Advertisement

Die kombinierte Shock-Krampfbehandlung der Schizophrenie am Beispiel der „Blockmethode“

  • A. v. Braunmühl
Article
  • 14 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Reference

  1. 1.
    Plattner u.Fröhlicher: Z. Neur.160, 735–760 (1938).Google Scholar
  2. 2.
    Gross-May: Nervenarzt1938, H. 8, 400–413.Google Scholar

Reference

  1. 1.
    Schulz: Psychiatr.-neur. Wschr.1938, 307–310.Google Scholar
  2. 2.
    Braunmühl, A. v.: Die Insulinshockbehandlung der Schizophrenie (unter Berücksichtigung des Cardiazolkrampfes). Berlin: Julius Springer 1938.Google Scholar

Reference

  1. 1.
    Müller, M.: Klin. Wschr.1938 I. -H. Stack: Schweiz. mod. Wschr.1938 II.Google Scholar

Reference

  1. 1.
    Braunmühl, A. v.: Aüg. Z. Psychiatr. u. Grenzgeb.1938, 144–156.Google Scholar

Reference

  1. 1.
    Vgl. dazu auchDussik, K. Th.: Mschr. Psychiatr.97 (1937).Google Scholar

Reference

  1. 1.
    In jüngster Zeit verwenden wir zur Krampftherapie gerne „Azoman“, das beiintramuskulärer Gabeprompt Krämpfe auslöst. Für diese Azoman-Krampftherapie soll man sich an bestimmte Dosierungsregeln halten, über die wir im Rahmen eines Aufsatzes über das Azoman bei der Krampftherapie der Schizophrenie in der Psychiatrisch-neurologischen Wochenschrift [Nr. 45, S. 515 (1938)] ausführlich berichtet haben.Google Scholar
  2. 2.
    Plattner: Z. Neur.162, 728–740 (1938).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1939

Authors and Affiliations

  • A. v. Braunmühl
    • 1
  1. 1.Insulinstation der Heilu. Pflegeanstalt Eglfing-HaarDeutschland

Personalised recommendations