Advertisement

Eine neue Methode der Rundholzlagerung

  • C. T. Bues
  • A. Weber
Article
  • 34 Downloads

Zusammenfassung

Die bekannten Methoden der Rundholzlagerung nach Sturmkatastrophen (Lebendlagerung, Lagerung in Rinde, Naßlagerung und Trockenlagerung) erhalten die Holzqualität der gelagerten Stämme unterschiedlich gut. Keine der bisher angewandten Methoden kann jedoch das Risiko einer Holzentwertung durch Pilz- und Insektenbefall ganz ausschließen.

Eine neue Möglichkeit der Rundholzkonservierung über längere Zeiträume stellt die Lagerung unter kontrollierter, sauerstoffarmer Atmosphäre dar, wie sie in der Landwirtschaft zur Aufbewahrung von Getreide oder Obst bereits erfolgreich verwendet wird. Im Rahmen einer Forschungskooperation zwischen der FVA Baden-Württemberg und der TU Dresden wird die praktische Anwendung dieses Verfahrens zur Lagerung von Fichtenholz in einem über die Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe Gülzow gefördertem Forschungsprojekt untersucht. Hierzu wurden auf dem Gelände des Holztechnikums Freital-Hainsberg jeweils 12 Kleinpolter im Juli 1994 (Sommereinschlag) bzw. im Januar 1995 (Wintereinschlag) mit je etwa 0,5 fm Fichtenholz errichtet. Alle Polter wurden mit einer 0,2 mm dicken lichtundurchlässigen Polyethylenfolie mit ihrer weißen Seite nach außen doppelt verpackt und luftdicht verschweißt. Zu Vergleichszwecken wurden 2 Fichtenpolter ohne jeglichen Schutz im Freiland errichtet. 12 Polter wurden zu Versuchsbeginn mit Kohlendioxid, 8 Polter mit Stickstoff initialbegast, 4 Polter sich selbst überlassen.

Einmal wöchentlich erfolgten Messungen der sich in den jeweiligen Folienverpackungen befindlichen Sauerstoff- und Kohlendioxidkonzentrationen.

Eine Beurteilung der Qualität des Fichtenholzes während der dreijährigen Lagerung erfolgte anhand chemischer Analysen der Gehalte an Cellulose und Polyosen, der Ameisen- und Essigsäure sowie des pH-Wertes des Holzes; rasterelektronenmikroskopischer Untersuchungen der Zellwände und Tüpfel; Bestimmungen der Holzfeuchte sowie der Rohdichte und Biegefestigkeit fehlerfreier Kleinproben.

Die Ergebnisse der chemischen, anatomischen, physikalischen und elastomechanischen Untersuchungen zeigen, daß die Lagermethode unter kontrollierter, sauerstoffarmer Atmosphäre geeignet ist, Fichtenstammholz ohne Qualitätsverlust durch holzzerstörende Pilze und Insekten über bisher 3 Jahre lagern zu können. Im Kalamitätsfall kann somit der forstlichen Praxis ein weiteres, besonders sicheres Lagerverfahren für Fichtenrundholz zur Verfügung gestellt werden.

Log Storage using a New Technique

Summary

All known techniques for log storage, e.g. those applied following storm calamities, are intended to preserve the wood properties of the stored logs and so far they achieve this with varying degrees of success. However, to date none of these techniques has succeeded in totally excluding the risk of roundwood devaluation on account of fungal attack or insect infestation.

A new technique for storing logs for longer period of time under controlled, oxygen-poor atmospheric conditions was investigated and used with success in agricultural projects involving cereals and fruit.

A research project was carried out in which the storage of spruce under a low-oxygen atmosphere was tested, using 24 small spruce log decks (summer and winter fellings) of approx. 0.5 solid cubic metres each. The log decks were doubly wrapped in opaque polyethylene sheeting, 0.2 mm thick, and made airtight by welding two covering sheets together to prevent gas exchange. At the start of the experiment 12 log decks were gassed with carbon dioxide, 8 decks with nitrogen while 4 decks were left ungassed.

The results of chemical analyses, anatomical examinations and physical strength tests show that this storage technique under controlled, oxygen-poor atmospheric conditions is well suited to keeping spruce roundwood in fresh condition over a period of time of, i.e. at the time of this report, 3 years. No quality deterioration due to wood-destroying fungi or insect infestation occurred. Hence, in case of further calamities forestry practice could be provided with a new, particularly safe roundwood storage method.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adolf, P., Gerstätter, E.;Liese, W., 1974: Holzqualität und Wasserlagerung. Holz-Zentralblatt100: 1957–1958.Google Scholar
  2. Bauch, J.;Frühwald, A., 1983: Waldschäden und Holzqualität. Holz-Zentralblatt109: 2161–2162.Google Scholar
  3. Fengel, D.;Grosser, D., 1975: Chemische Zusammensetzung von Nadel- und Laubhölzern. Holz als Roh- und Werkstoff33: 32–34.CrossRefGoogle Scholar
  4. Gross, M.;Metzler, B., 1995: Auftreten und Ausbreitung von Hallimasch in Beregnungspoltern. Holz als Roh- und Werkstoff53: 147–153.CrossRefGoogle Scholar
  5. Gross, M.;Metzler, B.:Schumacher, P., 1996; Hallimaschbefall an beregnetem Sturmholz. AFZ/Der Wald51: 329–332.Google Scholar
  6. Peek, R. D. 1990: Holzeinlagerung nach Forstkalamitäten. Holz-Zentralblatt116: S. 646, 653–658.Google Scholar
  7. Schulz, H., 1990: Hinweise zur Lagerung von Sturmholz. Holz-Zentralblatt145: 1048–1049.Google Scholar
  8. Schumacher, P.;Grosser, D., 1995: Befall länger beregneten Fichtenstammholzes durch Hallimasch (Armillaria spp.) und sonstige Holzpilze. Holz als Roh- und Werkstoff53: 137–145.CrossRefGoogle Scholar
  9. Wagenführ, R., Schreiber, C. 1989: Holzatlas. 3. Auflage. Leipzig: Fachbuchverlag. 720 S.Google Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1998

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Forstnutzung und ForsttechnikTechnische Universität DresdenTharandt

Personalised recommendations