Advertisement

Der Zusammenhang zwischen zwei Meßnetzen zum Biomonitoring: Metalle in Moosen und Schwefel in Fichtennadeln

  • Johannes Von Tritschler
  • Theresa Faus-Kessler
  • Jutta Köhler
  • L. Peichl
Article

Zusammenfassung

Das Bayerische Landesamt für Umweltschutz (LfU) betreibt seit 1981 ein Meßnetz von bis zu 399 epiphytischen Moosen der ArtHypnum cupressiforme zur Bioindikation der landesweiten Verteilung von (u. a.) Metallen. Um Anhaltspunkte dafür zu gewinnen, inwieweit sich der Metallgehalt von Moosen aus Luftschadstoffen oder aus durch Verwehung auf die Moose gelangenden geogenen Stoffen speist, wurde das Moosmeßgesetz mit einem ebenfalls vom LfU betriebenen Meßnetz von maximal 746 Standortfichten zusammengeführt, in dem jährlich der Schwefelgehalt von Fichtennadeln bestimmt wird. Die Schwefelwerte dienen dabei als Indikator für die Luftverschmutzung. Am Beispiel der Gehalte von Titan und Arsen wird über Korrelationsanalysen zwischen den Moosmessungen einerseits und dem Schwefelgehalt der Fichtennadeln andererseits berichtet. Die Meßwerte aus der besonders belasteten Region Nordostbayern, in der die Moose höher als in Restbayern mit Titan und Arsen und die Fichten überproportional höher mit Schwefel belastet sind, beeinflussen die Ergebnisse stark. Die Korrelationen von Titan und Arsen in Moosen mit Schwefel in Fichtennadeln waren durchweg deutlich positiv.

Correlations between two biomonitoring networks: Metals in mosses and sulphur in fir needles

Summary

Data from two biomonitoring networks operated by the Bavarian Environmental Protection Agency (Bayerisches Landesamt für Umweltschutz) were analysed. By the first network, the sulphur contents in specimens of recent fir needles has been measured since 1977, the second has observed the concentration of metals and of other elements in epiphytic mossesHypnum cupressiforme since 1981. Both networks are located on a regular grid with distances 16 km; samples have been collected yearly. Epiphytic mosses accumulate substances only through their leaves, which qualifies them as bioindicators of airborne substances. We were interested in the question to what amount the metals accumulated in mosses stem from air pollutants, as compared to chemical compounds from the soil which are drifted onto the mosses’ leaves by the wind. On the other hand, the sulphur contents of fir needles is considered as a bioindicator of air contamination by sulphur compounds, the main source of which is lignite combustion. Examples of correlation analyses between moss and fir measurements are reported for titanium and arsenic. There was a strong influence of a few measurements from the strongest polluted region, the north-east of Bavaria, where the relative excess of sulphur in fir needles turned out to be higher than the relative excess (measured on the logarithmic scale) of titanium and arsenic loads in mosses. Positive correlations with sulphur values were found for the titanium and arsenic measurements.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bayerisches Landesamt für Umweltschutz (1992): Lufthygienischer Jahresbericht 1991. Schriftenreihe des LfU Heft 118. Bayerisches Landesamt für Umweltschutz, München.Google Scholar
  2. Bayerisches Landesamt für Umweltschutz (1995): Lufthygienischer Jahresbericht 1994. Schriftenreihe des LfU Heft 133. Bayerisches Landesamt für Umweltschutz, München.Google Scholar
  3. Berg, T.;Røyset, O.;Steinnes, E.;Vadset, M. (1995): Atmospheric trace element deposition: principal component analysis of ICP-MS data from moss samples, Environmental Pollution 88, S. 67–77.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bowen, H. J. M. (1979): Environmental Chemistry of the Elements. Academic Press, London, New York, Toronto, Sidney, San Francisco.Google Scholar
  5. Darbinjan, F. (1988): Geochemie der Braunkohlen der DDR am Beispiel des ostelbischen Kohlereviers. Dissertation, Bergakademie Freiberg.Google Scholar
  6. Faus-Kessler, T.; Tritschler, J. (1995): Der Zusammenhang zwischen Schwefel in Fichtennadeln und Schwefelverbindungen in der Luft und im Niederschlag: Ergebnisse einer statistischen Analyse von Meßreihen des Bayerischen Landesamtes für Umweltschutz, GSF-Bericht 21/95, Neuherberg bei München.Google Scholar
  7. Faus-Kessler, T.;Tritschler, J. (1996): Wie gut ist der Schwefelgehalt im jüngsten Nadeljahrgang von Standortfichten als Bioindikator für Trends und räumliche Unterschiede von Schwefeldioxid in der Luft geeignet? Methodische Probleme bei der Analyse von Meßreihen zum Biomonitoring. Forstwissenschaftliches Centralblatt 115, S. 336–349.CrossRefGoogle Scholar
  8. Forster; E. (1994): Optimierung eines Bioindikator-Meßnetzes mit Hilfe geostatistischer Methoden und eines geographischen Informationssystems, GSF-Bericht 14/94, Neuherberg bei München.Google Scholar
  9. Herpin, U. et al. (1996): The distribution of heavy metals in a transect of the three states The Netherlands, Germany, and Poland, determined with the aid of moss monitoring, The Science of the Total Environment 187, S. 185–198.CrossRefGoogle Scholar
  10. Pfeiffer, K.;Rudolph, E.;Schmid, H. V. (1990): Vergleich verschiedener Moosarten als Bioindikatoren für Schwermetalle in Bayern. Abschlußbericht. München: Bayerisches Landesamt für Umweltschutz, interner Bericht, September 1990.Google Scholar
  11. Sachs, L. (1984): Angewandte Statistik, Springer, Berlin, Heidelberg, New York, Tokio.CrossRefGoogle Scholar
  12. Schock, C. (1995): Terrestrische Bioindikation in Baden-Württemberg, Landesamt für Umweltschutz Baden-Württemberg, Karlsruhe.Google Scholar
  13. Tritschler, J.; Faus-Kessler, T. (1997): Der Zusammenhang zwischen zwei Meßnetzen zum Biomonitoring: Metalle in Moosen und Schwefel in Fichtennadeln, GSF-Bericht 2/97, Neuherberg bei München.Google Scholar
  14. Uweltbundesamt (1995): Monitoring der Schwermetallbelastung in der Bundesrepublik Deutschland mit Hilfe von Moosanalysen. Umweltbundesamt, Texte 31/95, Forschungsbericht 108 02 087, Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1998

Authors and Affiliations

  • Johannes Von Tritschler
    • 1
  • Theresa Faus-Kessler
    • 1
  • Jutta Köhler
    • 2
  • L. Peichl
    • 2
  1. 1.GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit GmbH, Institut für Biomathematik und BiometrieNeuherberg bei MünchenGermany
  2. 2.Bayerisches Landesamt für UmweltschutzMünchen

Personalised recommendations