Advertisement

Zur Insnlinshockbehandlung der Schizophrenie

  • P. Plattner
  • E. Frölicher
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die vorliegende Arbeit berichtet über 67 Schizophreniefälle, bei welchen die Sakelsche Insulinshocktherapie angewendet wurde.

     
  2. 2.

    Die Resultate stehen erheblich unter denjenigen, welche die Wiener Klinik und die meisten Nachuntersucher publizierten.

     
  3. 3.

    Wir erzielten bei: 16 Frischen (Erkrankungsdauer bis 1/2 Jahr) 10 Remissionen = 62% 9 Mittleren (Erkrankungsdauer 1/2–l 1/2 Jahr) 1 Remission =11% 15 Alten schubweisen (Erkrankungsdauer länger als 1 1/2 Jahr) 5 Remissionen = 33% 27 Alten kontinuierlich verlaufenden 0 Remissionen = 0%.

     
  4. 4.

    Untersuchungen über den Einfluß der Krankheitsform auf den Erfolg der Therapie lassen vermuten, daß psychogene Einschläge günstig, manisch-depressive Einschläge dagegen ungünstig wirken.

     
  5. 5.

    Die gut ansprechenden Fälle kamen meistens innert 2 Monaten und sämtliche ohne wesentliche Rückfälle zur Remission.

     
  6. 6.

    Unter den Remittierten waren weniger Patienten mit epileptischen Anfällen als unter den Versagern. Die Remittierten hatten bei 3,2% der Komen und nach 1,6% der Insulininjektionen Anfälle. Bei den Versagern sind die entsprechenden Zahlen 7,7% bzw. 4,3%. Auch auf Komazahl und Insulintage berechnet hatten die Remittierten also seltener Anfälle als die Versager.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Reference

  1. 1.
    Slotopolsky, B.: Z. Neur.136, 367. -1-8Alle zitiert nachSlotopolsky.Google Scholar

Reference

  1. 1.
    Frostig, J. P.: Schweiz. Arch. Neur.39 (Erg.-H.).Google Scholar

References

  1. 1.
    Marzynski u.St. Witek: Z. Neur.159, 704.Google Scholar
  2. 2.
    Frostig: l. c.Google Scholar

References

  1. 1.
    Selmer: Praxis1937, Nr 9.Google Scholar
  2. 2.
    Angyal, L. v.: Z. Neur.157, 35.Google Scholar
  3. 3.
    Küp-pers, K.: Dtsch. med. Wschr.1937I, 377.Google Scholar
  4. 4.
    Müller, Max: Fortschr. Neur.1937, H. 4.Google Scholar

References

  1. 1.
    Müller, Max: Schweiz. Arch. Neur.39 (Erg.-H.).Google Scholar
  2. 2.
    Frostig: l. c.Google Scholar

Reference

  1. 1.
    Dussik: Schweiz. Arch. Neur.39 (Erg.-H.).Google Scholar

References

  1. 1.
    Georgi, F. u.R. Strauß: Schweiz. Arch. Neur.39 (Erg.-H.).Google Scholar
  2. 1a.
    Georgi, F.: Schweiz. Arch. Neur.39 (Erg.-H.).Google Scholar

Reference

  1. 1.
    Marzynshi u.Witek undKronfeld u.Sternberg: Schweiz. Arch. Neur.39 (Erg.-H.).Google Scholar

Reference

  1. 1.
    Frostig: l. c.Google Scholar

Reference

  1. 1.
    Mauz: Die Prognostik der endogenen Psychosen. Leipzig: Georg Thieme 1930.Google Scholar

Reference

  1. 1.
    Mayer-Groß inBumkes Handbuch.Google Scholar
  2. 2.
    Mauz: l. c.Google Scholar

Reference

  1. 1.
    Berglas u,Suŝic: l. c.Google Scholar

References

  1. 1.
    Meduna, L. v.: Die Konvulsionstherapie der Schizophrenie. Halle 1937.Google Scholar
  2. 2.
    Angyal, L. v. u.K. Gyárfás: Arch. f. Psychiatr.106 (1937).Google Scholar
  3. 3.
    Kraulis, W.: Der protrahierte Shock in der Insulinbehandlung der Schizophrenie. Ergebnisso der Therapie in Riga-Lettland. - 3a Schweiz. Arch. Neur.39 (Erg.-H).Google Scholar

Reference

  1. 1.
    Kronfeld u.Sternberg: l. c.Google Scholar
  2. 2.
  3. 3.
    Von uns hervorgehoben.Google Scholar

Reference

  1. 1.
    Während der Drucklegung erneut rezidiviert.Google Scholar

Reference

  1. 1.
    Mauz: l. c.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1938

Authors and Affiliations

  • P. Plattner
    • 1
  • E. Frölicher
    • 1
  1. 1.Psychiatrischen Universitätsklinik BaselSchweiz

Personalised recommendations