Advertisement

Beitrag zur Pathologie und Pathogenese der Landryschen Paralyse

  • W. Dansmann
Article

Zusammenfassung

5 anatomisch untersuchte Fälle von L.P. und 10 weitere zur Ausheilung gekommene aufsteigende Polyneuritiden, die teilweise nicht nach dem klassischen Bild der L.P. verliefen, geben Veranlassung, zur Frage der Genese dieser relativ seltenen Erkrankung Stellung zu nehmen.

Eine strenge Abgrenzung der vorwiegend motorischen von den sensiblen Verlaufsarten scheint nicht möglich zu sein.

Trotz der Besonderheiten der typischen Fälle von L.P. werden Fälle einseitiger Polyneuritis und Plexusneuritis mit Liquorveränderungen ätiologisch einbezogen.

Eine Viruskrankheit scheint nach dem klinischen Verlauf und dem anatomischen Befund unwahrscheinlich zu sein. Es wird jedoch angenommen, daß es sich um ein Agens handelt, das auf dem Blutweg an seine Wirkungsstätte gelangt. Eine primäre Erkrankung der Spinalganglien liegt nach unseren Untersuchungen nicht vor, es scheint vielmehr das periphere Neuron insgesamt betroffen zu sein. Analog den AngabenLandrys besteht eine Diskrepanz zwischen dem klinischen schweren Verlauf und dem häufig geringfügigen anatomischen Befund. Bei Berücksichtigung der in Heilung ausgehenden Fälle muß angenommen werden, daß es zu einer schweren Zerstörung der Substanz nicht kommt, sondern daß die Lähmungen vorwiegend toxisch-funktioneller Art sind und der Tod lediglich infolge der Mitbeteiligung lebenswichtiger Zentren eintritt.

Es werden Zusammenhänge und Übereinstimmungen mit gewissen toxischen Polyneuritiden, besonders den postdiphtherischen und Serumpolyneuritiden, hervorgehoben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauderin etHerwy: Revue neur.38 I, 334 (1931).Google Scholar
  2. Benedek u.Juba: Dtsch. Z. Nervenheilk.146, 250 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  3. Bodechtel: Z. Neur.137 (1932).Google Scholar
  4. Bogaert, V.: J. belge Neur.38, 375 (1938).Google Scholar
  5. Büttner: Mschr. Psychiatr.75 (1930).Google Scholar
  6. Dagnelie, J.: J. belge Neur.38, 282 (1938).Google Scholar
  7. Dechaume: Revue neur.1932 I.Google Scholar
  8. Demme, H.: Dtsch. Z. Nervenheilk.125, 1 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  9. Münch. med. Wschr.1933 II, 1573.Google Scholar
  10. Draganesco: Revue neur.38 II, 806 (1931).Google Scholar
  11. Gärtner: Dtsch. Z. Nervenheilk.123, 18 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  12. Gautier etSeidemann: Bull. Soc. méd. Hop. Paris31, 1131 (1935).Gordon, A.: J. amer. med. Assoc.98, 1625 (1932).Google Scholar
  13. Guillain etBarré: Revue neur.65, 573 (1936).Google Scholar
  14. J. belge Neur.38, 323 (1938).Google Scholar
  15. Juba, A.: Dtsch. Z. Nervenheilk.142, 265 (1937);144, 290 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  16. Juba, A. u.F. Kovacz: Dtsch. Z. Nervenheilk.147, 274 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  17. Környey, St.: Handbuch der Neurologie, Bd.13, S. 532. 1936.Google Scholar
  18. Kraus, W. andL. Beverley: Arch. of Neur.37, 1035 (1937).Google Scholar
  19. Lamelle, L.: J. belge Neur.37, 635 (1937).Google Scholar
  20. Lewy, F. H.: Z. Neur.106, 198 (1926).Google Scholar
  21. Longo, V.; Riv. Pat. nerv.51, 313 (1938).Google Scholar
  22. Margulis, M. S.: Dtsch. Z. Nervenheilk.99, 163 (1927). Arch. f. Psychiatr.95, 342 (1931);96, 95 (1932).Google Scholar
  23. Marinesco, G.: Riv. Neur.11, 1 (1938).Google Scholar
  24. Nemlicher: Dtsch. Z. Nervenheilk.125, 292 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  25. Noell, W.: Dtsch. Z. Nervenheilk.150, 119 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  26. Peters, G. u.W. Scheid: Z. Neur.163, 367 (1938).Pette, H. u.St. Környey: Z. Neur.128, 390 (1930).Google Scholar
  27. Ruffin, H.: Nervenarzt9, 81 (1936).Google Scholar
  28. Santha, K. v.: Arch. f. Psychiatr.100, 398 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  29. Schilling: Klin. Wschr. 1933I, 18.CrossRefGoogle Scholar
  30. Senator, H.: Dtsch. med. Wschr.1893 II.Google Scholar
  31. Stiefler, G. u.E. Troyer: Klin. Wschr. 1931II, 1302.CrossRefGoogle Scholar
  32. Topek, K.: Bratislav. lék. Listy14, 398 (1934).Google Scholar
  33. Walter: Z. Neur.44, 150 (1929).Google Scholar
  34. Wilson, G. andS. B. Hadden: J. amer. med. Assoc.98, 123 (1932).Google Scholar
  35. Wulff, F.: Hosp.tifd. (dän.)1237 (1933).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1940

Authors and Affiliations

  • W. Dansmann
    • 1
  1. 1.Neurologischen Abteilung des Allgemeinen Krankenhauses Barmbeck-HamburgDeutschland

Personalised recommendations