Advertisement

Deutsche Zeitschrift für Chirurgie

, Volume 159, Issue 1–6, pp 196–223 | Cite as

Über die arterielle Versorgung des Magens und ihre Beziehung zum Ulcus ventriculi

  • St. Jatrou
Article

Zusammenfassung

Untersuchungen an Mägen menschlicher Leichen sollen Aufschluß darüber geben, ob bestimmte, die Ulcusentstehung fördernde anatomische Befunde in der Gefäßversorgung dort feststellbar sind, wo das Ulcus ventriculi am häufigsten gefunden wird. Zu diesem Zwecke werden nach Injektionen mit Teichmannscher Masse Röntgenbilder aufgenommen und nach Injektion von gefärbter Gelatine mikroskopische Schnitte angefertigt.

Kleine Kurvatur und oberer Rand des Duodenums zeigen die auffallende Tatsache, daß diese Partien, welche den Lieblingssitz des peptischen Geschwürs darstellen, gegenüber dem übrigen Magen und Duodenum gefäßarm sind.

Während Fundus und große Kurvatur eine gute Gefäßversorgung zeigen, sind die Gefäße und namentlich die Gefäßanastomosen in der Umgebung der kleinen Kurvatur spärlicher. An einigen Präparaten gilt dies in ausgesprochenerem Maße für die Hinterwand des Magens.

Im ersten Duodenalabschnitt ist es namentlich der obere (kleine Kurvatur) Rand mit der anstoßenden Duodenalwand, der dieselbe Verminderung der versorgenden Gefäße und Anastomosen im Vergleiche zur Umgebung zeigt.

Durch Kontraktionszustände wird der Blutgehalt dieser Gebiete noch weiter vermindert.

Die Befunde unterstützen das häufige Vorkommen des Ulcus an den besprochenen Stellen durch örtliche anatomische Disposition. Das die Zirkulationsstörung auslösende Moment kann aus diesen Befunden nicht erschlossen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Aschoff, Über das Relief der Magenschleimhaut und seine Bedeutung für die Lokalisation und Formgebung der Magengeschwüre. Zeitschrift für angewandte Anatomie und Konstitutionslehre, Bd. III, H. 3 u. 4.Google Scholar
  2. 2.
    Bloch, Beitrag zur Pathogenese des chronischen Magengeschwürs. Deutsche med. Wochenschr. 1905, Nr. 31 u. 32.Google Scholar
  3. 3.
    Boas und Kraus, Diskussion zum Vortrag E. Schlesinger: Ergebnisse der Röntgenuntersuchung beim Ulcus ventr. Verein f. innere Med. u. Kinderheilkunde. Sitzung vom 20. I. 1913 gemeinsam mit der Berliner Gesellschaft f. Chir. Ref. Münchner med. Wochenschr. 1913, Nr. 4, S. 217.Google Scholar
  4. 4.
    Brun, Hans, Zur Mobilisation und Verlagerung des Magens und Duodenums bei Operationen am Magen und unteren Abschnitt der Speiseröhre. Bruns’ Beiträge z. klin. Chir., Bd. 84, S. 305.Google Scholar
  5. 5.
    Cohnheim, Vorlesungen über allgemeine Pathologie, Berlin 1882, Bd. 1. u. 2.Google Scholar
  6. 6.
    Disse (Marburg), Über die Blutgefäße der menschlichen Magenschleimhaut, besonders über die Arterien derselben. Archiv f. mikroskopische Anatomie 1914, Bd. 63, S. 512.Google Scholar
  7. 7.
    Ebner, v., Köllikers Handbuch der Gewebslehre 1899, Bd. 3, 6. Aufl.Google Scholar
  8. 8.
    Eiselsberg, v., Über Magen- und Duodenalblutungen nach Operationen. Langenbecks Archiv f. klin. Chir. 1899, Bd. 59, S. 837.Google Scholar
  9. 9.
    Frey, Einiges über den Verlauf der Blutgefäße in der Magenschleimhaut. Zeitschr. f. rationelle Med. 1850, Bd. 9.Google Scholar
  10. 10.
    Friedrich, Zür chirurgischen Pathologie vom Netz und Mesenterium. Langenbecks Archiv f. klin. Chir. 1900, Bd. 61, S. 998.Google Scholar
  11. 11.
    Gruber, Zur Frage über das Zustandekommen der peptischen Magen- und Duodenalgeschwüre. Deutsches Archiv f. klin. Med. 1913, Bd. 110, S. 481.Google Scholar
  12. 12.
    Kawamura, Über experimentelle Erzeugung von Magengeschwüren durch Nervenläsion. Deutsche Zeitschr. f. Chir. 1911, Bd. 109, S. 540.Google Scholar
  13. 13.
    Klebs. Handbuch der patholog. Anatomie 1869.Google Scholar
  14. 14.
    Kölliker. Gewebelehre 1867, 5. Aufl.Google Scholar
  15. 15.
    Litthauer, Experimentelle Untersuchungen zur Pathogenese des runden Magengeschwürs. Virchows Archiv 1909, Bd. 195, S. 317.CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Lustig. Archiv per le scienze mediche, vol. 13; Nr. 6; vol. 14, Nr. 1. Lo sperimentale 1891.Google Scholar
  17. 17.
    Mall, The vessels and walls of dog’s stomach. The Johns Hopkins Hospital Reports 1889. vol. 1.Google Scholar
  18. 18.
    Merkel, Über einen Fall von chronischem Magenkatarrh und perf. Magengeschwür. Wiener med. Presse 1866, Nr. 42 u. 43.Google Scholar
  19. 19.
    Pavy, Med. Times and Gazette 1863.Google Scholar
  20. 20.
    Payr, Experimente über Magenveränderungen als Folge von Thrombose und Embolie im Pfortadergebiete. Langenbecks Archiv 1907, Bd. 84, S. 799.Google Scholar
  21. 21.
    Robinson, Byron, The arteries of the gastrointestinal tract with inoculation circle, 1908.Google Scholar
  22. 22.
    Rößle, Das runde Geschwür des Magens und des Zwölffingerdarmes als zweite Krankheit. Mitteil. a. d. Grenzgeb. d. Med. u. Chir. 1913, Bd. 25, S. 766.Google Scholar
  23. 23.
    Sachs, Zur Kasuistik der Gefäßerkrankungen. Deutsche med. Wochenschrift 1892, Nr. 20.Google Scholar
  24. 24.
    Stromeyer, Die Pathogenese des Ulcus ventriculi; zugleich ein Beitrag zur Frage nach den Beziehungen zwischen Ulcus und Carcinom. Zieglers Beiträge z. pathol. Anatomie 1912, Bd. 54.Google Scholar
  25. 25.
    Testut, von Disse zitiert.Google Scholar
  26. 26.
    Toldt, Die Blutgefäße des Darmkanals. Strickers Handbuch der Lehre von den Geweben 1873.Google Scholar
  27. 27.
    Virchow, Historisches, Kritisches und Positives zur Lehre der Unterleibsaffektionen. Virchows Archiv 1853, Bd. 5, S. 281.CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Zironi, Experimenteller Beitrag zur Pathogenese des Ulcus rotundum des Magens. Langenbecks Archiv f. klin. Chir. 1910, Bd. 91, S. 662.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1920

Authors and Affiliations

  • St. Jatrou
    • 1
    • 2
  1. 1.I. anatomischen LehrkanzelWienÖsterreich
  2. 2.II. chirurgischen Abteilung der Krankenanstalt Rudolf-Stiftung in WienWienÖsterreich

Personalised recommendations