Advertisement

Natur und Lagerungsverhältnisse des Quarzitschiefers von Kupferberg, Schles

  • Georg Berg
Article
  • 8 Downloads

Zusammenfassung

Die eigenartigen Lagerungsverhältnisse (Schichtenstreichen h. 7 bei Erstreckung in nordsüdlicher Richtung) werden durch eine an Verwerfungen wieder zusammengeschobene Flexur erklärt. Der Quarzitschiefer ist ein kalireiches, orthophyrischfelsitisches Ergußgestein, teilweise wahrscheinlich auch Tuff. Es ist in der Metamorphose vollkommen rekristallisiert und steht den Leptiten Skandinaviens petrographisch ganz nahe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Angeführte Literatur

  1. B. Baumgärtel, Eruptive Quarzgänge. Z. geol. Ges. S. 201. 1911.Google Scholar
  2. G. Berg, Das Gebiet der kristallinen Schiefer auf den Blättern Schmiedeberg und Tschöpsdorf. Jb. Kgl. Preuß. Geol. Landesanst. S. 521. 1908; Geol. Spez.-Karte von Preußen 1 : 25000, Liefg. 193, Bl. Kupferberg 1910-11; Erläut. z. Geol. Spez.-Karte, Bl. Kupferberg 1912.Google Scholar
  3. H. Cloos, Tektonische Behandlung magmatischer Erscheinungen. I. Das Riesengebirge. Berlin (Gebr. Bornträger) 1925.Google Scholar
  4. W. H. Emmons, Relations of metalliferous lode systems to igneous intrusives. Trans. Am. Inst. Min. & Met. Eng.74,29. 1926.Google Scholar
  5. G. Klemm, Geologische Untersuchungen über die Nebengesteine der Erzlagerstätte von Kupferberg. otizbl. Ver. Erdk. u. Hess. Geol.Landesamt S. 70. 1929.Google Scholar
  6. P. Krusch, Die Klassification der Erzlagerstätten von Kupferberg in Schlesien. Z. pr. Geol. S. 22G. 1901.Google Scholar
  7. M. Websky, Über die geognostischen Verhältnisse der Erzlagerstätten von Kupferberg und Rudelstadt. Z. geol. Ges. S. 373. 1853.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1934

Authors and Affiliations

  • Georg Berg
    • 1
  1. 1.Berlin

Personalised recommendations