Langzeitwirkungen von Astungen im Holz von Linde und Roßkastanie

  • Dirk Dujesiefken
  • Horst Stobbe
  • Dieter Eckstein
Article

Zusammenfassung

Es wurden die Wundreaktionen nach Astring- und stammparallelem Schnitt an neun bzw. zehn Jahre alten Astungswunden an zwei unterschiedlich effektiv kompartimentierenden Baumarten, Linde und Roßkastanie, untersucht.

Bei allen Bäumen waren die Astringschnitte stärker überwallt, zeigten geringere Kambialnekrosen und weniger Verfärbungen im Holz als die stammparallelen Schnitte. Die Linden schotteten die Wunden engräumiger ab als die Roßkastanien, wobei diese Unterschiede mit zunehmendem Astdurchmesser größer wurden.

Die Ausbreitung des Pilzbefalls in der Verfärbung wurde von einer Grenzschicht unterschiedlich effektiv abgeschottet. Insbesondere bei größeren Astungswunden und vor allem bei der schwächer kompartimentierenden Roßkastanie zeigten sich in der Verfärbung alte, von Mikroorganismen durchbrochene und funktionslos gewordene Grenzschichten. Die vordringenden Mikroorganismen führten zur Vergrößerung von Verfärbung und Fäule und zur Bildung einer neuen Grenzschicht. Die Kompartimentierung ist somit, besonders bei größeren Wunden, kein statischer Zustand, sondern ein dynamischer Vorgang, der mit steigendem Astdurchmesser überlinear zunimmt.

Für die Baumpflegepraxis folgt hieraus, daß der Astringschnitt für den Baum vorteilhafter ist als der stammparallele Schnitt. Bei schwach kompartimentierenden Baumarten sollten keine Äste von über 5 cm Durchmesser entnommen werden; diese Grenze liegt bei effektiv kompartimentierenden Baumarten bei etwa 10 cm. Bei dickeren Ästen sind trotz korrekter Schnittführung umfangreiche Verfärbungen mit Pilzbefall im Stamm zu erwarten.

Schlüsselwörter

Baumpflege Astungen Wundreaktionen Langzeitwirkungen 

Long-term effects of pruning on the trunk of lime and horsechestnut

Summary

The wound reactions of large-leafed and small-leafed lime (Tilia platyphyllos Scop. andT. cordata Mill.) and horsechestnut (Aesculus hippocastanum L.), tree species with different compartmentalization capacities, were examined nine/ten years after pruning.

Pruning cuts, where the branch collar remained, in all trees exhibited more callus growth, less cambial dieback and a smaller extension of wood discoloration than did flush cuts. The lime trees compartmentalized the wounds more effectively than the horsechestnuts, with differences becoming larger with increasing branch diameters.

The marginal zone restricted the spread of fungal infestation within the discoloration with varying effectiveness. In particular, larger pruning wounds and above all weak compartmentalizers like horse-chestnut showed inside the discoloration old marginal zones, penetrated by microorganisms, with the result of extended discoloration and decay. Such marginal zones obviously no longer have any function and are replaced by a new one. The compartmentalization of wounds is not a static condition, particularly in the case of large wounds, but rather a dynamic reaction which runs exponentially with increasing branch diameter.

For arborists it can be concluded that for proper pruning the branch collar should not be removed from stem. Tree species with weak compartmentalization should not be pruned if the branch diameter exceeds 5 cms. In the case of trees which compartmentalize effectively the limit is 10 cms. Pruning of thicker branches causes extensive discoloration and decay in the trunk even when the cuts are made correctly.

Keywords

Tree care pruning long-term wound effects 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

