Advertisement

Unfallchirurgie

, Volume 9, Issue 1, pp 23–30 | Cite as

Therapie veralteter Luxationen und Luxationsfrakturen der Handwurzel end deren Ergebnisse

  • H. Frobenius
  • W. Spier
Article
  • 20 Downloads

Zusammenfassung

Frakturen und Luxationen im Handwurzelbereich sind selten und werden dadurch häufig übersehen. Dies bringt fatale Folgen für die Funktion des Handgelenkes mit sich.

10 Patienten mit veralteten Handwurzelverletzungen wurden nachuntersucht. Fünf davon wiesen gute Ergebnisse auf, da sie innerhalb 2 bis 3 Wochen behandelt wurden. Bei den restlichen Patienten, die erst innerhalb 2 bis 17 Monaten nach dem Unfall operiert wurden, fanden wir schlechte Ergebnisse, da entweder das Os lunatum entfernt, prothetisch ersetzt oder durch aseptische Nekrose zugrunde gegangen war.

Diagnostik und Therapiemöglichkeiten wurden diskutiert.

Therapy of old carpal fractures and dislocations and their results

Abstract

Carpal fractures and dislocations are rare. Pitfalls in the diagnosis of these injuries are quite common failures.

A follow up study in 10 patients with carpal, injuries was done. Good results were found in five patients. These had been treated within 2–3 weeks. Another 5 patients had not been operated earlier than 2–17 months after the injury. In these cases the results were poor, because either the lunate must be removed or replaced by a prosthesis or was destroyed by avascular necrosis.

The possibilities of early diagnosis and the methods of therapy are discussed.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    D’Baly, J.: In: Chapchal (Hrsg.): Injuries of the ligaments and their repair. Hand-Knee-Foot. Thieme, Stuttgart 1977.Google Scholar
  2. 2.
    Gordon, S.L.: Scaphoid and lunate dislocation. J. Bone Jt Surg. 54-A (1972), 1769.Google Scholar
  3. 3.
    Green, D.P., T.E. O’Brien: Open reduction of carpal dislocations: Indications and operative techniques. J. Hand Surg. 3 (1978), 250.Google Scholar
  4. 4.
    Jahna, H.: Erfahrungen undNachuntersuchungsergebnisse von 47 De Quervain’schen Verrenkungsbrüchen. Arch, orthop. UnfallChir.57(1965),51.Google Scholar
  5. 5.
    Matti,H.:ÜberdieBehandlungderNaviculare-Frakturund der Refractura patellae durch Plombierung mit Spongiosa. Zbl. Chir. 64 (1937), 2353.Google Scholar
  6. 6.
    Nigst, H.: Frische Frakturen, Luxationen und Luxationsfrakturen der Karpalknochen. Z. Unfallmed. Berufskrankh. 67 (1974), 35.Google Scholar
  7. 7.
    Russe, U.: Behandlungsergebnisse der Spongiosaauffüllung bei Kahnbein-Pseudarthrose. Z. Orthop. 81 (1951), 466.PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Scharizer, E.: Finger- und Handwurzelluxationen. Unfallheilkunde 82 (1979), 427.PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Stoltze, D., P. Enders: Die perilunäre Handwurzelluxation als Sportverletzung. Med. u. Sport 12 (1972) 12, 278.Google Scholar
  10. 10.
    Voorhoeve, A.: Über Behandlung und Nachuntersuchungsergebnisse veralteter Mondbeinverrenkungen. Arch, orthop. UnfallChir. 71(1971), 1.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Wagner, C.: Perilunar dislocations. J. Bone Jt Surg. 38-A (1956), 1198.Google Scholar
  12. 12.
    Wengen, H. C.: Zum Kahnbeinbruch der Hand. Huber, Bern 1971.Google Scholar

Copyright information

© Urban & Schwarzenberg 1983

Authors and Affiliations

  • H. Frobenius
    • 1
    • 2
  • W. Spier
    • 1
  1. 1.Klinik für UnfallchirurgiePlastische und Wiederherstellungschirurgie der Universität UlmDeutschland
  2. 2.Chirurgische Universitäts-Klinik und Poliklinik HeidelbergHeidelberg

Personalised recommendations