Advertisement

Deutsche Hydrografische Zeitschrift

, Volume 51, Supplement 10, pp 117–124 | Cite as

Meeresschutzgebiete für den Nordost-Atlantik und die ostsee im Rahmen der Oslo-Paris-und der Helsinki-Übereinkommen

  • Henning von Nordheim
Internationale Meerespolitik
  • 60 Downloads

Zusammenfassung

Seit Jahrzehnten, besonders intensiv jedoch seit Verabschiedung der “Konvention zum Schutz der Biologischen Vielfalt” in Rio (1992), werden Meeresgebiete unter Schutz gestellt oder Möglichkeiten, Art und Umfang der Unterschutzstellung diskutiert. Im Rahmen der beiden für die deutschen Meeresgebiete gültigen Meeresnatur- und-umweltschutz-Konventionen von Helsinki und Oslo-Paris wurden ebenfalls die Weichen zur Einrichtung mariner Schutzgebiete gestellt.

Die Helsinki-Kommission (HELCOM) hat bereits 1993 in der Empfehlung 15/5 den Aufbau eines Systems von “Baltic Sea Protected Areas (BSPA)”, beginnend mit 62 Gebieten, beschlossen. Dieses System wird inzwischen um weitere Schutzgebiete vergrößert. Die Oslo-Paris-Kommission (OSPARCOM) hat ebenfalls im Rahmen des neuen Konventions-Anhanges V von 1998 “Zum Schutz und Erhalt der Ökosysteme und der biologischen Vielfalt des Meeresgebietes” den Aufbau eines Schutzgebietssystems für den NordostAtlantik unter deutscher Federführung auf den Weg gebracht.

Der aktuelle Stand des Aufbaues beider Meeresschutzgebiets-Systeme wird in diesem Beitrag vorgestellt.

Marine protected areas for the Northeast Atlantic and the Baltic Sea of the Oslo-Paris-Helsinki Conventions

Summary

It has been common practice for decades, especially since the Convention on Biological Diversity was adopted in Rio (1992), to protect certain marine areas, and the possibilities and scope of such marine protection measures have been widely discussed. The Helsinki and Oslo-Paris Conventions for the protection of the marine environment, which are relevant for Germany, provide a framework for the establishment of marine protected areas.

As early as 1993, the Helsinki Commission (HELCOM), in its Recommendation 15/5, decided to create a system of “Baltic Sea Protected Areas (BSPA)”, starting with 62 areas. More protected areas are being added to the system.

The Oslo-Paris Commission (OSPARCOM), within the framework of the new 1998 Annex V of the Convention on the Protection and Conservation of the Ecosystems and Biological Diversity of the Maritime Area, has initiated the establishment of a system of protected areas in the North-East Atlantic under the guidance of Germany. Information on the current status of both marine environmental protection systems is provided in this paper.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BMU (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit), 1999: Ziele des Naturschutzes und einer nachhaltigen Naturnutzung in Deutschland—Küsten und Randmeere—Tagungsband zum Fachgespräch in Hamburg, 7. Dez. 1998. —Bonn, 120 Seiten.Google Scholar
  2. Bundesamt für Naturschutz, 1999 Vorschläge für neue Meeresschutzgebiete in der Deutschen Ostsee.— Videofilm, 22 Minuten, BfN—Internationale Naturschutzakademie Insel Vilm, Rügen.Google Scholar
  3. Gosselck, F., 1998: Wissenschaftliche Grundlage zur Ausweisung und zum Management mariner Off-shore Schutzgebiete im Bereich der Hoheitsgewässer und der Ausschließlichen Wirtschaftszone Deutschlands in der Ostsee und deren Integration in das System von Baltic Sea Protected Areas (BSPA’s). Forschungs- und Entwicklungs-Studie im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz. 165 Seiten.Google Scholar
  4. Hägerhäll, B. and Skov, H., 1998: Proposal for offshore Baltic Sea Protected Areas (BSPAs)-Expert Report to HELCOM EC-NATURE.-HELCOM Dokument. 103 Seiten.Google Scholar
  5. HELCOM, 1992: Convention on the Protection of the Marine Environment of the Baltic Sea Area, 1992.Bundesgesetzblatt, Jg. 1994, Teil II Nr. 39, S. 1397–1431.Google Scholar
  6. HELCOM, 1994: Report of the 15th meeting of the Helsinki-Commission, Helsinki, 8–11 March 1994.Google Scholar
  7. HELCOM, 1995: Report of the 16th meeting of the Helsinki-Commission, Helsinki 14–17 March 1995: Annex 5 “Guidelines for designating marine and coastal Baltic Sea Protected Areas (BSPA) and proposed protection categories.Google Scholar
  8. IUCN (The World Conservation Union), 1988: Resolution 17.38 by the 17th General assembly of IUCN: Protection of the coastal and marine environment.Google Scholar
  9. Kelleher, G. andKenchington, R., 1992: Guidelines for Establishing Marine Protected Areas. A Marine Conservation and Development Report.—IUCN, Gland, Switzerland, 79 pp.Google Scholar
  10. Korn, H., Stadler, J. und Stolpe, G., 1999: Internationale Übereinkommen, Programme und Organisationen im Naturschutz—Eine Übersicht.BfN—Skripten, 1, 137 Seiten.Google Scholar
  11. OSPAR, 1998: Ministerial Meeting of the OSPAR Commission, Sintra, 22–23 July 1998-Main Results. —“The Protection and Conservation of the ecosystems and biological diversity of the maritime area” pp. 15–19 and 55–58.Google Scholar
  12. Thiel, H. andKoslow, T., 1999: Do we need oceanic MPA’s?Ocean Challenge,9: 14–15.Google Scholar
  13. Weiß, A., 1999: Möglichkeitens der Regelung der Fischerei, des Bergbaus und der Schifffahrt in “Baltic Sea Protected Areas” (BSPAs) in der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) der der Bundesrepublik Deutschland vorgelagerten Ostsee.BfN-Skripten, 5, 76 Seiten.Google Scholar

Copyright information

© Bundesamt für Seeschiffahrt und Hydrographie 1999

Authors and Affiliations

  • Henning von Nordheim
    • 1
  1. 1.Bundesamt für NaturschutzInternationale Naturschutzakademie Insel Vilm (INA)Lauterbach/Rügen

Personalised recommendations