Advertisement

German women in chemistry, 1895–19251 (part I)

  • Jeffrey A. Johnson
Survey

Abstract

The paper traces the entrance of German women into the chemistry profession from the 1890s to 1925, examining how they first overcame social and cultural conservatism to obtain access to opportunities for a chemical education during the later Kaiserreich, then began to seek academic and industrial careers and to establish a professional organization in the face of resistance from the established Verein Deutscher Chemiker. The paper examines the effect of World War I and the advent of the Weimar Republic in completing the process whereby German women achieved a small but significant role in the profession of chemistry, in science as well as industry. Finally, it discusses the considerable limitations on women’s full and equal participation that still remained by 1925.

Keywords

German Woman Chemistry Student Woman Scientist Woman Student Weimar Republic 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Albisetti, James C.:Schooling German Girls and Women: Secondary and Higher Education in the Nineteenth Century. Princeton Univ. Press: Princeton 1988Google Scholar
  2. Andronikov, Vladimir:Margarethe von Wrangell: Das Leben einer Frau 1876–1932. Albert Langen/Georg Müller Verlag: Munich 1936.Google Scholar
  3. Arndt, K.[urt]: “Die Chemikerin”.Vossische Zeitung, Nr. 15 (15. Januar 1916).Google Scholar
  4. “Auszug aus dem Protokoll der Sitzung des Ausschusses zur Wahrung der gemeinsamen Interessen des Chemikerstandes zu Berlin… am. 1.3. 1907”,Zeitschrift für angewandte Chemie 20 (1907), pp. 513–514.Google Scholar
  5. Berichte des Verbandes der Laboratoriums-Vorstände an deutschen Hochschulen, Heft 2 (1899) —Heft 24 (1928).Google Scholar
  6. Boedeker, Elisabeth:25 Jahre Frauenstudium in Deutschland. Verzeichnis der Doktorarbeiten von Frauen 1908–1933. Zusammengestellt von E. Boedeker unter Mitarbeit von Ingeborg Colshorn und Elsa Engelhardt. Vier Hefte. Verlagsdruckerei C. Trute: Hannover 1939.Google Scholar
  7. Boedeker, Elisabeth und Meyer-Plath, Maria.50 Jahre Habilitation von Frauen in Deutschland. Ein Dokumentation über den Zeitraum von 1920–1970. Verlag Otto Schwarz: Göttingen 1974.Google Scholar
  8. Ernst, Sabine:Lise Meitner an Otto Hahn: Briefe aus den Jahren 1912 bis 1924: Edition und Kommentierung. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft: Stuttgart 1992.MATHGoogle Scholar
  9. Fischer, Emil:Aus meinem Leben. J. Springer: Berlin 1922.Google Scholar
  10. Galm, Ulla: “Clara von Simson”.Berlinische Lebensbilder, 1: Naturwissenschaftler, hrsg. von Wilhelm Treue and Gerhard Hildebrandt. Colloquium Verlag: Berlin 1987, pp. 377–383.Google Scholar
  11. Goldschmidt, Karl: “Die wirtschaftliche Lage der Chemiker nach dem Kriege: Bericht für den Sozialen Ausschuss”Zeitschrift für angewandte Chemie 31 (1918), Aufsatzteil, pp. 157–160.CrossRefGoogle Scholar
  12. Habashi, Fathi: “Ida Noddack (1896–1978)”.CIM Bulletin 78, No. 877 (May 1985), pp. 90–94.Google Scholar
  13. Hauff, Lilly:Die Entwicklung der Frauenberufe in den letzten drei Jahrzehnten: Mit besonderer Berücksichtigung der beruflichen Entwickelung in Halle a.S. Puttkammer & Mühlbrecht: Berlin 1911.Google Scholar
  14. Herzfeld, Alexander:Rückblick auf die Entwicklung des Instituts für Zucker-Industrie: Aus Anlaß seiner fünfzigjährigen Bestehens. Ernil Dreger’s Buchdruckerei: Berlin 1917.Google Scholar
  15. Jende-Radomski, Hilde:Akademische Frauenberufe. Dünnhaupt: Dessau 1929.Google Scholar
  16. Johnson, Jeffrey A.: “Academic, Proletarian., Professional? Shaping Professionalization for German Industrial Chemists, 1887–1920”The German Professions 1800–1950, hrsg. von Konrad H. Jarausch and Geoffrey Cocks. Oxford Univ. Press: New York 1990, pp. 123–142.Google Scholar
  17. Johnson, Jeffrey A.: “Frauen in der deutschen Chemieindustrie, von den Anfängen bis 1945”, in: Renate Tobies (Hg.), “Aller Männerkultur zum Trotz”: Frauen in Mathematik und Naturwissenschaften, Frankfurt a.M., New York: Campus-Verlag, 1997, S. 253–271.Google Scholar
  18. Kern, Ulrich: “Ida und Walter Noddack”.Berlinische Lebensbilder, 1:Naturwissenschaftler, hrsg. von Wilhelm Treue and Gerhard Hildebrandt Colloquium Verlag: Berlin 1987, pp. 369–376.Google Scholar
  19. Kettler, J.:Was wird aus unseren Töchtern? en3. Aufl. Frauenberuf-Verlag: Weimar, no date.Google Scholar
