Advertisement

Blätter der DGVFM

, Volume 14, Issue 1, pp 155–165 | Cite as

Zur Beurteilung von Gewinnbeteiligungen in der Lebensversicherung

  • Hans Storck
Article

Zusammenfassung

Modelle zur Prüfung der Finanzierbarkeit von Gewinnbeteiligungen werden daraufhin untersucht, ob sie die Eigenschaft haben, daß unabhängig von der künftigen Entwicklung des Zinsniveaus keine unterschiedlichen Erhöhungen bzw. Herabsetzungen der in Aussicht gestellten Gewinnbeteiligung bei verschiedenen Unternehmen zu erwarten sind, wenn die Gewinnbeteiligungen nach dem Modell gerade noch finanzierbar sind. Es wird gezeigt, daß das Sollzins-Modell von P. Gessner [5] diese Eigenschaft nicht besitzt. Ein in diesem Sinne befriedigendes Modell ergibt sich durch die Bewertung der künftigen Einnahmen und Ausgaben aus dem Versicherungsbestand und aus den Kapitalanlagen mit einem für alle Unternehmen gleichen Leitzins. Für die Bewertung der künftigen Einnahmen aus den Kapitalanlagen werden Näherungsmethoden angegeben.

Summary

Models for the testing of the financeability of bonus systems are examined for the property that no differential increases or decreases of the bonuses assumed by different life assurers are to be expected, irrespective of the future development of interest levels, if the bonus systems are only just financeable according to the model. It is shown that P. Gessner’s model [5] does not possess this property. A model satisfactory in this regard is based on the evaluation of the future income and expenditure of the portfolio and the investments at a standard rate of interest applying to all life assurers. Approximations for valuing future investment earnings are mentioned.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    VerBAV: R 1/72, R 3/74, R 5/75, R 12/76 und R 1/79.Google Scholar
  2. [2]
    Gessner: Finanzierung der Gewinnbeteiligung in der Lebensversicherung; VW 8/1978.Google Scholar
  3. [3]
    Gessner: Modell zur Analyse der Gewinnreserve eines Bestandes; Blätter der Deutschen Gesellschaft für Versicherungsmathematik, Band XII, Heft 4, Okt. 1976.Google Scholar
  4. [4]
    Gessner: überschußkraft und Gewinnbeteiligung in der Lebensversicherung; Schriftenreihe Angewandte Versicherungsmathematik, Heft 7,1978.Google Scholar
  5. [5]
    Gessner, Gose undMünzmay: Modell zur Analyse der versicherungstechnischen Rückstellungen eines Lebensversicherungsbestandes; Blätter der Deutschen Gesellschaft für Versicherungsmathematik, Band XIII, Heft 4, Okt. 1978.Google Scholar
  6. [6]
    Kakies: Eine Methode zur Voraussage der Rentabilität und Liquidität einer Lebensversiche-rungsgesellschaft; 19. Internationaler Kongreß der Versicherungsmathematiker 1972 in Oslo, Band 2,S. 137ff.Google Scholar
  7. [7]
    Brommler: Rentabilität von Lebensversicherungen und Anwendungen; Schriftenreihe Angewandte Versicherungsmathematik, Heft 4.Google Scholar
  8. [8]
    Skerman: The work of a life office actuary in the United Kingdom: Recent developments and a took into the future; Journal of the Institute of Actuaries, Vol. 100, NO. 415.Google Scholar

Copyright information

© DAV/DGVFM 1979

Authors and Affiliations

  • Hans Storck
    • 1
  1. 1.Köln

Personalised recommendations