Advertisement

Somatologische Studien zur Psychiatrie

  • A. L. Epstein
Article
  • 15 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    Unter der Bezeichnung Pygotrichose wird eine Teilerscheinung der Hypertrichose beschrieben, die sich in Haarentwicklung in der Glutäalgegend äußerst. Die damit behafteten Personen nennt Verfasser Pygotrichotiker.

     
  2. 2.

    Die Pygotrichotiker sind zu Erkrankungen der neuro-psychischen Sphäre in der Form von Neuropathien oder Psychosen ganz besonders prädisponiert.

     
  3. 3.

    Das klinische Bild der Neuropathien der Pygotrichotiker ist durch folgende Eigentümlichkeiten ausgezeichnet: langwieriger Verlauf der Krankheit, unruhig-depressiver Grundton, Verringerung der körperlichen und geistigen Aktivität, psychasthenische oder hypochondrische Beschwerden, Resistenz gegenüber den üblichen Behandlungsmethoden.

     
  4. 4.

    Unter den Psychosen der Pygotrichotiker überwiegen stark die Schizophrenien von hebephrenem oder halluzinatorisch-paranoidem Typus, besonders im jugendlichen Alter und reaktive Psychosen, die besonders im höheren Alter vorkommen.

     
  5. 5.

    In der somatischen Sphäre der pygotrichotischen Neuro- und Psychopathen sind folgende charakteristische Eigentümlichkeiten zu verzeichnen: Neigung zu Pigmentierungen, eine größere oder geringere Abschwächung der geschlechtlichen Funktion, Schlaffheit der Muskulatur, besonders der Glatäalmuskulatur, beim Weibe Neigung zur Bildung von Striae distensae, verschiedene vasomotorische Störungen und endlich die typischen Eigentümlichkeiten der Behaarung.

     
  6. 6.

    Die Adrenalintherapie hat einen günstigen, manchmal wunderbaren Einfluß auf den Verlauf der Neuro- und Psychopathien der Pygotrichotiker.

     
  7. 7.

    Statistische, somatische, klinische, therapeutische und pathophysiologische Gründe sprechen zugunsten des interrenalen Ursprungs der Neuro- und Psychopathien der Pygotrichotiker; sie werfen auch ein Licht auf die Bedeutung der Nebennieren in der Genese der Schizophrenien.

     
  8. 8.

