Advertisement

Psychopathologisches in der revolution

  • Helenefriderike Stelzner
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Hugo Marx, Ärztliche Gedanken zur Revolution. Berliner klin. Wochenschrift 1919, Nr. 12.Google Scholar
  2. 2).
    Hermann Oppenheim, Seelenstörung und Volksbewegung. Berl. Tageblatt, 16. April 1919.Google Scholar
  3. 1).
    Pelman, Das Verbrechen der Masse. Psychisehe Grenzzustände. Bonn: 1909.Google Scholar
  4. 2).
    Lissagaray, Geschichte der Kommune von 1871, deutsch bei Bracke, Braunsehweig. 1877.Google Scholar
  5. 1).
    Hugo Marx, Das Gesetz des kürzesten Weges. Vierteljahrsschr. f. gerichtl. Medizin usw. 56. Bd.Google Scholar
  6. 2).
    Ladame, La loi de l’intérèt momentané. Annales médieopsychologiques. 1913.Google Scholar
  7. 1).
    J. Schwalbe, Englische „Bereehnungen” über die gesundheitlichen Schädigungen der Hungerblockade: Deutsche med. Wochenschr. Nr. 16, 1919.Google Scholar
  8. 1).
    A. Brosch, Die Selbstmörder mit besonderer Berücksichtigung der militärischen Selbstmòrder und ihrer Obduktionsbefuude. Wien, 1909.Google Scholar
  9. 1).
    Levetzow, Luise Michel, Jahrb. f. sexuelle Zwischenstufen, 1905.Google Scholar
  10. 2).
    Magnus Hirschfeld, Handb. dcr gesaamten Sexualwissenschaft. Berlin. 1914.Google Scholar
  11. 1).
    W. Tufel, Prof. a. d. T. Hochschule Breslau, Arbeitszwang und Arbeitslust. Perthes’’ Schriften zum Weltkrieg. Gotha 1919.Google Scholar
  12. 1).
    Bonhoeffer, Über (tie psychiatrische Krankcnbcwegung während der Kriegsjahre. Referat in der Berl. Ges. f. Psychiatrie u. Nervenkrankheiten. Januar 13, 1919.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1919

Authors and Affiliations

  • Helenefriderike Stelzner

There are no affiliations available

Personalised recommendations