Advertisement

Archiv für mikroskopische Anatomie

, Volume 11, Supplement 1, pp 661–687 | Cite as

Beiträge zur Mikroskopie

  • G. Valentin
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Henle’s und Pfeuffer’s Zeitschrift für rationelle Medicin. Dritte Reihe. Bd. XIV. S. 153. Die physikalische Untersuchung der Gewebe. Leipzig und Heidelberg 1867. 8. S. 283, 284.Google Scholar
  2. 2).
    Das gewöhnliche Verfahren, die Flamme durch Kochsalz gelb zu färben, hat den Nachtheil, dass das Decrepitiren häufig genug stört. Man vermeidet dieses, wenn man statt dessen Boraxpulver nimmt. Ich bediene mich auch noch einer andern Methode, die sich aber nur unter einer sogleich zu erwähnenden Vorsichtsmassregel bewährt. Ich setze in eine gewöhnliche Weingeistlampe einen Brenner mit langer, schwalbenschwanzförmiger Oeffnung und fülle jene mit Zink, verdünnter Schwefelsäure und Kochsalzlösung. Geht die Wasserstoffentwickelung nicht zu stürmisch vor sich, so hat man eine hinreichend helle Flamme, die nicht in störender Weise flackert.Google Scholar

References

  1. 1).
    Die Angabe (A. Beer, Einleitung in die höhere Optik. Braunschweig 1858. 8. S. 388), dass das chromsaure Kali einen Achsenwinkel von 49° 32’ habe, dürfte sehr zweifelhaft sein. Der Ergänzungswinkel zu 180° oder 130° 28’ ist wiederum zu gross.Google Scholar
  2. 2).
    Das von mir gebrauchte Nörrenberg’sche Polarisationsmikroskop besitzt einen senkrechten Kreisbogen, in dessen Mittelpunkt sich eine um ihre wagerechte Achse drehbare Pincette befindet, die das Präparat aufnimmt, ähnlich wie es Descloizeaux (Pogg. Ann. Bd, CXXVI. 1865. 8. S. 402. Taf. V. Fig. 1) beschrieben und abgebildet hat. _ Das Gesichtsfeld desselben umspannt ungefähr 130°.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    Untersuchung der Pflanzen- und Thiergewebe. S. 245.Google Scholar

References

  1. 1).
    Siehe z. B. K. W. Knochenhauer, Die Undulationstheorie des Lichtes. Berlin 1839. 4. S. 178 und 184, oder die elementare Herleitung in V. v. Lang Einleitung in die theoretische Physik. Braunschweig 1867. 8. S. 379–382. 384–386.Google Scholar
  2. 2).
    Lang a. a. O; S. 391. 392.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    Die physikalische Untersuchung der Gewebe. S. 290.Google Scholar

References

  1. 1).
    Henle und Pfeuffer’s Zeitschrift. Dritte Reihe. Bd. XV. S. 205.Google Scholar
  2. 2).
    Airy in Pogg. Ann. Bd. XXIII. 1831. S. 213, 214.Google Scholar
  3. 3).
    Ueber die nöthige Dicke siehe Henle und Pfeuffer’s Zeitschr. Dritte Reihe. Bd. XV. S. 201.Google Scholar

References

  1. 1).
    V. v. Ebner, Untersuchungen über das Verhalten des Knochengewebes im polarisirten Lichte. Sitzber. d. Wien. Ak. Bd. LXX. III. Abth. Juli-Heft. 1874. Ich citire nach dem mir von dem Verfasser gefälligst zugesandten Extraabzuge.Google Scholar
  2. 2).
  3. 3).

References

  1. 1).
    Die Untersuchung der Pflanzen- und der Thiergewebe in polarisirtem Lichte. Leipzig 1861. 8. S. 256, 257.Google Scholar
  2. 2).
    a. a. O. S. 20.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1875

Authors and Affiliations

  • G. Valentin

There are no affiliations available

Personalised recommendations