5 Literatur

  1. Aufsess, H. v., 1975: Über die Bildung einer Schutzsperre an der Astbasis von Laub- und Nadelbäumen und ihre Wirkung auf das Eindringen von Pilzen in das Kernholz lebender Bäume. Forstw. Cbl.94, 140–152.CrossRefGoogle Scholar
  2. Blanchette, R. A.;Biggs, A. R. (eds.), 1992: Defense mechanisms of woody plants against fungi. Springer Verlag, Berlin und Heidelberg, 458 S.Google Scholar
  3. Boehlmann, M., 1970: Anatomisch-histologische Untersuchungen im Bereich der Astabzweigung bei Nadel- und Laubbäumen. IV. Die Astabzweigungsverhältnisse beiJuglans, Fraxinus, Betula undFagus und ihre Zuordnung zu Astabzweigungstypen. Allg. Forst- u. Jagdz.141, 245–253.Google Scholar
  4. Buhl, C., 1968: Wunden. In: Handbuch der Pflanzenkrankheiten. Bd. I: Die nichtparasitären Krankheiten. 7. Aufl., 3. Lieferung, Verlag Parey, Berlin und Hamburg, 1–96.Google Scholar
  5. Dietrichs, H. H., 1964: Das Verhalten von Kohlenhydraten bei der Holzverkernung. Holzforschung18, 14–24.CrossRefGoogle Scholar
  6. Dujesiefken, D., 1991: Der Kronenschnitt in der Baumpflege. Neue Landschaft36, 27–31.Google Scholar
  7. Dujesiefken, D., 1994: Die Sanierungszeit in der Baumpflege aus holzbiologischer Sicht. Landschaftsarchitektur24, 54–56.Google Scholar
  8. Dujesiefken, D.;Liese, W., 1988: Holzbiologisches Untersuchungsprogramm zu Methoden der Baumpflege. Gartenamt37, 618–622.Google Scholar
  9. Dujesifken, D.;Ebenritter, S.;Liese, W., 1989: Wundreaktionen im Holzgewebe von Birke, Buche und Linde. Holz als Roh- und Werkstoff47, 495–500.CrossRefGoogle Scholar
  10. Dujesiefken, D.;Kowol, T.;Schmitz-Felten, E., 1996: Zum Einfluß der Behandlungszeit auf die Wirksamkeit von Wundverschlußmitteln bei Laubbäumen. Gesunde Pflanzen48, 89–94.Google Scholar
  11. Gelinsky, H., 1933: Die Astreinigung der Rotbuche. Zeitschrift für Forst- und Jagdwesen6, 289–323.Google Scholar
  12. Grosser, D.;Lesnino, G.;Schulz, H, 1991: Histologische Untersuchungen über das Schutzholz einheimischer Laubbäume. Holz als Roh- und Werkstoff49, 65–73.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hepting, G. H.;Roth, E. R.;Sleeth, B., 1949: Discolorations and decay from increment borings. J. Forestry47, 366–370.Google Scholar
  14. Hoell, W., 1970: Physiologische und biochemische Gradienten in den Jahrringen von Stamm und Wurzeln von Gymnospermen, ring- und zerstreutporigen Angiospermen. Diss. TH-Darmstadt, 144 S.Google Scholar
  15. Liese, W.;Dujesiefken, D., 1989: Aspekte und Befunde zur Sanierungszeit in der Baumpflege. Gartenamt38, 356–360.Google Scholar
  16. Liese, W.;Dujesiefken, D., 1996: Wound reactions in trees. In: Forest Trees and Palms — Deseases and Control. Science Publ., New Delhi, 21–35.Google Scholar
  17. Liese, W.;Dujesiefken, D.;Bremer, J., 1988: Wundreaktion bei Linde nach Astung in der Baumpflege. Forstw. Cbl.107, 184–196.CrossRefGoogle Scholar
  18. Lorenz, R. C., 1944: Discolorations and decay resulting from increment borings in hardwoods. J. Forestry42, 37–42.Google Scholar
  19. Malek, J. v.;Wawrik, H., 1985: Baumpflege. Verlag Ulmer, Stuttgart, 382 S.Google Scholar
  20. Mattheck, C.;Huber-Betzen, H.;Keilen, K., 1990: Die Kerbspannungen am Astloch als Stimulanz der Wundheilung bei Bäumen. Allg. Forst- u. Jagdz.161, 47–53.Google Scholar
  21. Pearce, R. B., 1991: Reaction zone relics and the dynamics of fungal spread in the xylem of woody angiosperms. Physiological and Molecular Plant Pathology20, 275–289.Google Scholar
  22. Pearce, R. B., 1996: Antimicrobial defences in the wood of living trees. New Phytol.132, 203–233.CrossRefGoogle Scholar
  23. Rademacher, P.;Bauch, J.;Shigo, A. L., 1984: Characteristics of xylem formed after wounding inAcer, Betula andFagus. IAWA Bull. n.s.5, 141–151.CrossRefGoogle Scholar
  24. Schulz, H., 1973: Auswirkungen von Rückeschäden an jungen Buchen und Edellaubhölzern. Holzforschung27, 42–47.CrossRefGoogle Scholar
  25. Schwarze, F. W. M. R.;Fink, S., 1997: Reaction zone penetration and prolonged persistence of xylem rays in London plane wood degraded by the basidiomyceteInonotus hispidus. Mycol. Res.101, 1207–1214.CrossRefGoogle Scholar
  26. Shigo, A. L., 1984: Compartimentalization: A conceptual framework for understanding how trees grow and defend themselves. Ann. Rev. Phytopathol.22, 189–214.CrossRefGoogle Scholar
  27. Shigo, A. L.;Hillis, W. E., 1973: Heartwood, discolored wood and microorganisms in living trees. Ann. Rev. Phytopathol.11, 197–222.CrossRefGoogle Scholar
  28. Shigo, A. L.; Marx, H. G., 1977: Compartmentalization of decay in trees. USDA Forest. Serv. Agric. Inform. Bull. No. 405, 73 S.Google Scholar
  29. Shortle, W. C., 1979: Mechanisms of compartmentalization of decay in living trees. Phytopath.69, 1147–1151.CrossRefGoogle Scholar
  30. Stobbe, H.; Kleist, G.; Dujesiefken, D., 1998: Die Hamburger Schnittmethode — Grundlagen und neue Erkenntnisse. In:Dujesiefken, D.; Kockerbeck, P.: Jahrbuch der Baumpflege, 184–194.Google Scholar
  31. Wagenführ, R.;Scheiber, C., 1985: Holzatlas. VEB Fachbuchverlag, Leipzig, 720 S.Google Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1998

Authors and Affiliations

  • Dirk Dujesiefken
    • 1
  • Horst Stobbe
    • 2
  • Dieter Eckstein
    • 2
  1. 1.Institut für BaumpflegeHamburg
  2. 2.Ordinariat für Holzbiologie der Universität HamburgHamburg

Personalised recommendations