Advertisement

Ein Beitrag zur Klinik und Pathologie der Dystrophia myotonica

  • Arthur Weil
  • Moses Keschner
Article

Zusammenfassung

  1. 1.
    In einem Falle von Dystrophia myotonica, der klinisch das klassische Syndrom der Erkrankung darbot, wurden im Zentralnervensystem folgende pathologischen Veränderungen gefunden:
    1. A.

      Ein Tumor des linken Schläfenlappens mit unvollständiger Zerstörung des linken Globus pallidus und eine tuberkulöse Meningitis.

       
    2. B.

      Zelldegenerationen in den vegetativen Kernen um den dritten Ventrikel, in der Pons, Medulla oblongata und den Seitenhörnern des Brustmarks.

       
     
  2. 2.

    In Gruppe A ist ein ursächlicher Zusammenhang der pathologischen Befunde mit dem klinischen Bilde der Dystrophia myotonica nicht mit Bestimmheit zu beweisen. Gruppe B könnte als Stütze für jene Theorien angeführt werden, welche die muskuläre Dystrophie und parallel damit die innersekretorischen Störungen als gemeinsame Folgen einer Erkrankung des sympathischen Nervensystems betrachten.

     

Am Schluß unserer Arbeit möchten wir Dr.D. L. Marine und Dr.D. P. Seecof verbindlichst für die Überlassung der Präparate von Muskeln und innersekretorischen Drüsen danken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1).
    Landouzy, L., etJ. Dejerine, Nouvelles recherches cliniques et anatomopathologiques sur la myopathie atrophique progressive. Rev. de méd. 1886, S. 979.Google Scholar
  2. 2).
    Erb, W., Dystrophia muscularis progressiva. 1890.Google Scholar
  3. 3).
    Steinert, H., Über das klinische und anatomische Bild des Muskelschwundes der Myotoniker. Dtsch. Zeitschr. f. Nervenheilk.37, 58–104. 1909.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4).
    Batten, F. E., andH. P. Gibb, Myotonia atrophica. Brain32, 187. 1909.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5).
    Lewis, W. H., inF. Keibel andF. P. Mall, Manual of human embryology. 1910. Teil I, S. 454.Google Scholar
  6. 6).
    Cursch-mann, H., Beobachtungen und Untersuchungen bei atrophischer Myotonie. Dtsch. Zeitschr. f. Nervenheilk.53, 114–129. 1914.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7).
    Hauptmann, A., Die atrophische Myotonie. Dtsch. Zeitschr. f. Nervenheilk.55, 165–179. 1916.CrossRefGoogle Scholar
  8. 8).
    Naegeli, Über Myotonia atrophica, speziell über die Symptome und die Pathogenese der Krankheit nach 22 eigenen Fällen. Münch. med. Wochenschr.64, 1631–1632. 1917.Google Scholar
  9. 9).
    Fleischer, B., Über myotonische Dystrophie mit Katarakt; eine heredi-täre, familäre Degeneration. Arch Graefes v. f. Ophth.96, 91–133. 1918.CrossRefGoogle Scholar
  10. 10).
    Heidenhain, M., Über progressive Veränderungen der Muskulatur bei myotonia atrophica. Beitr. z. pathol. Anat. u. z. allg. Pathol.64, 198. 1918.Google Scholar
  11. 11).
    Hoffmann, J., Die Vorstellung eines Falles von atrophischer Myotonie aus der Württemberger Familie Nasel. Münch. med. Wochenschr.66, 519. 1919.Google Scholar
  12. 12).
    Fischer, L., Klinische, psychopathologische und anatomische Beiträge zur Dystrophia myotonica. Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. Psychiatrie58, 254–265. 1920.Google Scholar
  13. 13).
    Hitzen-berger, K., Über myotonische Dystrophie. Monatsschr. Psychiatrie u. Neurol.47, 249–269. 1920.CrossRefGoogle Scholar
  14. 14).
    Bramwell, E., Observations on myopathy. Proc. of the roy. soc. of med.16, 1 and 2. sect. of Neurol., S. 1–12. 1922.Google Scholar
  15. 15).
    Slauck, A., Untersuchungen auf dem Gebiete der Myopathie und Myasthenie. Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. Psychiatrie80, 362–389. 1923.Google Scholar
  16. 16).
    Adie, J., andJ. G. Greenfield, Dystrophia myotonica (Myotonia atrophica). Brain46, 73–127. 1923.CrossRefGoogle Scholar
  17. 17).
    Foix, Ch., etJ. Nicholesco, Note sur les altérations du système nerveux dans un cas de maladie de Thomsen. Cpt. rend. hebdom. des séances et mem. de la soc. de biol.89, 1095–1098. 1923.Google Scholar
  18. 18).
    Vogt, A., Neue Schweizer Stammbäume von myotonischer Dystrophie (atrophischer Myotonie) aus dem Aargau, St. Gallerland und aus dem Kanton Schaffhausen. Klin. Monatsbl. f. Augenheilk.72, 421–422. 1924.Google Scholar
  19. 19).
    Keschner, M., andB. Finesilver, Myotonia atrophica (Dystrophia myotonica). Journ. of neurol. a. psychopathol.5, 341–354. 1925.Google Scholar
  20. 20).
    Hunter, J. I., Lectures on the sympathetic innervation of striated muscle. Brit. med. journ. 1925, S. 197, 251, 298, 350, 398.Google Scholar
  21. 21).
    Cobb, St., Review on the tonus of sceletal muscle. Physiol. review4, 518–550. 1925.Google Scholar
  22. 22).
    Schaffer, K., Über das morphologische Wesen und die Histopathologie der hereditär systematischen Nervenkrankheiten. Berlin: J. Springer 1926.Google Scholar
  23. 23).
    Adrian, E. D., andE. Bramwell, Discussion on the sympathetic innervation of striated muscle. Brain49, 135. 1926.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1927

Authors and Affiliations

  • Arthur Weil
    • 1
  • Moses Keschner
    • 1
  1. 1.Neuropathologischen Laboratorium des Montefiore Hospitals in New YorkUSA

Personalised recommendations