Advertisement

Über den Radiumgehalt der Gesteine des Gleinalpenkerns

  • Hilde Rößner
Article
  • 13 Downloads

Auszug

Der Radiumgehalt der Gleinalmkerngesteine wurde systematisch untersucht und im Zusammenhange mit geologisch-petrographischen Fragen behandelt. Carbonat- und Flußsäureaufschlüsse gaben gut übereinstimmende Radiumgehaltwerte. Festgestellt wurde Ansteigen der Aktivität mit steigender Azidität, aber auch mit steigendem Gehalt an Alkalien, namentlich Kali. Die Werte erscheinen etwas niedriger, wie bisher von verschiedenen Autoren für ähnliche Gesteine angegeben wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

o|Literatur

  1. [1]
    Angel: Das Gleinalmgebiet als metamorphe Einheit. N. Jb. Min., 1925, Beil.- Bd. LI, S. 213.Google Scholar
  2. [2]
    Angel: Die Magmenentfaltung im Gleinalmgebiet. N. Jb. Min. (A), 1928, Beil.-Bd. LVI, S. 423.Google Scholar
  3. [3]
    Angel-Schenk: Chemisch-petrographische Untersuchungen über den Gleinalmkern. Tschermaks min.-petr. Mitt., 1928, Bd. XXXIX, S. 8.Google Scholar
  4. [4]
    Gockel: Die Radioaktivität von Boden und Quellen. Sammlung Vieweg, 1914, H. 5, S.11.Google Scholar
  5. [5]
    Bamberger-Mache: Über die Radioaktivität der Gesteine und Quellen des Tauerntunnels und über die Gasteiner Therme. Sitzber. Wien. Akad., math.-naturwiss. Kl., Abt. II a, 1914, Bd. XXIII, S. 325.Google Scholar
  6. [6]
    Wulf: Ein Zylinderkondensator zur Messung kleiner Kapazitäten. Physikal. Z. 1925, Bd. XXVI, S. 353.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1933

Authors and Affiliations

  • Hilde Rößner
    • 1
  1. 1.Graz

Personalised recommendations