Advertisement

Unwillkürliche Bewegungen, unwillkürliche Beschleunigungen und Hemmungen, ihr Nachweis durch das Experiment, ihre graphische Aufzeichnung, ihre Bedeutung für die Diagnose, die Begutachtung, die Behandlung usw

  • J. Pfahl
Article
  • 9 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Reference

  1. 1).
    Vgl. hierzu das Buch: „Die Physiologie und Pathologie der Koordination” vonO. Förster, Jena 1902.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    Pfahl, Über die reziproke Innervation. Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol.188, H. 4/6.-Pfahl, Über Elastizitätswirkungen unserer Muskeln. Zeitschr. f. Biol.81.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    Wachholder, Beiträge zur Physiologie der willkürlichen Bewegungen. I. Mitt. Der Verlauf und die Koordination einfacher willkürlicher Einzelbewegungen. Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol.209, H. 2/3, S. 231. 1925.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    J. Pfahl, Die genauere Untersuchung der verschiedensten Bewegungsvorgänge, namentlich der willkürlichen Bewegungen mittels graphischer Methoden. Klinik für psychische und nervöse Krankheiten. Herausgegeben vonRobert Sommer. IV. Bd, H. 2, S. 117Google Scholar

References

  1. 1).
    Löwenstein, Experimentelle Hysterielehre. Bonn: Fr. Cohen 1922. Vgl. dazuBrunzlow, Ärztl. Sachverst.-Zeit. 1924, Nr. 14–15.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1927

Authors and Affiliations

  • J. Pfahl
    • 1
  1. 1.Bonn

Personalised recommendations