Advertisement

Zur lehre von den psychischen funktionen des stirnhirns

  • Bayerthal
Article
  • 14 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Vortrag, gehalten gelegentlich der 41. Versammlung südwestdeutscher Neurologen und Irrenärzte in Baden-Baden am 4. Juni 1916.Google Scholar
  2. 2).
    Meynert, Sammlung von Vorträgen über den Bau und die Leistungen des Gehirns. Wien u. Leipzig 1892. S. 99.Google Scholar
  3. 3).
    F. J. Gall, Anatomie et physiologie du système nerveux en général et du cerveau en particulier. B. 3. Paris 1812. S. 77. (Es ist also nicht richtig, daß Gall, wie Möbius behauptet, den Tierversuch ganz verworfen habe.)Google Scholar
  4. 4).
    F. J. Gall, 1. c. S. 72.Google Scholar

References

  1. 1).
    Wer die große Verschiedenheit der natürlichen Anlagen in dieser Hinsicht kennt, der wird den Mangel an Übereinstimmung, wie er sich schon in bezug auf die Möglichkeit, mit dem bloßen Augenmaß die Kopfgröße zu beurteilen, zeigt, verständlich finden. Während z. B. Möbius meint, auch der, der nie einen Kopf gemessen habe, stutze, sobald er einen Kopf sehe, dessen Umfang um 2 cm größer ist als er sein sollte, ist man nach Reichardt überhaupt nicht imstande, am Lebenden mit bloßem Augenmaß Köpfe abzuschätzen, richtige Proportionen herauszufühlen und anzugeben, ob jemand einen großen oder kleinen Kopf hat. Möbius steht übrigens mit seinem vorzüglichen Augenmaß nicht einzig da. So erwähnt Liharzik in seinem bekannten Werke über die Gesetze des Wachstums, daß er schon durch das bloße Augenmaß allein, wie seine späteren sehr zahlreichen Messungen ihm gezeigt hätten, ein fast vollkommen zutreffendes Bild von den beim Neugeborenen vorkommenden Variationen der Kopfgröße erhalten habe. Auch für de Candolle scheint es selbstverständlich zu sein, mit dem Augenmaß zu bestimmen, ob jemand einen über das Mittelmaß großen Kopf hat. (Zur Geschiche der Wissenschaften und der Gelehrten usw. Deutsch von Ostwald. Leipzig 1911. S. 245.)Google Scholar
  2. 2).
    Das Anlegen biegsamer Medien und die Übertragung ihrer Linie auf Papier hat zuerst Woillez empfohlen, um über die Gestaltung des Brustkorbes im Querschnitt ein Bild zu gewinnen. (Dictionnaire de Diagnostik médicale, Paris 1862.) Als praktischen Ersatz für das von Woillez zu dem genannten Zwecke konstruierte von ihm Kyrtometer genannte Instrument hat Eichhorst einen „nicht ganz kleinfingerdicken Bleidraht“ empfohlen. (Lehrbuch der physikalischen Untersuchungsmethoden, Braunschweig 1886. S. 179.)Google Scholar
  3. 3).
    Bayerthal, Über den gegenwärtigen Stand der Frage nach den Beziehungen zwischen Hirngröße und Intelligenz. Archiv für Rassen- und Gesellschaftsbiologie 1911. S. 764 ff. und Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilk.43: Verhandlungen der Gesellschaft deutscher Nervenärzte, 5. Jahresversammlung, S. 281.Google Scholar

References

  1. 1).
    Die Horizontalebene entspricht dem vorn über der Stirnhöhle, hinten über der am meisten hervorspringenden Stelle des Hinterkopfes gemessenen Kopfumfang. Die Medianebene wird nach unten von einer von der Ohrachse nach dem frontalen und occipitalen Pole des Kopfunifanges ziehenden Linie begrenzt. Die Zahlen in den Tabellen geben den Flächeninhalt der beiden in Betracht kommenden Ebenen in Quadratzentimeter an. Um einem naheliegenden Einwande zu begegnen, sei erwähnt, daß nur größere Differenzen bei dem von mir angewandten Verfahren für Vergleichszwecke in Betracht kommen können. Mathematische Genauigkeit ist also nicht erforderlich, übrigens auch mit keiner der bekannten cephalometrischen Untersuchungsmethoden erreichbar. Durch kontrollierende Messungen mit dem Tasterzirkel am Kopfe der einzelnen Schüler glaube ich mich hinreichend davon überzeugt zu haben, daß die erhaltenen Kopfumrisse Anspruch auf das Prädikat: naturgetreu machen konnten.Google Scholar
  2. 2).
    Man findet im wesentlichen die gleichen gesetzmäßigen Beziehungen wie die in den Figuren 1 und 2 dargestellten, wenn man die vordere Hälfte des Vorderhauptes in Betracht zieht.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1916

Authors and Affiliations

  • Bayerthal
    • 1
  1. 1.Nervenarzt in WormsDeutschland

Personalised recommendations