Advertisement

Über den Reststickstoffgehalt des Liquor cerebrospinalis

  • Wolfram Kurth
Article

Zusammenfassung

In der vorliegenden Untersuchungsreihe wurde an 146 verschiedenen Fällen, teilweise auch am gleichen Falle mehrfach (26), der Reststickstoff im Liquor cerebrospinalis bestimmt. Jedem Versuch lief ein Kontrollversuch parallel. Zusammenfassend kann an Hand dieses Materials festgestellt werden, daß der Reststickstoffbestimmung im Liquor für die Diagnose organischer Nervenkrankheiten nur geringe monosymptomatische Bedeutung zukommt. Während in einem Teil der Fälle eine Erhöhung der Reststickstoffwerte festgestellt werden konnte, ist eine solche Erhöhung in einem anderen Teil sicher klinisch organisch Erkrankter nicht zu beobachten. Umgekehrt finden sich gelegentlich Reststickstofferhöhungen im Liquor cerebrospinalis, für die eine organische Ursache aus den sonst zu erhebenden klinischen und serologischen Befunden nicht zu finden ist.

Weiterhin läßt sich auf Grund der Untersuchung eine Parallelität zwischen Gesamteiweißwerten und Reststickstoff im Liquor cerebrospinalis nicht überzeugend darstellen.

Schließlich ist auch ein Einfluß wiederholter Punktionen auf den Reststickstoff im Sinne einer Erhöhung der Werte, wie es beim Gesamteiweiß oft zu beobachten ist, nicht festzustellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schriftenverzeichnis

  1. 1.
    Brun, G.: Berl. klin. Wschr.1919 I, 105f.Google Scholar
  2. 2.
    Cohen, H. (Liverpool): Quart. J. Med. 5, Nr 18 (1936).Google Scholar
  3. 3.
    Georgi, F. u.O. Fischer: Humoralpathologie der Nervenkrankheiten. Handbuch der Neurologie, S. 256 (1933).Google Scholar
  4. 4.
    Holpern, F.: Z. Neur.1929.Google Scholar
  5. 5.
    Halpern, F.: Med. Klin.1929, 945.Google Scholar
  6. 6.
    Jakobowsky: Uppsala Läk.för. Förh.32, 163 (1927).Google Scholar
  7. 7.
    Leitritz, E.: Zit. nachG. Sträube.Google Scholar
  8. 8.
    Monakow: Arch. klin. Med.115, 47;116, 1 (1914).Google Scholar
  9. 9.
    Scheller, H.: Nervenarzt1937, H. 3, 135.Google Scholar
  10. 10.
    Sopp,J. W.: Erg. inn. Med.46 (1934).Google Scholar
  11. 11.
    Sträube, G. u.E. Leitritz: Klin. Wschr.1934 II, 1779–82.Google Scholar
  12. 12.
    Stramme, R.: Norsk. Mag. Laegevidensk.97, 1310 (1936).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1940

Authors and Affiliations

  • Wolfram Kurth
    • 1
  1. 1.Universitäts-Nervenklinik der CharitéBerlin

Personalised recommendations