Advertisement

Mikrochemie

, Volume 3, Issue 3–4, pp 38–59 | Cite as

Die quantitative Mikro-Bestimmung der Chloride, Bromide, Jodide nebeneinander

  • R. Strebinger
  • I. Pollak
Originalabhandlungen

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die Trennung des Jods vom Brom und Chlor durch Fällung als Thallojodid, sowohl in alkohol-als auch in acetonhältiger Lösung, ist nur für Mengen über 20 mg durchführbar, da das Thallojodid im Wasser bei Anwesenheit von Alkohol, Aceton, Essigsäure und Pyridin beträchtlich löslich ist; ein Umstand, der bei kleineren Mengen sich empfindlich bemerkbar macht.

     
  2. 2.

    Die Versuche, die Halogene aus der Lösung ihrer Alkalisalze elektrolytisch auf einer Silberanode als Halogensilber abzuscheiden, ergaben keine günstigen Resultate.

     
  3. 3.

    Die Trennung des Jods vom Chlor und Brom durch Fällung des ersteren als Palladojodid in salzsäurehältigem Wasser gelingt bei allen Konzentrationen bis zu einer unteren Grenze von 0,3 mg an fällbarem Jod.

     
  4. 4.

    Die direkte Trennung des Broms vom Chlor durch Destillation bei Gegenwart von Kaliumpermanganat und Essigsäure scheitert an der Apparatur.

     
  5. 5.

    Besonders günstig ist die indirekte Bestimmung von Brom und Chlor durch Wägung der Summe der Silberhalogenide und der darauffolgenden Elektrolyse des in Zyankalium gelösten Halogensilberniederschlages.

     

Dem Vorstand des Institutes, Herrn Dekan Prof. L. Moser, sprechen wir auch an dieser Stelle für sein Interese an dieser Arbeit und deren Förderung unseren Dank aus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    F. Pregl: «Die quantitative organische Mikroanalyse», Berlin, J. Springer, II. Auflagc.Google Scholar
  2. 2.
    Emich-Donau, Monatshefte für Chemie, 30, 745.Google Scholar
  3. 3.
    Z. anal. Chem., 11, 1872, 397.Google Scholar
  4. 4.
    Z. f. anorg. Chem., 1, 1892, 248, ferner «Prakt. Handbuch der Gewichtsanalyse», 1897, 276.Google Scholar
  5. 5.
    Gmelin-Kraut-Friedheim, Handb. d. anorg. Chem., IV, f. 349.Google Scholar
  6. 6.
    Siehe Behrens-Kley, Mikrochemische Analyse, S. 172.Google Scholar
  7. 7.
    Z. f. Mikrochem., II, 14.Google Scholar
  8. 8.
    Ber. 1904, 4329.Google Scholar
  9. 9.
    Siehe,«Kurze Mitteilung zur quantit. Mikroanalyse». Mikrochem., II, 5/6, 189.Google Scholar
  10. 10.
    Loc. cit. Siehe «Kurze Mitteilung zur quantit. Mikroanalyse». Mikrochem., II, 5/6, 189.Google Scholar
  11. 11.
    Monatsh. f. Chem. 15.280 (1894); 16.674 (1895).Google Scholar
  12. 12.
    Jannasch-Kölitz: Z. anorg. Chem., 15 (1897), 66; ferner Jannasch: Ber. 31 (1906), 3655.CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Kinnigutt: Anmerk. chem., J. 4, 22; J. B. (1882) 1264; ferners Cooch und Fairbanks: Z. anorg Chem., 9 (1895), 349.Google Scholar
  14. 14.
    Koninck und Meineke: «Mineralanalyse», 2 (1904), 333.Google Scholar
  15. 15.
    Nihul: Z. anorg Chem., 4 (1891), 441.Google Scholar
  16. 16.
    K Neumann: Mikrochemie 1924, II, 157, beschreibt eine elektrolytische Silberabscheidung aus zyankalischer Lösung, die für unsere Bestimmung nicht brauchbar ist.CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Siehe Glaser: Zeitschr. Elektrochem., 9, 11 (1903); ferners Zeifschr. Elektrochem., 10, 5, 945 (1904).Google Scholar
  18. 18.
    F. Pregl, loc. cit. «Die quantifative organische Mikroanalyse», Berlin, J. Springer, II. Auflage.Google Scholar
  19. 19.
    Siehe De Koninck und Meineke, I., S. 262.Google Scholar

Copyright information

© Emil Haim & Co. 1925

Authors and Affiliations

  • R. Strebinger
    • 1
  • I. Pollak
    • 1
  1. 1.Laboratorium für analytische ChemieTechn. HochschuleWien

Personalised recommendations