Advertisement

Zur pathogenese der dementia praecox

  • K. Mollweide
Article

Zusammenfassung

Der Vergleich der Dementia praecox mit den heredo-familiären Nervenkrankheiten läßt weitgehende Analogien der hereditären Verhältnisse sowie des allgemeinen Verlaufstypus erkennen, welche eine nahe Verwandtschaft dieser Krankheitsformen vermuten lassen.

Es ist daher für jene Erkrankung die Annahme eines Aufbrauchprozesses auf Grund einer minderwertigen Anlage gewisser Partien des Zentralnervensystems am besten mit den Tatsachen in Einklang zu bringen. In demselben Sinne spricht der Nachweis häufig vorkommender psychischer Anomalien vor dem Ausbruch der eigentlichen Erkrankung sowie die Bedeutung gewisser Gelegenheitsursachen.

Die von Fauser gegebene Erklärung der mittels der Dialysier-methode gewonnenen Ergebnisse, nach welchen die Dementia praecox die Folge einer primären Dysfunktion der Geschlechtsdrüsen darstellt. ist nicht die allein mögliche. Es besteht noch die weitere Möglichkeit, daß die Dysfunktion der Geschlechtsdrüsen resp. anderer endokriner Organe ein sekundärer Vorgang nach primärer Erkrankung der Gehirnrinde ist, sowie drittens die Möglichkeit, daß es sich bei den nachgewiesenen Abbauprodukten der Ovarien um normale Sekrete handelt, welche infolge der Erkrankung der Hirnrinde in derselben nicht mehr verwertet werden können und deshalb in vermehrter Menge im Blute zirkulieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Abderhalden, Abwehrfermente des tierischen Organismus. 3. Aufl. 1913.Google Scholar
  2. 2.
    Adler, Über angeborene Kurzlebigkeit einzelner Teile des Nervensystems. Neurol. Centralbl. 1901, Nr.4.Google Scholar
  3. 3.
    Berze, Die hereditären Beziehungen der Dementia praecox. 1910.Google Scholar
  4. 4.
    Bing, Kongenitale, heredofamiliäre und neuromuskuläre Erkrankungen in Mohr und Stähelins Handbuch der inneren Medizin5.Google Scholar
  5. 5.
    Bischoff, Über familiäre Geisteskrankheiten. Jahrb. f. Psych. u. Neur.26. 1905.Google Scholar
  6. 6.
    Bornstein, Über den Stoffwechsel der Geisteskranken. Münch. med. Wochen- schrift 1913, Nr. 36.Google Scholar
  7. 7.
    Edinger, Die Rolle des Aufbrauchs bei den Nervenkrankheiten. Med. Klin. 1908, Nr. 28.Google Scholar
  8. 8.
    Fauser, Einige Untersuchungsergebnisse und klinische Ausblicke auf Grund der Abderhaldenschen Anschauungen und Methodik. Deutsche med. Wochenschr. 1912, Nr. 52.Google Scholar
  9. 9.
    - Weitere Untersuchungen auf Grund des Abderhaldenschen Dialysier- verfahrens. Deutsche Med. Wochenschr. 1913, Nr. 7.Google Scholar
  10. 10.
    -Zur Frage des Vorhandenseins spezifischer Schutzfermentc im Serum von Geisteskranken. Münch. med. Wochenschr. 1913, Nr. 11.Google Scholar
  11. 11.
    -Pathologisch-serologische Befunde bei Geisteskranken auf Grund der Abderhaldenschen Anschauungen und Methodik. Psych. Neurol. Wochen- schrift, 31. Mai 1913.Google Scholar
  12. 12.
    -Die Serologie in der Psychiatrie. Münch. med. Wochenschr. 1913, Nr. 36.Google Scholar
  13. 13.
    —, Pathologisch-serologische Befunde bei Geisteskranken auf Grund der Abderhaldenschen Anschauungen und Methode. Allgem. Zeitschr. f. Psych.70, 719. 1913.Google Scholar
  14. 14.
    Ghirardini, Sulla patogenesi delia demenza preeoce. Giorn. de Psich. clin. e Tecn. manicom.35, Heft 4.Google Scholar
  15. 15.
    Kraepelin, Psychiatrie. 8. Aufl. III. Band.Google Scholar
  16. 16.
    Martius, Pathogenese innerer Krankheiten. 1909.Google Scholar
  17. 17.
    Mollweide, Die Dementia im Lichte der neueren Konstitutionspathologie. Zeitschr. f. d. ges. Neur. u. Psych.9, Heft 1.Google Scholar
  18. 18.
    Rüdin, Einige Wege und Ziele der Familienforschung mit Rücksicht auf die Psychiatrie. Zeitschr. f. d. ges. Neur. u. Psych.7, 487.Google Scholar
  19. 19.
    van der Scheer, Osteomalacie und Psychose. Archiv f. Psych.,50 u.51. 20. Schickele, Die nervösen Ausfallserscheinungen der normalen und frühzei- tigen Menopause in ihrer Beziehung zur inneren Sekretion. Handb. d. Neurologie von Lewandowski,4.Google Scholar
  20. 21.
    Strohmayer, Über die Bedeutung der Individualstatistik bei der Erblichkeitsfrage in der Neuro- und Psychopathologie. Münch. med. Wochenschr. 1901, Nr.45 u.46.Google Scholar
  21. 22.
    Wiesel, Agenitalismus und Hypogenitalismus. Die Bindegewebsdiathese als Ursache multiglandulärer Störungen (Insuffisance pluriglandulaire). Handbuch d. Neurologie,4.Google Scholar
  22. 23.
    Wittermann, Psychiatrische Familienforschung. Zeitschr. f. d. ges. Neur. u. Psych.20, Heft 2.Google Scholar
  23. 22.
    Betr. der übrigen Arbeiten über das Dialysierverfahren vergl. Abderhalden.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1914

Authors and Affiliations

  • K. Mollweide
    • 1
  1. 1.Oberarzt an der oberelsässischen Heil- und Pfiegeanstalt RufachDeutschland

Personalised recommendations