Advertisement

Wald und Baum in den Religionen

  • R. Flasche
Article
  • 99 Downloads

Zusammenfassung

In den meisten Religionen, die überhaupt eine Beziehung zum Wald haben, sind die religiösen Vorstellungen vom Wald ambivalent. Dies gilt sowohl für die Sammler- und Jägerkulturen wie auch für die feldbautreibenden Völker, Nomaden und Viehzüchter. Der Wald birgt zugleich das Unheimliche, Unheile, ist aber nicht selten auch der Hort, der zum Heil und damit zu Leben notwendigen Ressourcen und der Ort bzw. die Kulisse heiligen Handelns. Der Wald kann schließlich in einer geordneten Form zum heiligen Raum selbst werden.

Noch weiter verbreitet als der Wald ist der Baum als religiöses Symbol. Dem Bereich des Heiligen zugeordnet, gelten vor allem bestimmte Bäume als Gegenstand religiöser Verehrung. Häufig sind es besonders geformte Bäume oder solche, die an hervorragenden oder besonderen Plätzen wachsen und diese zum heiligen Ort machen. Vor allem im indogermanischen Siedlungsgebiet ist die Eiche der am weitesten verbreitete heilige Baum.

Während der immer grüne Baum das Symbol des Lebens schlechthin gilt, wird die periodische Erneuerung der Natur im Frühjahr als Erneuerung des Lebens begriffen und symbolisiert sich in den Laubbäumen.

Zusammenfassend kann man festhalten, daß der Wald, vor allem aber der Baum, zu den am weitesten verbreiteten Kultobjekten und religiösen Symbolen gehört. Ihre ehemalige Bedeutung begegnet uns heute noch in Märchen, in Gedichten und in der Naturmystik. Die religiöse Einbeziehung des Waldes und die Heiligung des Baumes hat über viele Generationen hinweg die Menschen davon abgehalten, Raubbau an der Natur zu treiben.

Forest and tree in the religions

Summary

In most religions having some relationship with the forest at all, religious conceptions about it are ambivalent. This is the case for both gatherer and hunter cultures, and for people engaged in farming, for nomads and livestock breeders. The forest encompasses simultaneously the ghastly and evil; but it is frequently also the safeguard for the resources that are needed for well-being and thus for living, and the place and mysification of sacred practices, respectively. Finally, the forest may with orderly reasoning become the sacred space itself.

Still even more than the forest, the tree is used as religious symbol. Placed into the realm of being sacred, certain trees are the object of veneration. Such are quite often conspicuously shaped ones, or trees growing at exposed or other special locations making these a sacred place. Especially in the Indo-Germanic settlement regions, oak is the most commonly revered tree.

While the evergreen tree is considered to be the symbol of life as such, the periodical renewal of nature during spring is being looked at as one of life, symbolizing itself in the deciduous trees.

Summarizing, one can establish the fact that the forest, but even more so the tree is one of the most commonly found cult objects and religious symbols. Still today, we have its former importance showing in fairy tales, poems, and in nature mysticism. Incorporating the forest in religion and considering the tree as something sacred, over generations man has been held back from pillaging nature.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur und Anmerkungen

  1. 1.
    Besonders bei den finnischen Völkern ist die Vorstellung eines Wald- und Wildgeistes weit verbreitet, und ihr Wirken ist durchaus ambivalent (s.Paulson, I., Die Religionen der finnischen Völker). In: Die Religionen Nordeurasiens und der amerikanischen Arktis. Stuttgart 1962, 173.Google Scholar
  2. 2.
    Gonda, J., 1960: Die Religionen Indiens, I Veda und älterer Hinduismus (Rd. M 11). Stuttgart. S. 95.Google Scholar
  3. 3.
    Oldenberg, H., 1959: Buddha. Sein Leben, seine Lehre, seine Gemeinde. Stuttgart.Google Scholar
  4. 4.
    de Vries, J., 1961: Keltische Religion. Stuttgart. S. 189/90.Google Scholar
  5. 5.
    Baetke, W., 1937: Die Religion der Germanen in Quellenzeugnissen. Frankfurt a. M. S. 3.Google Scholar
  6. 6.
    Ebenda,Baetke, W., 1937: Die Religion der Germanen in Quellenzeugnissen. Frankfurt a. M. S. 18.Google Scholar
  7. 7.
    Gesta Danorum, XIV.Google Scholar
  8. 8.
    SoJ. Baudy in seinem Artikel Baum, in: Handbuch religionswissenschaftlicher Grundbegriffe Bd. 2, Hersg.H. Cancik u. a. Stuttgart, Berlin, Köln 1990, S. 110.Google Scholar
  9. 9.
    Dammann, E., 1963: Die Religionen Afrikas. Stuttgart. S. 15.Google Scholar
  10. 10.
    2. Kön. 16, 4.Google Scholar
  11. 11.
    S. Gonda, op. cit., 1960: Die Religionen Indiens, I Veda und älterer Hinduismus (Rd. M 11). Stuttgart. 318.Google Scholar
  12. 12.
    Zitiert nachDammann, op. cit., 1963: Die Religionen Afrikas. Stuttgart. 42.Google Scholar
  13. 13.
    van der Leeuw, G., 1956: Phänomenologie der Religion, Tübingen. S. 44.Google Scholar
  14. 14.
    Jeremia, 2, 27.Google Scholar
  15. 15.
    Lehmann, R., 1922: Mana, Leipzig. S. 42.Google Scholar
  16. 16.
    Widengren, G., 1969: Religionsphänomenologie, dt. Berlin. S. 330/31.Google Scholar
  17. 17.
    Paulson, I., 1962: Die Religionen der nordasiatischen (sibirischen) Völker. In: Die Religionen Nordeurasiens und der amerikanischen Arktis. Stuttgart. S. 32.Google Scholar
  18. 18.
    S. Dammann, op. cit., 1963: Die Religionen Afrikas. Stuttgart. 32.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1994

Authors and Affiliations

  • R. Flasche
    • 1
  1. 1.Fachgebiet ReligionsgeschichtePhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations