Advertisement

Deutsche Zeitschrift für Chirurgie

, Volume 31, Issue 5–6, pp 446–460 | Cite as

Ueber die Beziehungen der Schilddrüse und der Brustdrüse zu den schwangeren und erkrankten weiblichen Genitalien

  • Hermann W. Freund
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Die Beziehungen der Schilddrüse zu den weiblichen Geschlechtsorganen. Inaugural-Dissertation. Strassburg 1882, und Deutsche Zeitschrift für Chirurgie. Bd. XVIII. S. 213.Google Scholar
  2. 1).
    bei Förster, Beziehungen der Allgemeinleiden zu Veränderungen u. s. w. des Sehorgans. Handbuch von Gräfe und Sämisch. 1877. S. 97; ferner Freund, Gynäkolog. Klinik. S. 355.Google Scholar
  3. 2).
    Zeitschrift f. Geb. u. Gynäk. XVI. 144.Google Scholar
  4. 1).
    Ueber den Einfluss des Nervensystems auf die Vorgänge während der Schwangerschaft u. s. w. Pflüger’s Arch. IX. S. 552.Google Scholar
  5. 2).
    Die Exstirpation der Schilddrüse. Archiv für experim. Pathol. und Pharmakol. Bd. XXI. S. 387.Google Scholar
  6. 1).
    Zur Function der Schilddrüse. Archiv für die ges. Physiol. XXXIII. S. 378.Google Scholar
  7. 1).
    Beitäge zur Geburtskunde. I. S. 15.Google Scholar
  8. 1).
    Aphorismen 50.Google Scholar
  9. 1).
    Beiträge zur Geburtskunde. I. S. 28.Google Scholar
  10. 1).
    38. Jahresbericht der schles. Gesellschaft für vaterl. Cultur. 1860. S. 139.Google Scholar
  11. 2).
    Eine eigenthümliche Vorstellung von diesen Vorgängen hatte Hippokrates. An einer Stelle (von den Drüsen, S. 16) sagt er: Von der Gebärmutter aus geht ein Zufluss zu den Brüsten für die Ernährung des Kindes nach der Geburt, eine Nahrung, welche aus dem vom Fötus comprimirten Netz ausgedrückt wird und so in die höher gelegenen Partien des Körpers gelangt.—Ebenda Cultur. 1860 (S. 17) heisst es weiter: Die Milch, welche von der Gebärmutter herkommt und in einem Affluxus in die Gefässe der oberen Körperhälfte getrieben wird, gelangt, da es keine eigenen Gefässe für sie giebt—bei Frauen, die durch Krankheit oder Unfall eine Mamma verlieren—, in das Herz und in die Lungen, so dass die Frauen an Erstickung sterben.—An einer weiteren Stelle beschäftigt sich Hippokrates mit dem Connex der Brüste und weiblichen Genitalien bei Erkrankungen der letzteren (Gynäkol. S. 173): „Wird die Gebärmutter von einem Erysipel ergriffen, so schwillt die Oberfläche des Körpers an und besonders auch die Brüste durch Sympathie.”Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1891

Authors and Affiliations

  • Hermann W. Freund
    • 1
  1. 1.Gynäkologie in Strassburg i. E.Strassburg i. E.Deutschland

Personalised recommendations