  20. Kirchoff, Arthur:Die akademische Frau: Gutachten hervorragenden Universitätsprofessoren, Frauenlehrer und Schriftsteller über die Befähigung der Frau zum wissenschaftlichen Studium und Berufe. Hugo Steinitz: Berlin 1897.Google Scholar
  21. Krafft, Fritz: “Lise Meitner (7.XI.1878–17.X.1968)”.Frauen in den exakten Naturwissenschaftten, hrsg. von Willi Schmidt and Christoph Scriba Steiner: Stuttgart 1990, pp. 33–70.Google Scholar
  22. von Leitner, Gerit:Der Fall Clara Immerwahr: Leben für eine humane Wissenschaft. C. H. Beck: Munich 1993.Google Scholar
  23. Ostwald, Wilhelm: “Die Frauen und die Wissenschaft”.Berliner Neueste Nachrichten, Unterhaltungsbeilage (21.12.1909).Google Scholar
  24. Petschauer, Peter:The Education of Women in Eighteenth-Century Germany. Edwin Mellen Press: Lewiston, N.Y. 1989.Google Scholar
  25. J. C. Poggendorff:Biographisch-literarisches Handwörterbuch zur Geschichte der exacten Naturwissenschaften, Bd. 6 (Verlag Chemie: Berlin 1936–40) Bd. 7a, Teil 4 (Akademie-Verlag; Berlin 1961)Google Scholar
  26. “Protokoll über die Sitzung des Ausschusses… am 7./5.1910”.Zeitschrift für angewandte Chemie 23 (1910), p. 1188.Google Scholar
  27. Reichs-Arbeitsblatt, 1. Sonderheft (1909):Statistik der Frauenorganisationen im Deutschen Reiche. Heymanns: Berlin 1909.Google Scholar
  28. Roloff, Christine:Von der Schmiegsamkeit zur Einmischung: Professionalisierung der Chemikerinnen und Informatikerinnen. Centaurus-Verlagsgesellschaft: Pfaffenweiler 1989.Google Scholar
  29. Rossiter, Margaret W.:Women Scientists in America: Struggles and Stratgies to 1940. Johns Hopkins Univ Press: Baltimore 1982.Google Scholar
  30. Dr. S.: “Die Lage der deutschen Zuckertechniker”.Deutsche Industriebeamten-Zeitung 2 (1906), pp. 317, 340–342.Google Scholar
  31. Sime, Ruth Lewin:Lise Meitner: A Life in Physics. University of California Press: Berkeley and London 1996.Google Scholar
  32. “Statistik der Chemiker”, “Statistik der Chemiestudierenden”.Zeitschrift für angewandte Chemie 34 (1921), Aufsatzteil, pp. 196–198; 38 (1925), pp. 1211–1214; 39 (1926), pp. 940–943.Google Scholar
  33. “Statistik der Chemiker und Chemiestudierenden”.Zeitschrift für angewandte Chemie 26 (1913), Aufsatzteil, pp. 756–757.Google Scholar
  34. Stenographische Berichte des deutschen Reichstags.Google Scholar
  35. Stoltzenberg, Dietrich:Fritz Haber: Chemiker, Nobelpreisträger, Deutscher, Jude VCH: Weinheim/New York 1994.Google Scholar
  36. “Tätigkeit des Ausschusses zur Wahrung der gemeinsamen Interessen des Chemikerstandes”.Zeitschrift für angewandte Chemie 23 (1910), p. 1621.Google Scholar
  37. Tobies, Renate: “Zu den Anfängen einer wissenschaftlichen Karriere von Frauen in Mathematik und Naturwissenschaften: Literaturbericht und erste Ergebnisse”. inFrauenforscherinnen stellen sich vor: Ringvorlesung Teil I—Sommersemester 1994, hrsg. von Ilse Nagelschmidt. Leipziger Universitätsverlag: Leipzig 1995, pp. 99–139.Google Scholar
  38. Tobies, Renate: “Zum Beginn des mathematischen Frauenstudiums in Preußen”.NTM 28 (1991/92), pp. 151–172.MathSciNetGoogle Scholar
  39. Tollmien, Cordula: “Die Habilitation von Emmy Noether an der Universität Göttingen”.NTM 28 (1991), pp. 13–32.MATHMathSciNetGoogle Scholar
  40. Van Assche, Pieter: “The Ignored Discovery of the Element Z=43”Nuclear Physics A 480 (1988), pp. 205–214.CrossRefGoogle Scholar
  41. “Verein Deutscher Chemiker: Protokoll der Sitzung des Vorstandes…”.Zeitschrift für angewandte Chemie 31 (1918), III pp. 174–175.Google Scholar
  42. “Verein Deutscher Chemikerinnen”.Zeitschrift für angewandte Chemie 32 (1919), II, pp 756, 780; 38 (1925), p. 1140.Google Scholar
  43. “Weibliche Studenten”.Neue Zeitung, Nr. 267 (Berlin, 27.6.1885).Google Scholar
  44. Wiemeler, Mirjam: “‘Zur Zeit sind alle für Damen geeigneten Posten besetzt‘—promovierte Chemikerinnen bei der Badischen Anilin—und Sodafabrik (1918–1933)”, in Meinel, Christoph und Monika Renneberg (Hrsg.):Geschlechterverhältnisse in der Geschichte der Medizin, Naturwissenschaft und Technik, GNT-Verlag: Stuttgart 1996, pp. 237–244.Google Scholar
  45. Zott, Regine: “Zum Weg der Frau in die Wissenschaft, insbesondere in Preußen um die Jahrhundertwende (19./20.Jh.) Anmerkungen und Fragen”, inKolloquien, Heft 60:Frauen in der Wissenschaft, hrsg. von Akademie der Wissenschaft der DDR Institut f. Theorie, Geschichte und Organisation der Wissenschaft. Berlin dy1987, pp. 137-142.Google Scholar

Copyright information

© Birkhäuser-Verlag 1998

Authors and Affiliations

  • Jeffrey A. Johnson
    • 1
  1. 1.Department of HistoryVillanova UniversityVillanovaUSA

Personalised recommendations