Advertisement

Erbbiologische Nachkommenuntersuchungen bei einem Fall von Hnntingtonscher Chorea mit schizophren gefärbter Psychose

  • W. Oppler
Article

Zusammenfassung

Bei einer Choreakranken, deren Nachkommenschaft wir durch 3 Generationen hindurch verfolgen können, finden wir die Chorea selbst unter den Kindern mehrfach wieder. In den übrigen Generationen tritt sie, bisher jedenfalls, nicht auf. Die Probandin selbst zeigt eine interessante Psychose, die schizophrenieähnlich ist und einen chronischen Verlauf nimmt. Die psychotischen Bilder bei den übrigen Choreakranken sind jedoch episodischer Art. Im übrigen finden wir in der Nachkommenschaft, und zwar bis zu den Urenkeln, zahlreiche psychisch abnorme Personen mit Zügen, die nach den neuesten Forschungen charakteristisch für die Erbpathologie der Chorea sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Refrences

  1. 1.
    Chotzen: Diskussionsbemerkung zum VortragMerguet. Allg. Z. Psyohiatr.85.Google Scholar

Refrences

  1. 1.
    Kehrer: Erblichkeit und Nervenleiden. Berlin 1928.Google Scholar
  2. 2.
    Entres: Zur Klinik und Vererbung der Huntingtonschen Chorea. Berlin 1921.Google Scholar

Refrences

  1. 1.
    Meggendorfer: Die psychischen Störungen bei Huntingtonscher Chorea. Z. Neur.87.Google Scholar
  2. 2.
    Reisch: Studien an einerHuntington- Sippe. Arch. f. Psychiatr.86.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1933

Authors and Affiliations

  • W. Oppler
    • 1
  1. 1.Erbbiologischen Forschungsstelle der Prov. Heil- und Pflegeanstalt zu BriegDeutschland

Personalised recommendations