Advertisement

Book reviews

  • Stanley M. Burstein
  • David Roochnik
  • Craige B. Champion
  • Werner Heinz
  • Helmut Feld
  • Kenneth Lloyd-Jones
  • Werner Beierwaltes
  • Wilfried Barner
  • Stéphanie Aubert Gillet
  • Deane R. Blackman
  • John L. Flood
  • Mireille M. Lee
  • R[udolph] J[oseph] Schork
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Elias J. Bickerman, “Origines Gentium,”Classical Philology 47 (1952) 65–81 (reprinted in Idem,Religions and Politics in the Hellenistic and Roman Periods, eds. E. Gabba and M. Smith [Como: Edizioni New Press, 1985] 399–417).CrossRefGoogle Scholar

References

  1. 1.
    Mass Oratory and Political Power in the Late Roman Republic, Cambridge 2004.Google Scholar

References

  1. 1.
    Aktueller, umfassender Überblick bei Hellmut Flashar,Inszenierung der Antike. Das griechische Drama auf der Bühne der Neuzeit 1585–1990 (München: C. H. Beck, 2000).Google Scholar
  2. 2.
    Für den Bereich der deutschen Literatur, über das Theater hinausführend: Volker Riedel,Antikerezeption in der deutschen Literatur vom Renaissance-Humanismus bis zur Gegenwart (Stuttgart, Weimar: Metzler, 2000).Google Scholar
  3. 3.
    Die wichtigsten Zeugnisse bei Wilhelm Schmid,Geschichte der griechischen Literatur von Wilhelm Schmid und Otto Stählin. Erster Teil:Die klassische Periode der griechischen Literatur. Zweiter Band (München: Beck 1934), S. 501–507.Google Scholar
  4. 4.
    Johann Christoph Gottsched,Versuch einer Critischen Dichtkunst durchgehends mit den besten Exempeln unserer besten Dichter erläutert. Vierte sehr vermehrte Auflage […] (Leipzig: Verlegts Bernhard Christoph Breitkopf, 1751). Reprint Darmstadt: Wissenschaftliche, Buchgesellschaft, 1962. ZumOedipus: S. 219f., 606–608, 611f.Google Scholar
  5. 5.
    So die Angabe im „Vorwort” (unpaginiert): Annahme „im Frühjahr 1993”, Fertigstellung der Druckfassung im Sommer 1999. In der Titelei („Die Deutsche Bibliothek-CIP-Einheits-aufnahme”) heißt es: „Zugl.: Münster (Westfalen), Univ., Diss.”Google Scholar
  6. 6.
    Die Verfasserin schreibt bis zuletzt (S. 349)Ödipus Tyrannus, ohne die Mischform zu erklären.Google Scholar
  7. 9.
    Zu allen sieben erhaltenen Tragödien des Sophokles; vgl. Schmid,Geschichte der griechischen Literatur, Erster Teil (wie Anm.3)Die klassische Periode der griechischen Literatur. Zweiter Band (München: Beck, 1934), S. 505.Google Scholar

Copyright information

© Transaction Publishers 2005

Authors and Affiliations

  • Stanley M. Burstein
    • 1
  • David Roochnik
    • 2
  • Craige B. Champion
    • 3
  • Werner Heinz
    • 4
  • Helmut Feld
    • 5
  • Kenneth Lloyd-Jones
    • 6
  • Werner Beierwaltes
    • 7
  • Wilfried Barner
    • 8
  • Stéphanie Aubert Gillet
    • 9
  • Deane R. Blackman
    • 10
  • John L. Flood
    • 11
  • Mireille M. Lee
    • 12
  • R[udolph] J[oseph] Schork
    • 13
  1. 1.Department of HistoryCalifornia State UniversityLos Angeles
  2. 2.Department of PhilosophyBoston UniversityBostonUSA
  3. 3.Maxwell School of Citizenship and Public AffairsSyracuse UniversitySyracuseUSA
  4. 4.SindelfingenGermany
  5. 5.Institut für Europäische GeschichteMainz
  6. 6.Department of Modern LanguagesTrinity CollegeHartford
  7. 7.Würzburg
  8. 8.Universität GöttingenSeminar für Deutsche PhilologieGöttingenDeutschland
  9. 9.Genève
  10. 10.Department of Mechanical EngineeringMonash UniversityAustralia
  11. 11.University of London School of Advanced StudyLondonUK
  12. 12.Department of ClassicsMacalester CollegeUSA
  13. 13.Department of ClassicsEmeritus University of MassachusettsBoston

Personalised recommendations