Advertisement

Ein eineiiges Zwillingspaar mit Hydrocephalus internus communicans und Megalencephalie

  • Hans Fischer
Article

Zusammenfassung

wurde über eineiige, konkordant idiotische und megalencephalische Zwillinge mit encephalographisch sichergestelltem Hydrocephalus internus chronicus communicans auf der Basis einer Meningitis berichtet. Die völlig übereinstimmenden encephalographischen Befunde ließen an eine erblich bedingte Form des Hydrocephalus denken, da anamnestisch Anhaltspunkte für die Exogenese des Leidens nicht vorlagen. Erst die pathologisch-anatomischen Untersuchungen klärten die Ätiologie. Das Zwillingsvorkommen von Megalencephalie und Hydrocéphalie und die Konkordanz von Megalencephalie bei eineiigen Zwillingen wurde erstmalig mitgeteilt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Bonhoeffer, K.: In Handbuch der Neurologie, Bd. III/2, S. 729–750. 1912.Google Scholar
  2. Bourneville: In Rechersches sur 1’ èpilepsie, l’hysterie et l’idiotie, p. 175–372. Paris 1893.Google Scholar
  3. Brain, W. Russel: Ref. Zbl. Neur.86, 17 (1937).Google Scholar
  4. Hallervorden, J.: Ref. Zbl. Neur.41, 704 (1925).Google Scholar
  5. Ref. überC. de Lange: Nervenarzt3, 46 (1930).Google Scholar
  6. Hanhardt, E.: In Handbuch der Erbbiologie des Menschen, Bd.2, S. 537–659. 1940.Kalischer, S.: In Handbuch der Neurologie, Bd. II/2, S. 714–728. 1912.Google Scholar
  7. Lange, C.de: Z. Neur.120, 433–500 (1929).Google Scholar
  8. Lenz, F.: In Menschliche Erblehre, 4. Aufl., S. 412. München 1936.Google Scholar
  9. Luxenburger, H.: Nervenarzt3, 385–406 (1930).Google Scholar
  10. In Handbuch der Erbbiologie des Menschen, Bd 2, S 213–248. (1940)Google Scholar
  11. Zbl. Neur.56, 145–180 (1930).Google Scholar
  12. Psychiatrische Erblehre. München-Berlin 1938.Google Scholar
  13. Margulis, M. S.: Arch. f. Psychiatr.50, 31–75 (1913).CrossRefGoogle Scholar
  14. Misch, W.: Mschr. Psychiatr.35, 439–469 (1914).Google Scholar
  15. Nachtsheim, H.: In Handbuch der Erbbiologie des Menschen, Bd.V/1, S. 1–58. 1939.Google Scholar
  16. Peter, K.: Z. Neur.113, 298–312 (1928).Google Scholar
  17. Peter, K. u.K. Schlüter: Z. Neur.108, 21–40 (1927).Google Scholar
  18. Schmincke, A.: Z. Neur.56, 154–180 (1920).Google Scholar
  19. Siemens, H. W.: Die Zwillingspathologie. Berlin 1924.Google Scholar
  20. Spielmeyer: Arch. f. Psychiatr.39, 807–819 (1905).CrossRefGoogle Scholar
  21. Tönnis, W.: Arch. Kinderheilk.118, 65–79 (1939).Google Scholar
  22. Verschuer, O. Frhr. v.: Erbpathologie. S. 132. Dresden. u. Leipzig 1937.Google Scholar
  23. Volland: Arch. f. Psychiatr.47, 1228–1252 (1910).CrossRefGoogle Scholar
  24. Walsem, van G. C.: Neur. Zbl.18, 578–580 (1899).Google Scholar
  25. Weise, G.: Arch. f. Psychiatr.103, 191–198 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  26. Weygandt, W.: Arch. f. Psychiatr.59, 519–526 (1918).CrossRefGoogle Scholar
  27. Lehrbuch der Nerven- und Geisteskrankheiten. Halle 1935.Google Scholar
  28. Wilson, K.: Ref Zbl. Neur.73, 12 (1934).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1942

Authors and Affiliations

  • Hans Fischer
    • 1
  1. 1.Landesanstalt Görden bei Brandenburg a. d. HavelDeutschland

Personalised recommendations