    Die Pygotrichose ist ein feines biologisches Reagens auf die interrenale Intoxikation, woraus sich ihre klinische Bedeutung ergibt.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Apert, E.: Troubles des glandes genitales.Roger-Widal-Teissier, Nouv. Traité Méd.8 (1925).Google Scholar
  2. Ascher, L. u.O. Klein: Einfluß der Hyperinterrenalisierung auf die Entwicklung der männlichen Geschlechtsorgane. Klin. Wschr.1931, Nr 23.Google Scholar
  3. Bauer, J.: Innere Sekretion. Berlin u. Wien 1927.Google Scholar
  4. Beder, W. L.: Zur Frage des genito-suprarenalen Syndroms (russ.). Kiew 1928.Google Scholar
  5. Berblinger, W.: Klimakterium, Gesichtsbehaarung und endokrine Drüse. Z. Konstit.lehre10 (1925).Google Scholar
  6. Zur Frage der Gesichtsbehaarung bei Frauen. Z. Konstit.lehre12 (1926).Google Scholar
  7. Berner, O.: Hermaphroditismus und Geschlechtsumwandlung.Max Hirschs Handbuch der inneren Sekretion, Bd. 2, Lief. 5.Google Scholar
  8. Blanchetiere, Binet etArnaudet: Le rôle des surrénales dans le mètabolisme du glutathion. J. Physiol. et Path. gén., Dez.1930.Google Scholar
  9. Bonhoeffer, K.: Die Psychosen im Gefolge von akuten Infektionen, Allgemeinerkrankungen und inneren Erkrankungen.Aschaffenburga Handbuch der Psychiatrie, spez. Teil, 3. Abteil., l. Hälfte. 1912.Google Scholar
  10. Choroschko, W. K.: Zur Lehre über die Myopathie und deren Behandlung. Z. Nevropat. (russ.)1930, Nr 1/2.Google Scholar
  11. Dufour, H. etBogues de Fursac: Neurasthenie et capsule surrénale. Revue neur.1899, No 23.Google Scholar
  12. Ewald, G.: Psychosen bei akuten Infektionen, bei Allgemeinleiden und bei Erkrankung innerer Organe.O. Bumkes Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. 7. 1928.Google Scholar
  13. Ferrari: Examen médico-psychologique des arriéres.Marie: Traité internat. de Psychologie pathologique, Tome l. 1910.Google Scholar
  14. Gallais, Alfr.: Le syndrome genito-surrénal. Paris 1914.Google Scholar
  15. Gannuschkin: Über eine Form der erworbenen psychischen Invalidität. Trudy psichiatr. Klin. (russ.),2, (1927).Google Scholar
  16. Geier, T.: Zur Frage der differenzierten Diagnostik zwischen Schizophrenie und organischen Erkrankungen. Trudy psichiatr. Klin. (russ.)1, M. G. U. Lief. 3, Moskau 1924.Google Scholar
  17. Zur Frage der frühen zentralen Arteriosklerose. Sovrem. Psichiatr. (russ.)3, Nr 6 (1926).Google Scholar
  18. Halban: Tumor und Geschlechtscharakter. Z. Konstit.lehre11 (1925).Google Scholar
  19. Iwanow, G.: Das chromaffine und interrenale System (russ.). Leningrad-Moskau 1930.Google Scholar
  20. Josué, O. etH. Godlewski: Pathologie des glandes surrénales. Nouv. Traité Méd.Roger-Widal-Teissier 8, 2 (1925).Google Scholar
  21. Klineberger, O.: Psyche und innere Sekretion: Halle a. S. 1927.Google Scholar
  22. Klippel: Encephalopathie addisonienne. Revue neur.1899, No 23.Google Scholar
  23. Kraitz u.Melechow: Die Klinik und die Pathogenese der frühen Cerebralarteriosklerose. Trudy psichiatr. Klin. (russ.)3 (1929).Google Scholar
  24. Lerné, M. E., M-elle Dreyfuss-Lée, etM. J. A. Lièvre: Hirsutisme consécutif aux oreillons, radiotherapie sur les régions surrénales, diminution de l’hypertrichose. Soc. Pédiatr., 17. März 1930. Presse méd.1930, No 34.Google Scholar
  25. Lévi, Léopold: Le tempérament et ses troubles. Paris 1929.Google Scholar
  26. Nervosisme et glandes endocrines. Paris 1931.Google Scholar
  27. Loeper, Décourt etGarcin: La fonction souffrée de la surrénale. Presse méd. 25. Sept.1926.Google Scholar
  28. Lohm, W.: Geburtshilfliche Rundschau. Jkurse ärztl. Fortbildg1930, Juli-H.Google Scholar
  29. Maranon: L’influence sexuelle des glandes endocrines non génitales. L’action virilisante de la substance corticosurrénale et de l’hypophyse. Rev. franç. Endocrin.1930, No l.Google Scholar
  30. Marie etDide: Examen physiopathologique des fonctions.Google Scholar
  31. Marie: Traité internat. de Psychologie pathologique, Tome l. 1910.Google Scholar
  32. Mott, F. W.: An abstract of the histological survey of the suprarenal capsules usw. Schweiz. Arch. Neur. B. 1923.Google Scholar
  33. Mouzon, J.: Les fondements scientifiques de l’Opothérapie surrénale corticale. Presse méd.1928, No 87.Google Scholar
  34. Mühlbock, O.: Zum Stande unseres Wissens über Hormone. Jkurse ärztl. Fortbildg1930, Jan.-H.Google Scholar
  35. Ochs, A. A.: Diagnostik und Therapie der Nebennierentumoren (russ.). Acta med.1926.Google Scholar
  36. Oswald, A.: Die Beziehungen der inneren Sekretion zu psychischen Störungen und Psychosen. Klin. Wschr.1928, Nr 25.Google Scholar
  37. Psyche und vegetatives System. Berl. Klin.1929, H. 404/405.Google Scholar
  38. Pagniez, Ph.: Troubles du déeveloppement géneral. Nouv. Traité Méd.8 (1925).Google Scholar
  39. Redlich, E.: Über physiologische Hypertrichose. Z. Konstit.lehre12 (1926).Google Scholar
  40. Rivoire, R.: L’hormone cortico-surrénale. Presse méd.1932, No 4.Google Scholar
  41. Rodionoff, C.: Zur Frage der Autointoxikationspsychosen bei Erkrankung der Nebennieren. Rev. f. Psychiatr.15 (1910) (russ.).Google Scholar
  42. Rosenfeld, M.: Die Beziehungen innersekretorischer Vorgänge zum psychopathologischen Phänomen. Zbl. Neurol.57, Nr 1/2.Google Scholar
  43. Sabugin, F.D.: Zur Frage der erworbenen psychischen Invalidität. Trudy psichiatr. Klin. (russ.)3 (1929).Google Scholar
  44. Schtscherbak, A. E.: Vrač. Velo (russ.)1925, Nr 3 u. 8;1928, Nr 12.Google Scholar
  45. Serdjukow: Zur Frage des funktionellen Zusammenhangs des Drüsenteils der Ovarien und der Nebennierenrinde (russ.). Moskau 1924.Google Scholar
  46. Sergent, E.: L’encéphalopathie surrénale. Rev. de Psychiatr.1912, No 3.Google Scholar
  47. Steiner G. u.A. Strauß: Die körperlichen Erscheinungen.Bumkes Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. 9. Berlin 1932.Google Scholar
  48. Stefko, W.: Pathologisch-histologische Veränderungen der Gehirnrinde nach Übermüdung und Tuberkuloseintoxikation. Trudy psichiatr. Klin. (russ.) I. M. G. U.3 (1929).Google Scholar
  49. Targowla, R.: Contribution à l’étude de l’encéphalopathie surrénale. Paris méd. 14. Febr.1925.Google Scholar
  50. Trendelenburg, Paul: Die Hormone 1929 (russ. Übers. 1932).Google Scholar
  51. Tykotschinskaja, E.: Zur Frage über Ca-Jontophorese bei progressiver Muskeldystrophie. Z. Nevropat. (russ.)1930, Nr 1/2.Google Scholar
  52. Vaquez, H. etE. Donzelot: Les crises d’hypertension arterielle paroxystique. Presse méd. Nr 85 (1926).Google Scholar
  53. Wermel, S.: Der Temporalreflex. Klin. Med. (russ.)1929, Nr 7.Google Scholar
  54. Über den Temporalreflex. Vrač. Gaz. (russ.)1931, Nr 20.Google Scholar
  55. Wuth, O.: Körpergewicht. Endokrines System. Stoffwechsel.Bumkes Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. 3. 1928.Google Scholar

