Advertisement

Folia Geobotanica et Phytotaxonomica

, Volume 6, Issue 3, pp 271–279 | Cite as

Junco inflexi-Menthetum longifoliae Lohm. 1953 undEpilobio-Juncetum (effusi) Oberd. 1957 in der Tschechoslowakei

  • Denisa Blažková
Article

Abstract

Junco inflexi-Menthetum longifoliae stellt auf dem Gebiet der Tschechoslowakei eine sowohl floristisch als auch ökologisch zeimlich gut ausgeprägte Assoziation dar. Es trägt den kennzeichnenden Charakter der Kontaktgesellschaften mit Bindung an nasse bis wechselfeuchtige Böden, deren Sorptionskomplex mit Ionen zweiwertiger Basen gesättigt ist. Es sind zwei Subassoziationen angeführt:Junco inflexi-Menthetum longifoliae typicum undJunco inflexi-Menthetum longifoliae caricetosum. An analogen Standorten mit saureren Böden und nicht völlig gesättigtem Sorptionskomplex entwickelt sich die AssoziationEpilobio-Juncetum (effusi).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hodi§an, I. (1966): Vegetaţia higrofilă din Bazinul Feneşului (raionul Alba, reg. Hunedoara).— Contributii Botanice, Cluj, 1966 (2): 49–56.Google Scholar
  2. Krzaczek, W. etT. (1969): Ląki šródlešno okolic Bilgoraja i Tarnogrodu.—Ann. Univ. Curie-Sklod., Sect. C-Biol., Lublin, 24: 199–213.Google Scholar
  3. Lohmeyer, W. (1953): Beitrag zur Kenntnis der Pflanzengesellschaften in der Umgebung von Höxter a.d. Weser.—Mitt. Flor.-Soz. Arbeitsgem., Stolzenau/Weser, NF 4: 59–76.Google Scholar
  4. Neuhäuslová-Novotná, Z. (1968): Beitrag zu den floristisch-phytozönollgischen Verhältnissen der Gegend von Lučenec.—Biologické Práce, Bratislava, 14/4: 3–70.Google Scholar
  5. Oberdorfer, E. (1950): Beitrag zur Vegetationskunde des Allgäu.—Beitr. Naturk. Forsch. SW Deutschl., Karlsruhe, 9: 29–98.Google Scholar
  6. Oberdorfer, E. (1957): Süddeutsche Pflanzengesellschaften.—Pflanzensoziologie, 10, Jena.Google Scholar
  7. Passarge, H. (1964): Pflanzengesellschaften des nordostdeutschen Flachlandes I.—Pflanzen soziologie, 13, Jena.Google Scholar
  8. Seibert, P. (1962): Die Auenvegetation an der Isar nördlich von München und ihre Beeinflussung durch den Menschen.—Landschaftspflege und Vegetationskunde, München, 3.Google Scholar
  9. Sillinger, P. (1929): Bílé Karpaty, nástin geobotanických poměr⫲ se zvláštním zřetelem ke společenstv⫲m rostlinným.—Rozpravy Král. Čes. Spol. Nauk, Tř. Mat.-Přír., Praha, NŘ 3.Google Scholar
  10. Tüxen, R. etOberdorfer, E. (1958): Die Pflanzenwelt Spaniens, 2. Teil, Eurosibirische Phanerogamen-Gesellschaften Spaniens.—Veröff. Geob. Inst. Rübel Zürich, 32.Google Scholar
  11. Westhoff, V. etLeeuven, C. G. (1966): Ökologische und systematische Beziehungen zwischen natürlicher und anthropogener Vegetation.—Anthropogene Vegetation, Bericht über das internat. Sympos. in Stolzenau/Weser 1961, p. 156–172, Den Haag.Google Scholar

Copyright information

© Academia 1971

Authors and Affiliations

  • Denisa Blažková
    • 1
  1. 1.Botanisches Institut der Tschechoslowakischen Akademie der WissenschaftenPr⫲honice bei Praha

Personalised recommendations