder ungleichen optischen Achsen, die sich aus der Lage der Indikatrix bei einfachen Zwillingen ergeben, auf. Die entsprechenden Kurven werden gebracht. Der Beweis für verschiedene Lage der Indikatrix bei niederen und hohen Temperaturen ist gegeben: 1. durch die Verschiedenheit der Indikatrixlage bei Plagioklasen aus kristallinen Schiefern und von rasch abgekühlten Ergußgesteinsplagioklasen, 2. durch die Achsenlage einiger Andesine und Labradore aus Ergußgesteinen, besonders von Linosa, 3. durch Einmessungen an synthetischen Plagioklasen, die sich analog den Ergußgesteinsplagioklasen verhalten und 4. durch eindeutige Änderung der Indikatrixlage durch Tempern eines Labradors von Tieftemperaturoptik bei 900°. Da alle Bestimmungskurven auf der Optik tieftemperierter Plagicklase aufgebaut sind, ist ihre Verwendung nur für Plagioklase aus kristallinen Schiefern, Pegmatiten und aus Tiefengesteinen richtig, für hochtemperierte und rasch abgekühlte Plagioklase sind die Auslöschungskurven prinzipiell falsch; die üblichen Drehtischmethoden geben annähernd richtige An-Werte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schriftenverzeichnis

  1. 1.
    M. Reinhard, Universaldrehtischmethcden. Wepf u. Co., Basel 1931.Google Scholar
  2. 2.
    F. Homma, Über das Ergebnis von Messungen an zonaren Plagioklasen aus Ande-siten mit Hilfe des Universaldrehtisches. Schweiz, min. petr. Mitt.12, (1932) 345–352.Google Scholar
  3. 3.
    M. Sedlacek, Petrographische Beobachtungen an den vonA. Gabriel gesammelten Gesteinen aus Persien. Min. petr. Mitt.51 (1939) 261–293 u. 295-388.Google Scholar
  4. 4.
    G. Paliuc, Untersuchungen der Plagioklase einiger tertiärer Ergußgesteine Siebenbürgens (Rumänien) mittels der Universaldrehtischmethcde. Schweiz, min. petr. Mitt.12 (1932) 423–444.Google Scholar
  5. 5.
    E. Wenk, Statistische Drehtischuntersuchungen an Plagioklasen rumänischer Ergußgesteine. Schweiz, min. petr. Mitt.18 (1933) 205–219.Google Scholar
  6. 6.
    H. Schumann, Lagebestimmung der Optik eines norwegischen Labradors mittels des Drehtisches von Fedorow. Schweiz, min. petr. Mitt.11 (1931) 231–239.Google Scholar
  7. 7.
    H. Backlund, Om anortiten i gabbron på Rådmansö. Geol. För. i Stockholm Förh.52 (1930) 674–688.Google Scholar
  8. 8.
    F. Spaenhauer, Über das Ergebnis von Messungen an synthetischen Plagioklasen mit Hilfe des Universaldrehtisches. Schweiz, min. petr. Mitt.13 (1933) 356–365.Google Scholar
  9. 9.
    E. DiTTLER undA. Köhiler, Über Mischkristallbildungen im temären System An-Ab-Cg. Min. petr. Mitt.43 (1932) 352–361.Google Scholar
  10. 10.
    E. Ernst undH. Nieland, Plagioklase von Linosa, ein Beitrag zur Anemousitfrage. Min. petr. Mitt.40 (1934) 93–126.Google Scholar
  11. 11.
    K. Chudoba undA. Engels, Der Einfluß der Kalifeldspatkomponente auf die Optik der Plagioklase. Zbl. Min. Abt. A, 103-116, und 129-149, 1937. Dort auch weitere Literatur!Google Scholar
  12. 12.
    K. Chudoba undJ. Jakob, Über den Labrador von Tamatave, Madagaskar. Zbl. Min. Abt. A, 1-9, 1933.Google Scholar
  13. 13.
    L. Duparc undM. Gysin, Sur les propriétés optiques de l'anorthite synthétique et sur les résultats comparés donnes par les différents méthodes de détermination des plagioelases. Bull. Soc. Franc, de Min.48 (1924) 1.Google Scholar
  14. 14.
    F. Becke, Zur Physiographic der Gemengteile kristalliner Schiefer. Denkschr. Akad. d. Wiss. Wien, math, natuiw. Kl.75 (1903) 97–151.Google Scholar
  15. 15.
    L. Duparc undM. Reinhard, La détermination des plagioclases dans les coupes minces. Soc. Phys. et Hist. nat. Genève, Vol. 40, fase. 1, 1924.Google Scholar
  16. 16.
    J. Kratzert, Die kristallographischen und optischen Konstanten des Anorthits vom Vesuv. Z. Krist.56 (1921) 465–488.Google Scholar
  17. 17.
    A. Köhler, Zur Bestimmung der Plagioklase in Doppelzwillingen nach dem Albit- und Karlsbadergesetz. Min. petr. Mitt.36 (1923) 42–64.Google Scholar
  18. 18.
    A. Köhler, Beobachtungen im Kristallin südlich von Melk. Verh. Geol. Bundes-Anstalt Wien Jg. 1937, 206-212.Google Scholar
  19. 19.
    F. Becke, Die optischen Eigenschaften einiger Andesine. Min. petr. Mitt.35 (1921) 31–46.Google Scholar
  20. 20.
    F. Becke, Die optischen Eigenschaften der Plagioklase. Min. petr. Mitt.25 (1906) 1–42.Google Scholar
  21. 21.
    E. Ernst, Die optischen Eigenschaften des Andesins von Bodenmais. Sb. Akad. d. Wiss. Heidelberg, math, naturw. Kl. 5. Abh. 1-21. 1926.Google Scholar
  22. 22.
    T. F. W. Barth, Permanent changes in the optical orientation of feldspars exposed to heat. Norsk Geol. Tidsskrift12 (1931) 57–72.Google Scholar
  23. 23.
    T. Barber, The effects of heat on the optical orientation of plagioclase feldspars. Min. Mag.24 (1936) 343–352.CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    E. Ditt-LER undA. Köhler, Zur Frage der Entmischbarkeit der Kali-Natronfeldspate und über das Verhalten des Mikroklins bei hohen Temperaturen. Min. petr. Mitt.38 (1925) 229 bis 261.Google Scholar
  25. 25.
    W. W. Nikitin, Kristallographische Bedeutung, Entstehung und Charakter des rhombischen Schnittes der Plagioklase. Zbl. Min. Abt. A, 10–24. 1933.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1941

Authors and Affiliations

  • Alexander Köhler
    • 1
  1. 1.Wien

Personalised recommendations