Literaturverzeichnis

  1. Adler, A.: Studie über Minderwertigkeit von Organen. 1927.Google Scholar
  2. Aschner, B.: Die Konstitution der Frau. 1924.Google Scholar
  3. Bauer, J.: Die konstitutionelle Disposition zu inneren Krankheiten, 3. Aufl. 1924.Google Scholar
  4. Etienne, G. etG. Richard: Un cas d’hyperchromie du type addisonien chez une basedowienne. Rev. franç. Endocrin.1928, No l.Google Scholar
  5. Frommel, Ed.: La macromastie, sa corrélation avec la tuberculose et les glandes endocrines. Rev. franç. Encocrin.1926, No l.Google Scholar
  6. Graff: Die Brustdrüse inSchnirer undVierordt, Enzyklopädie der praktischen Medizin.Google Scholar
  7. Jaksch, V.: Die weibliche Brust.Halban undSeitz, Biologie und Pathologie des Weibes, Bd. 5. 1926.Google Scholar
  8. Laqueur, E., S. E. de Jongh, etM. Tansk: Considérations sur l’hormone sexuelle feminine (hormone menstruelle, influence feminisante de cette hormone sur le développement des glandes mamaires atrophiées). Presse méd.1927.Google Scholar
  9. Littré, E.: Dictionnaire de Médècine, 21. édition. Paris.Google Scholar
  10. Moshowicz: De l’influence des hormones sur le développement de la glaude mammaire. Presse méd.1927.Google Scholar
  11. Neurath, R.: Physiologie und Pathologie der Entwicklungsjahre. Berl. Klin.40.Google Scholar
  12. Ochs, A. A.: Diagnostik und Klinik der Nebennierengeschwülste. Acta méd. (russ).10 (1926).Google Scholar
  13. Oppenheimer, R.: Gynäkomastie nach Prostatektomie. Dtsch. med. Wschr.1927, Nr 21.Google Scholar
  14. Pende, N.: Suprarenale Syndrome. Prakt. Med. (russ.)1926.Google Scholar
  15. Pfaundler, M. v.: Milchdrüsen, Lactation, Saugen. Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 14, 1. Hälfte.Google Scholar
  16. Porak, R.: Les glandes surrénales et l’hypophyse. 1922. Les syndrômes endocriniens. 1924.Google Scholar
  17. Rivoire: Hormones génitales et menstruation. Presse med.1931, No 32.Google Scholar
  18. Seitz, L.: Die Schwangerschaftsveränderungen. Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 14, 1. Hälfte.Google Scholar
  19. Sorgo u.Schick: Zit. nachAdler:Google Scholar
  20. Sundal: Zbl. Kinderheilk.1929, 42.Google Scholar
  21. Vignes, H.: La gestation, Traité de physiologie norm, et path. T. 11. 1927.Google Scholar
  22. Zondeck: Die Krankheiten der endokrinen Drüsen (russische Übersetzung 1925).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1933

Authors and Affiliations

  • A. L. Epstein
    • 1
  1. 1.Balinskikrankenhaus für Geisteskranke in LeningradUdSSR

Personalised recommendations