Advertisement

Zum Ersatz des Weinbergschen “abgekürzten Verfahrens“

Zugleich ein Beitrag zur Frage von der Erblichkeit des Erkrankungsalters bei der Schizophrenie
  • Erik Strömgren
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Es wird eine Methode angegeben, die (als Ersatz des bekannten “abgekürzten Verfahrens” vonWeinberg) für die Berechnung der Schizophreniehäufigkeit in einer Population verwendet werden kann. Es wird begründet, warum diese Methode unseres Erachtens den von anderen Autoren angegebenen vorzuziehen ist.

     
  2. 2.

    Für einen Sonderfall, nämlich die Bestimmung der Schizophreniehäufigkeit in den Geschwisterschaften Schizophrener, wird eine weitere Modifikation der genannten Methode angegeben; sie beruht auf die von uns statistisch festgestellte positive Korrelation zwischen den Erkrankungsaltern schizophrener Geschwister.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Aschner, Berta: Z. Konstit.lehre9, 8 (1924).Google Scholar
  2. 2.
    Curtius, F.: Multiple Sklerose und Erbanlage. Leipzig 1933.Google Scholar
  3. 3.
    Dahlberg u.Stenberg: Z. Neur.133, 447 (1931).Google Scholar
  4. 4.
    Kraepelin: Psychiatrie,8. Aufl. 1909–1915.Google Scholar
  5. 5.
    Luxemburger, H.: Z. Neur.112, 331 (1928).Google Scholar
  6. 6.
    Rüdin, E.: Monographien Neur.12 (1916).Google Scholar
  7. 7.
    Schulz, B.: Z. Neur.143, 175 (1932).Google Scholar
  8. 8.
    Schulz, B.: Z. Neur.151, 145 (1934).Google Scholar
  9. 9.
    Schulz, B. inRüdin: Erblehre und Rassenhygiene im völkischen Staat, S. 289 f. München1934.Google Scholar
  10. 10.
    Weinberg: Arch. Rassenbiol.11, 434 (1914/15).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1935

Authors and Affiliations

  • Erik Strömgren
    • 1
    • 2
  1. 1.Kaiser Wilhelm-Institut für Genealogie und Demographie der deutschen Forschungsanstalt für PsychiatrieDeutschland
  2. 2.RönneDänemark

Personalised recommendations