Advertisement

Der Einfluß von Baumdimension, Standort und Holzqualität auf den Versteigerungserlös von Furniereichen

  • A. Göttlein
Article

Zusammenfassung

Im Hiebsjahr 1989/90 wurde der Furniereicheneinschlag in den Alteichenbeständen des Forstamtes Rohrbrunn/Spessart detailliert erfaßt und ausgewertet. Ziel der Untersuchungen war es, eine bessere Kenntnis über die Zusammenhänge zwischen Standortsmerkmalen und Furnierholzerzeugung zu erlangen, wobei der Versteigerungserlös der Furnierstücke als Beurteilungsgröße eine wesentliche Rolle spielte.

Durch multiple Varianz- und Regressionsanalysen konnten ca. 40% der Variation der Festmeterpreise beschrieben werden. Je nach statistischem Verfahren trugen die Dimension des versteigerten Stammstückes zu 22–31%, Standortsmerkmale mit 2–7% und Qualitätsmerkmale des Baumes und des Furnierstückes zusammen mit ca. 10–15% zur Variationsaufklärung bei. Die Merkmale des Standortes übten zum einen über die Steuerung der Wuchsleistung, zum anderen über die Beeinflussung der Holzqualität eher indirekt einen Einfluß auf den Versteigerungserlös aus. Im Gegensatz zur bislang vorherrschenden Literaturmeinung sind es vor allem die wüchsigen Standorte, die im Hochspessart eine hohe Wertschöpfung ermöglichen. Vom Gesichtspunkt der Holzqualität sollten jedoch wechselfeuchte Standorte und starke Hanglagen wegen des dort höheren Anteils an hartem Furnierholz von der Furniereichennachzucht ausgeschlossen werden. Auf ebenen Lagen besteht eine höhere Gefahr des Auftretens von Frostleisten. Es sind im Spessart deshalb Lagen mit mittleren Neigungsgraden und günstigem Wasser- und Nährstoffhaushalt zu bevorzugen. Aus waldbaulicher Sicht ist ein besonderes Augenmerk auf Bestandesschluß und Kronenausformung zu richten, da Eichen bis ins hohe Alter sowohl auf Lichtmangel als auch auf Freistellung mit der Bildung von Wasserreisern reagieren, welche zu einer deutlichen Wertminderung führen.

The price of veneer oak as influenced by stem dimension, site characteristics and wood quality

Summary

In 1989/90 the harvest of veneer timber in the 360 year old oak stands of the forest district Rohrbrunn (Spessart/Bavaria) was evaluated for an insight into the relationship between site characteristics and veneer wood production. Prices achieved at the veneer auction were a major criterion for this investigation.

Multiple analysis of variance and regression explained about 40% of the variation in price. Dependent on the type of statistical analysis the stem dimensions, site characteristics, quality of the tree and of the veneer stem had an influence of 22–31%, 2–7%, and 10–15% respectively on the variation in price. Site characteristics have a more indirect influence on the price, because they also affect growth performance and wood quality. In contrast to the prevailing opinion in literature, in the Spessart mountains good growing sites, especially, achieve the best prices. Considering wood quality, periodically wet sites and steep hill slopes should not be used for veneer wood production because they produce a high percentage of „hard” veneer wood. On plain sites there is a higher risk of frost damages. In conclusion, sites with good water and nutrient supply on moderately sloped hill sites are preferable for veneer wood production. Silviculturally, special attention should be paid to canopy closure and crown shape, for even old oak trees can produce water shoots in a surplus or deficit of light. Water shoots lead to a marked price decrease.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Burschel, P.; Huss, J. (1987): Grundriß des Waldbaus. Berlin: Blackwell Wissenschafts-Verlag.Google Scholar
  2. Dörr (1943): Vom Eichenfurnierstamm. Der Deutsche Forstwirt25, 409–411.Google Scholar
  3. Endres, G. (1929): Die Eichen des Spessarts, VI. Die Pflege. Forstw. Cbl., 316–327.CrossRefGoogle Scholar
  4. Feineis, F. (1971): Die Abhängigkeit der Eichenqualität vom Standort im Steigerwald. Arbeitstagung d. Baden-Württ. Landesforstverwaltung. Freiburg.Google Scholar
  5. Fleder, W. (1981): Furniereichenwirtschaft heute. Holz-Zentralblatt107, Nr. 98, 1509–1511.Google Scholar
  6. Fleder, W. (1993): Zur Behandlung von jungen Traubeneichenbeständen. Forstw. Cbl.112, 159–169.CrossRefGoogle Scholar
  7. Göttlein, A. (1994a): Qualitätsmerkmale von Furniereichen-Standortsabhängigkeit und Einfluß auf den Versteigerungserlös. Holz-Zentralblatt120, Nr. 18, 309–312.Google Scholar
  8. Göttlein, A. (1994b): Die Wuchsleistung von Furniereichen in Abhängigkeit vom Standort. Allg. Forst- u. J. Ztg.165, 81–87.Google Scholar
  9. Göpfert (1957): Aufgaben und Ergebnisse der Forsteinrichtung 1949/55 im Spessart. AFZ, 512–516.Google Scholar
  10. Mayer, R. (1958): Kronengröße und Zuwachsleistung der Traubeneiche auf süddeutschen Standorten, Teil I, II u. II. Allg. Forst- u. Jagd-Ztg.129, 105–114, 151–163, 191–201.Google Scholar
  11. Mayer-Wegelin, H. (1926): Die Abhängigkeit des Preises vom Durchmesser. Forstarchiv2, 113–118.Google Scholar
  12. Mayer-Wegelin, H. (1952): Furniereichen-Standorte. Holz-Zentralblatt129, 1771–1773.Google Scholar
  13. Mayer-Wegelin, H. (1954): Eigenschaften und Verwendung von Eichen- und Buchenholz. Österreichs Forst- und Holzwirtschaft9, 241–246.Google Scholar
  14. Reitmeier (1955): Wirtschaftsplan für das Forstamt Rohrbrunn. Oberforstdirektion Würzburg.Google Scholar
  15. Rohmeder, E. (1935): Zusammenhänge zwischen Baumklasseneinteilung und Wasserreiserbefall jüngerer Eichenbestände. Forstw. Cbl.57, 205–210.CrossRefGoogle Scholar
  16. Schulz, H. (1959): Untersuchungen über die Bewertung und Gütemerkmale des Eichenholzes aus verschiedenen Wuchsgebieten. Schriftenreihe d. Forstl. Fakultät d. Univ. Göttingen, Bd. 23. Frankfurt/Main: Sauerländers Verlag.Google Scholar
  17. Vanselow, K. (1960): Die Waldbautechnik der Eiche im bayerischen Spessart in geschichtlicher Betrachtung. Forstw. Cbl.79, 270–286.CrossRefGoogle Scholar
  18. v. Fürst (1907): Die Eichenholzschätze des Spessarts in Gegenwart und Zukunft. Forstw. Cbl., 323–336.Google Scholar
  19. v. Lüpke, B. (1987): Überlegungen zur Wertleistung und Begründung von gleichaltrigen Buchen-Eichen-Mischbeständen im Forstamt Reinhausen. Forst- u. Holzwirt19, 522–526.Google Scholar
  20. Wittmann, O. (1967): Bodenkarte von Bayern, Blatt Nr. 6022 Rothenbuch, Karte+Erläuterungsband. München: Bayer. Geolog. Landesamt.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1994

Authors and Affiliations

  • A. Göttlein
    • 1
  1. 1.Bayreuther Institut für Terrestrische Ökosystemforschung (BITÖK)Bayreuth

Personalised recommendations