Advertisement

Interferometrische Untersuchungen des Liquor cerebrospinalis

  • Carl Riebeling
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die Interferometrie ist ein wichtiges diagnostisches Hilfsmittel in Fällen, wo die anderen Reaktionen versagen, sei es aus Mangel an Empfindlichkeit, sei es, weil sie nicht von der Norm abweichen.

     
  2. 2.

    Die verschiedenen Konzentrationen des Liquors bei verschiedenen Erkrankungen werden besprochen, sowie die Einflüsse, die die Konzentration verändern können.

     
  3. 3.

    Unternormale Konzentration des Liquors findet sich bei Epilepsie und insbesondere bei Schizophrenie.

     
  4. 4.

    Die Konzentration in verschiedenen Partien der Liquorsäule ist erheblichen Schwankungen unterworfen.

     
  5. 5.

    Es wird eine Methode beschrieben, die Aufschlüsse über die Konzentration der Eiweißteilchen und der Nichteiweißteilchen im Liquor zu geben verspricht.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Molnar, Über die Refraktion der menschlichen Lumbaiflüssigkeit. Klin. Wschr.1923, 790.Google Scholar
  2. 2.
    Hoefer, Beitrag zur Diagnostik und therapeutischen Methodik bei Erkrankungen des Zentralnervensystems. 1. Die Bestimmung der Konzentration als Methode der Liquoruntersuchung. Berl. klin. Wschr.1921, Nr 30.Google Scholar
  3. 3.
    Beltz, Über die Konzentrationsverhältnisse des Liquor cerebrospinalis. Munch, med. Wschr.69, 136 (1922).Google Scholar
  4. 4.
    Matzdorff, Interferometrische Liquorstudien. Munch, med. Wschr.1923, 1273.Google Scholar
  5. 5.
    Wüllenweber, Über den Wert der Konzentrationsuntersuchung des Liquor cerebrospinalis bei Erkrankungen des Zentralnervensystems. Münch. med. Wschr.27, 927.Google Scholar
  6. 6.
    Jacobi, Vergleichende interferometrische Liquoruntersuchungen bei Nervösen und psychisch Kranken in ihrem Verhältnis zu anderen Liquorreaktionen. Z. Neur.85, 566 (1923).Google Scholar
  7. 7.
    Hirsch, Das Interferometer. Handbuch von Abderhalden1927, Liefg 187.Google Scholar
  8. 8.
    Samson, Zur Frage der praktischen Verwertbarkeit bluthaltigen Liquors. Klin. Wschr.8, 971 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Neu undHermann, Experimentelle Untersuchungen über Lumbaipunktion bei gleichzeitiger Anwendung von passiver Hyperämie des Kopfes. Mschr. Psychiatr.24, 251 (1908).Google Scholar
  10. 10.
    Walther, Zur Frage der Liquorströmung und der Homogenität des Liquor cerebrospinalis. Münch. med. Wschr.68, 1352 (1921).Google Scholar
  11. 11.
    Weinberg, Über die fraktionierte Liquoruntersuchung. Münch. med. Wschr.42, 577 (1921).Google Scholar
  12. 12.
    Weigeldt, Regelmäßige Unterschiede in der Zusammensetzung des Liquors an verschiedenen Stellen des Subarachnoidealraumes. Dtsch. med. Wschr.42, 838 (1921).Google Scholar
  13. 13.
    Matzdorff undLoebell, Beiträge zur Kenntnis der fraktionierten Liquoruntersuchung. Z. Neur.75, 145 (1922).Google Scholar
  14. 14.
    Dahlström undWideroe, Studie über den Liquor cerebrospinalis und dessen Kommunikationsverhältnis bei syphilogenen Geisteskrankheiten. Z. Neur.72, 75 (1921).Google Scholar
  15. 15.
    Kafka, Zur Frage der Konzentration des Liquors cerebrospinalis. Sitzgsber. d. ärztl. Vereins Hamburg. Klin. Wschr.8, 337 (1929)Google Scholar
  16. 16.
    Eiweiß-relation. I. Mitt. Z. Neur.106, 54 (1926); II. Mitt. a. a. O.115, 85 (1928); III. Mitt.117, 126 (1928); IV. Mitt.119, 153 (1929); V. Mitt.120, 744 (1929).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1930

Authors and Affiliations

  • Carl Riebeling
    • 1
  1. 1.Serologischen Laboratorium der Universitätsklinik und Staatskrankenanstalt Friedrichsberg-HamburgDeutschland

Personalised recommendations